Am 15. Oktober findet zum neunten Mal der Internationale Tag der Frau im ländlichen Raum statt. Mit dem UN-Welttag soll auf die wichtige Rolle der Frauen im ländlichen Raum hinsichtlich der Versorgung mit Nahrungsmitteln, der Beseitigung der ländlichen Armut sowie der Weiterentwicklung des landwirtschaftlichen und ländlichen Fortschritts aufmerksam gemacht werden.

Staatsministerin Petra Köpping: „Für uns in Sachsen sind Frauen im ländlichen Raum eine wichtige Zielgruppe moderner Gleichstellungspolitik. Denn sie sind ein ganz entscheidender Faktor dafür, dass die großen Herausforderungen des demographischen Wandels bewältigt werden können und die Attraktivität des ländlichen Raums langfristig gesteigert wird. Frauen im ländlichen Raum leben viele Facetten und oft braucht es hier etwas mehr, um eigene Ideen und Talente zu verwirklichen. Diese Kreativität kommt letztlich der gesamten Region zu Gute. Über die Förderrichtlinie ‚Chancengleichheit‘ stellen wir daher bis zu 6.000 Euro für Existenzgründerinnen zur Verfügung.“

Erfolgreiche Gründerinnen sind jedes Jahr eingeladen, sich für den Sächsischen Gründerinnenpreis zu bewerben.

„Mit diesem Preis möchten wir das wirtschaftliche Engagement von Frauen bekannter machen und würdigen. Die Frauen in Sachsen, in Stadt und Land, meistern selbstbewusst und klug ihr Leben, das wollen wir noch deutlicher zeigen“, so Petra Köpping abschließend.

Förderrichtlinie Chancengleichheit: http://www.revosax.sachsen.de/vorschrift/16868#romV

Sächsischer Gründerinnenpreis: www.saechsischer-gruenderinnenpreis.de

In eigener Sache – Wir knacken gemeinsam die 250 & kaufen den „Melder“ frei

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/10/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar