5.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Sachsens Imker fahren Rekord-Honigertrag ein

Von SMUL - Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft

Mehr zum Thema

Mehr

    Das Jahr 2016 war für die sächsischen Imker ein Rekordjahr. Nach Angabe des Landesverbandes Sächsischer Imker e. V. haben die Bienenhalter des Freistaates Sachsen im Jahr 2016 durchschnittlich 33,85 Kilogramm Honig je Bienenvolk geerntet. Das stellt eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr um etwa 1,5 Kilogramm dar. Somit belief sich die Honigerzeugung in diesem Jahr auf insgesamt 1 748 Tonnen – einem Rekordwert.

    „Ich freue mich sehr, dass die sächsischen Imker in diesem Jahr eine so erfolgreiche Honigernte eingefahren haben. Sie leisten einen wichtigen Beitrag für die Ökosysteme und sind ein unverzichtbarer Partner unserer Landwirtschaft“, sagte Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt.

    Die Bienenhaltung spielt für Natur und Landwirtschaft eine gleichermaßen wichtige Rolle. Die flächendeckende Bestäubung ist Grundlage sowohl für die Erhaltung vieler Wildpflanzen als auch für die Erträge wichtiger landwirtschaftlicher Kulturen. „Um diese wichtige Bestäubungsfunktion der Bienen sicherzustellen, ist eine flächendeckende Bienenhaltung und Imkereiwirtschaft von immenser Bedeutung. Aus diesem Grund unterstützt der Freistaat Sachsen seine Imker in den kommenden drei Jahren mit jeweils mehr als 280.000 Euro“, so der Minister. Sowohl Neu- als auch Bestandsimker werden bei der Beschaffung von Gerätschaften und Ausrüstung für die Bienenhaltung unterstützt. Außerdem werden beispielsweise die Schulung und Beratung von Imkern, die Bekämpfung von Bienenkrankheiten sowie die Qualitätskontrolle von Honig in Laboren bei einem Fördersatz von 80 bis 100 Prozent unterstützt.

    Um die Honigvermarktung anzukurbeln, hat das Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft  in diesem Jahr eine Broschüre mit dem Titel „Unser Honig – Gold der Bienen“ herausgegeben. Darin sind beispielsweise Informationen zur Geschichte des Honigs, zur Honigerzeugung, zu Bienenprodukten, zu Honigsorten und zur Imkerei in Sachsen enthalten. Es enthält ebenso Rezepte und die wichtigsten Adressen zur sächsischen Imkerei. Demnächst erscheint die zweite Auflage dieser Broschüre.

    Hintergrund: Im Freistaat Sachsen halten gegenwärtig rund 6.000 Imker insgesamt 51.643 Bienenvölker. Die durchschnittliche Standgröße beträgt somit 8,6 Bienenvölker je Imker. Im Landesverband Sächsischer Imker e. V. sind derzeit 4.118 Imker mit 34.210 Völkern organisiert. Der Landesverband Sächsischer Buckfastimker e. V. betreut gegenwärtig rund 70 Mitglieder und 1.000 Bienenvölker. 1.812 Imker mit 16 433 Völkern gehören dem Deutschen Berufs- und Erwerbs-Imker Bund e. V. an oder sind nicht organisiert.

    SMUL-Infobroschüre „Unser Honig – Gold der Bienen“ | https://publikationen.sachsen.de/bdb/artikel/26466

    Informationen zum Landesverband Sächsischer Imker e. V. | http://www.sachsenimker.de/

    In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

    https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/11/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ