10.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Marsch des Lebens und Gedenkveranstaltung anlässlich Jom HaShoa

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Am Mittwoch, den 4. Mai 2016, wird in Leipzig anlässlich des jüdischen Holocaustgedenktages Jom HaShoa zum zweiten Mal ein Marsch des Lebens stattfinden. Er ist Teil der internationalen Marsch des Lebens Bewegung, durch die in diesem Jahr weltweit in 80 Städten Veranstaltungen durchgeführt werden.

    Die Auftaktveranstaltung findet um 17:00 Uhr auf dem Richard-Wagner-Platz statt. Anschließend laufen die Teilnehmer, unter ihnen als Ehrengäste der Vize-Sprecher der israelischen Knesset Yoel Hasson (Kadima) und die israelische Knesset-Abgeordnete Meirav Ben Ari (Kulanu) entlang von markanten Orten jüdischen Lebens der Vergangenheit und der Gegenwart zur Alten Handelsbörse.

    In der Alten Handelsbörse wird um 19:00-21:30 Uhr eine Gedenkveranstaltung stattfinden. Weitere Sprecher bei den Veranstaltungen werden Dr. Thomas Feist, (MdB CDU, Kuratorium der Ephraim Carlebach Stiftung), Küf Kaufmann (Vorsitzender der Israelitischen Religionsgemeinde Leipzig, Präsidiumsmitglied vom Zentralrat der Juden in Deutschland), Zsolt Balla (Gemeinderabbiner der Israelitischen Religionsgemeinde, Vorstandsmitglied der Orthodoxen Rabbinerkonferenz Deutschland), Isak Suher (Überlebender eines KZ in der Ukraine, heute Leipzig), Dr. Gabriele Goldfuß (Stadt Leipzig, Referat Internationale Zusammenarbeit), Ellen Bertram (Autorin, Kuratorium Ephraim Carlebach Stiftung) sowie Jobst Bittner (Initiator der Marsch des Lebens Bewegung) sein.

    Über 70 Jahre nach Ende des Holocaust sind Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit wieder dramatisch angestiegen. Anlässlich Jom HaShoa will der Marsch des Lebens:

    • Erinnern – der Opfer der Shoa gedenken und Holocaustüberlebende ehren.
    • Versöhnen – die Begegnung zwischen den Nachkommen der Täter- und Opfergeneration.
    • Ein Zeichen setzen – gegen Antisemitismus, für Freundschaft zum jüdischen Volk und für das Existenzrecht Israels.

    Rund um Jom HaShoa finden in diesem Jahr Märsche des Lebens in Städten in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich, Großbritannien, Polen, Lateinamerika und den USA statt.

    Der Marsch des Lebens geht auf eine Initiative von Jobst Bittner aus Tübingen aus dem Jahr 2007 zurück und wurde von der Knesset zwei Mal für sein besonderes Engagement für Holocaustüberlebende ausgezeichnet.

    Terminüberblick:

    So: 1.5.: Belfast (Nordirland), Lima (Peru) und über 50 Städte in den USA

    Mi. 4.5.: Leipzig, Ulm, St.Gallen (Schweiz)

    Do. 5.5.: Berlin, Altenburg, Griesheim, Annaberg-Buchholz, Graz (Österreich)

    Fr. 6.5.: Tübingen, Crimmitschau, Riehen/Basel (Schweiz)

    Sa. 7.5.: Sucre (Bolivien)

    So. 8.5.: Dresden

    So. 3.7.: Kielce (Polen)

    Weitere Märsche in Planung. Detaillierte Informationen zu den einzelnen Märschen unter www.marschdeslebens.org

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige