8.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Am 25. September: Finissage der Ausstellung „Unheimliche Nähe. Menschenaffen als europäische Sensation“

Mehr zum Thema

Mehr

    Tausende Menschen drängten sich vor den Käfigen, bestaunten und bewunderten die Orang-Utans Max und Moritz 1893/94 in Brüssel und Paris. Die Vermarktung lief auf Hochtouren, den Ausstellungsmarathon überlebten die beiden Affen nicht. Geblieben sind Berichterstattungen in Zeitungen und ihre kolorierten Porträts. Max und Moritz hat der Zeichner Adolphe Philippe Millot nie gesehen, er nutzte für seine Abbildungen Beobachtungen Dritter, Fotografien der toten Körper und Moulagen.

    Letztmalig kann man sie und noch mehr Texte und Bilder, die die Faszination der Europäer von den menschenähnlichen Tieren belegen, am 25. September, 17 Uhr, in der Bibliotheca Albertina sehen. Nach 178 Tagen schließt die Ausstellung „Unheimliche Nähe. Menschenaffen als europäische Sensation“ mit einer Finissage. Prof. Ulrich Johannes

    Schneider vermittelt interessierten Besucherinnen und Besuchern Einblicke in die mit Unterstützung des Leipziger Zoos entstandene Ausstellung.

    Auf Wiedersehen Max und Moritz
    25. September, 17 Uhr
    Finissage der Ausstellung „Unheimliche Nähe. Menschenaffen als europäische Sensation“
    Bibliotheca Albertina
    Beethovenstr. 6
    04107 Leipzig

    In eigener Sache – Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ