1.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

MDV testet neue UmweltCard Junior an zwei regionalen Schulen

Von Mitteldeutscher Verkehrsverbund GmbH

Mehr zum Thema

Mehr

    Der MDV führt aktuell in Kooperation mit den Landkreisen Leipzig und Altenburger Land sowie THÜSAC und Regionalbus Leipzig GmbH einen Testlauf zum Thema E-Ticketing an zwei Oberschulen in OT Böhlen/Stadt Grimma und der Stadt Frohburg durch. Die SchülerInnen haben dafür die neuen Chipkarten bereits erhalten. Auf diesem elektronischen Trägermedium ist das jeweilige Tarifprodukt aufgespielt und wird automatisch beim Buseinstieg am Bordrechner ausgelesen. Ziel der Pilotaktion ist es, den gesamten Ablauf zu erproben und eine erste Resonanz der Nutzer zu evaluieren, um für die generelle Umstellung zu einem späteren Zeitpunkt bestens gerüstet zu sein.

    Der MDV plant mittelfristig das Trägermedium Chipkarte – auch bekannt als UmweltCard Gold und UmweltCard Junior – für alle Abonnenten und Schüler verbundweit einzuführen. Das setzt voraus, dass in den Verkehrsunternehmen die entsprechende technische Ausstattung für solch ein regionales E-Ticketing-System vorhanden ist. Diverse Förderungen der Freistaaten Sachsen und Thüringen ermöglichten die Umstellung. Eigens dafür wurden neue Bordrechner für die Busse, eine einheitliche Software und Personalisierungsgeräte beschafft. Das Pilotprojekt mit den beiden Partnerschulen liefert nun erste Erfahrungen.

    Lucas-Pascal Schüttler hat die UmweltCard Junior getestet und freut sich über seinen Gewinn. Foto: Christian Modla/ Westend PR
    Lucas-Pascal Schüttler hat die UmweltCard Junior getestet und freut sich über seinen Gewinn. Foto: Christian Modla/ Westend PR

    Die Vorteile für die Schüler sind klar: Die UmweltCard Junior ist ein neues attraktives Medium, das über mehrere Jahre verwendbar und leicht zu modifizieren ist, wenn der Schüler beispielsweise ein anderes Tarifprodukt wählt. Seit April testen die Schüler der Grund- und Oberschule Frohburg und der Oberschule im Ortsteil Böhlen/Stadt Grimma die neue Chipkarte und gaben in einer ersten repräsentativen Befragung ihre Bewertungen an die Verkehrsunternehmen weiter. „Nach Auswertung dieser Befragungen können wir feststellen, dass die Einführung der UmweltCard auf der Prozessebene als sehr erfolgreich angesehen werden kann“, erklärt dazu Andreas Kultscher, Geschäftsführer Regionalbus Leipzig GmbH. „Kleine Feinheiten müssen sich in der Umstellung natürlich noch einspielen, aber insgesamt sind wir mit der Testphase sehr zufrieden.“

    Ab dem Schuljahr 2016/2017 soll die UmweltCard Junior an allen Schulen der Landkreise Leipzig und Altenburger Land eingeführt werden.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ