9.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Grüne-Fraktion fordert Stadt und Staatsanwaltschaft nach rechtsradikalen Drohungen gegen SV Fortuna zum entschlossenen Handeln auf

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen reagiert entsetzt und fassungslos auf den Anschlag und die rechtsradikalen Drohungen gegen den Sportverein SV Fortuna Leipzig, lobt den Verein für sein vorbildhaftes Engagement bei der Integration von Geflüchteten und fordert eine entschlossene Aufklärung und Strafverfolgung!

    Norman Volger, Fraktionsvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen: „Leipzig und damit auch der SV Fortuna als Teil der Stadtgesellschaft darf sich diesen gewalttätigen Einschüchterungsversuchen nicht beugen. Die zeitliche Nähe zwischen Anschlag und offenen Gewaltandrohungen legt einen rechtsextremistischen Hintergrund der Tat nahe. Wir erwarten von Polizei und Staatsanwaltschaft eine entschlossene Aufklärung und Strafverfolgung. Viel zu oft verlaufen die Ermittlungen im Sande und der Verein bliebe wortwörtlich auf verbrannter Erde sitzen. Wir erwarten daher auch Sofortmaßnahmen von Seiten der Stadt damit der Verein wieder seinen normalen Sportbetrieb aufnehmen kann.“

    „Petra Cagalj Sejdi, migrationspolitische Sprecherin der Fraktion und Mitglied im Fachausschuss Sport ergänzt: „Der SV Fortuna ist ein herausragendes Beispiel für gelingende Integration. Der Verein bemüht sich seit langem in Kooperation mit der nahe gelegenen Flüchtlingsunterkunft, jungen Menschen Perspektiven zu geben und ihnen durch sportliche Betätigung die Begegnung mit Gleichaltrigen zu ermöglichen und so Integration zu erleichtern. Es ist entsetzlich, dass ein Verein offenen Gewaltandrohungen aus der rechtsradikalen Szene ausgesetzt ist. Wichtig ist nun, dass sich die Stadtgesellschaft an die Seite des Vereins und seiner umtriebigen Mitglieder stellt und ein deutliches Zeichen aussendet, dass das erfolgte Engagement des Vereins fortgesetzt werden kann.“

    Über 5.000 Menschen haben im vergangenen Jahr in Leipzig eine neue Heimat gefunden. Der Sport bietet eine ausgezeichnete Möglichkeit die Teilhabe für alle Menschen durch ungezwungene Begegnungen und gegenseitiges Kennenlernen von Menschen unterschiedlicher Kultur, Religion, Nationalität zu fördern. Er öffnet die Türen zu einer schnellen Integration. Um das Ziel der gesellschaftlichen Integration weiter zu fördern und Vereine bei ihrem Engagement in diesem Bereich intensiver zu unterstützen, hat die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Februar einen Antrag eingereicht, Sport noch stärker als bisher als Mittel zur Integration zu nutzen.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige