-2.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

CDU-Fraktion zum Verkauf der Braunkohlesparte Vattenfalls an die EPH-Gruppe

Mehr zum Thema

Mehr

    Gestern verkündete der Energiekonzern Vattenfall, dass er seine Braunkohlesparte an die tschechische EPH-Gruppe und deren Finanzpartner PPF verkaufen will. Der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Fraktion des Sächsischen Landtages, Frank Heidan, sagt: „Der Verkauf ist eine Chance für die 8000 bisher vom Energiekonzern beschäftigten Mitarbeiter. Er gibt Politik und Zulieferwirtschaft eine Planungssicherheit. Diese Entscheidung ist Grundvoraussetzung, den Menschen in der Lausitz weiterhin gute berufliche und gesellschaftliche Perspektiven offenzuhalten.“

    Der energiepolitische Sprecher der CDU-Fraktion des Sächsischen Landtages, Lars Rohwer, sagt:  „Wir fordern von der EPH-Gruppe, in alle bestehenden und zukünftigen bergrechtlichen Verpflichtungen einzutreten. Die vom Verkäufer überführten Barmittel in Höhe von 1,7 Milliarden Euro interpretieren wir als positives Zeichen, eine spätere Wiedernutzbarmachung der vom Bergbau in Anspruch genommenen Flächen zu gewährleisten.“

    Die CDU-Fraktion appelliert an den Freistaat Sachsen, alle ihm zur Verfügung stehenden bergrechtlichen Kontrollmechanismen zu nutzen, um ein zukunftsfähiges und gemeinwohlorientiertes Betreiben der Anlagen zu sichern. Rohwer: „Unter diesen Umständen bleibt die Braunkohleverstromung eine die Energiewende verlässlich begleitende Brückentechnologie.“

    „Zu den übernommenen Pflichten der EPH-Gruppe gehört auch die Aufstellung eines Fahrplanes, der die Zukunft und Entwicklungspotentiale des zweitgrößten deutschen Braunkohlereviers offenlegt“, erklärt Heidan. Anders wird der Aufbau von Vertrauen, Akzeptanz und verlässlicher Zusammenarbeit nicht möglich sein.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ