5.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Demografie in Leipzig eröffnet

Mehr zum Thema

Mehr

    Ministerpräsident Stanislaw Tillich hat mit Blick auf den demografischen Wandel das Engagement und den Pioniergeist in Sachsen gewürdigt. „Wir sehen vor allem die Chancen“, sagte Tillich am Mittwoch in Leipzig bei der Eröffnung der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Demografie.

    Ausdrücklich hob er die Rolle der Kommunen hervor. Viele Städte und Gemeinden in Sachsen hätten einen Leitbildprozess begonnen und konzentrierten sich beispielsweise darauf, besonders kinder- oder seniorenfreundlich zu sein.

    Der Ministerpräsident verwies in dem Zusammenhang auch auf verschiedene Modellvorhaben und Initiativen, die dabei helfen sollen, den Wandel erfolgreich zu meistern. So werden neue telemedizinische Verfahren erprobt, um die Gesundheitsversorgung in ländlichen Gebieten zu verbessern. Die Verwaltung wiederum setzt in einigen Regionen auf mobile Bürgerterminals, um den Bürgern lange Wege zu den Ämtern zu ersparen.

    Bereits seit 2007 unterstützt der Freistaat Sachsen mit einem Landesprogramm Vereine, Kommunen und Verbände bei der Entwicklung von Ideen und Handlungskonzepten, um den demografischen Wandel und seine Herausforderungen zu gestalten. Bislang wurden mehr als 140 Projekte mit insgesamt 6,5 Millionen Euro gefördert.

    Tillich ging auch auf den verstärkten Zuzug von Flüchtlingen ein. „Nicht alle Flüchtlinge werden dauerhaft hier bleiben, und Zuwanderung löst auch nicht alle demografischen Probleme. Aber die, die bleiben werden, können, wenn sie sich gut integrieren und wir sie gut ausbilden, zu einem Gewinn für Sachsen werden“, betonte er.

    Hintergrund: Der demografische Wandel verläuft in Sachsen vergleichsweise rasant. Die Zahl der Einwohner ging seit 1990 bis heute um rund 850.000 zurück, jeder vierte Einwohner ist heute älter als 65 Jahre. Hauptgrund ist eine Halbierung bei den Geburtenzahlen nach der Wiedervereinigung. Inzwischen kommen wieder mehr Babys auf die Welt. Städte wie Leipzig verzeichnen sogar einen regelrechten Babyboom. Seit einigen Jahren – und noch vor dem starken Anstieg der Flüchtlingszahlen – gibt es in Sachsen auch wieder einen positiven Wanderungssaldo.

    An der Jahrestagung in Leipzig nehmen rund 200 Vertreter aus Wissenschaft, Politik und Verwaltung teil. Der Kongress findet erstmals in Sachsen statt und steht unter der Schirmherrschaft des sächsischen Regierungschefs.

    Weitere Informationen zur demografischen Entwicklung in Sachsen sind unter www.demografie.sachsen.de jederzeit abrufbar.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ