0.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Anger-Crottendorf: Bushaltestellen Martinstraße in Zweinaundorfer Straße werden behindertengerecht

Mehr zum Thema

Mehr

    Die Bushaltestellen Martinstraße in der Zweinaundorfer Straße in Anger-Crottendorf sollen behindertengerecht werden. Das hat die Verwaltungsspitze beschlossen. Das Vorhaben ist Bestandteil des städtischen Programms zum behindertengerechten Bushaltestellen-Ausbau 2016. Derzeit entsprechen die beiden Haltestellen nicht dem Standard für Behindertengerechtigkeit.

    Im Zuge des Ausbaus soll die stadtauswärtige Haltestelle in den Bereich der Ampelkreuzung Martin-Straße/Zweinaundorfer Straße verlegt werden. Derzeit befindet sie sich zwischen zwei Einfahrten und ist mit zehn Meter Länge zu kurz. Der Gehweg im Knotenbereich wird auf rund 3,50 Meter verbreitert, damit Passanten und Wartende genug Platz haben. Die Verbreiterung schafft auch die Möglichkeit für den Bau eines Wartehäuschens zu einem späteren Zeitpunkt. Die alten, nicht mehr genutzten Straßenbahngleise werden entfernt, die Fahrbahn saniert und die Ampelanlage mit Blindentastern und Bodenindikatoren ausgerüstet. Die Lage der stadteinwärtigen Haltestelle verändert sich durch den behindertengerechten Ausbau nicht.

    Der Bau ist für das zweite Quartal 2017 vorgesehen und soll zwölf Wochen dauern. Bereits jetzt verlegten die Stadtwerke unter der nördlichen Fahrbahn eine Fernwärmeleitung. Im Zuge dieser Maßnahme werden das nördliche Straßenbahngleis entfernt und die Fahrbahn erneuert.

    Die Gesamtkosten des Vorhabens betragen 536.000 Euro. Dafür stellen der Zweckverband für den Nahverkehrsraum Leipzig Fördermittel und die Leipziger Verkehrsbetriebe einen Zuschuss für die Gleisentfernung in Höhe von insgesamt 343.100 Euro bereit. Der Stadtanteil beträgt 192.900 Euro.

    In eigener Sache – Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ