10.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Anschlag auf Bon Courage e.V. in Borna

Von SMGI - Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration
Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    In der Nacht zum heutigen Mittwoch, 4. Mai 2016, wurde ein Anschlag auf das Domizil des Vereins Bon Courage verübt. Dabei schlugen unbekannte Täter die beiden großen Scheiben des Ladengeschäftes ein und verteilten eine übelriechende Substanz, vermutlich Buttersäure, in den Räumen.

    Der Verein, der sich im Jahr 2007 gegründet hat, ist erst seit wenigen Wochen in diesem Gebäude ansässig. Schon lange setzen sich seine Mitglieder und Helfer für Geflüchtete und ihre Integration ein. Sie unterstützen außerdem verschiedene Projekte im Bereich der demokratischen Jugendbildung.

    Die Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration, Petra Köpping, hat sich ein Bild der Lage gemacht und mit den Betroffenen gesprochen. Die ehemalige Landrätin der Region sagte: „Die Lage in Sachsen bleibt zugespitzt. Wir dürfen nicht zulassen, dass es in Sachsen Orte gibt, an denen eine Atmosphäre der Angst herrscht und eine Unkultur des Wegschauens. Es  bleibt nicht bei verbalen Angriffen, es kommt zu ungenierter Gewalt. Das ist immer wieder beängstigend.“

    Köpping betonte, dass sie bei vielen ihrer Termine in ganz Sachsen auch immer wieder auf die Sorgen der Ehrenamtlichen angesprochen werde.

    „Wir werden das Problem so lange haben, so lange Diskriminierung als etwas Normales empfunden wird. Es ist unsere Aufgabe, auf rassistische, fremdenfeindliche und rechtsextreme Umtriebe hinzuweisen und sie nicht zu verharmlosen. Und wir müssen diejenigen unterstützen, die sich für Demokratie einsetzen und dem oft blinden Hass gegenüber anderen entgegentreten“, so Ministerin Köpping abschließend.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige