18.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Weltgrößtes Hausmusikereignis erlebt am 19. November seine 2. Auflage

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Wenn am 19.11.2016 um 19 Uhr an 64 Hausmusikorten die Teelichter hinter den Kerzenschirmen mit dem Gemälde von Rainer Cornelius aufleuchten, dann beginnt in Leipzig das weltweit größte Hausmusikereignis. Bereits im vergangenen Jahr wurde die als Weltrekord anerkannte Bestleistung mit 50 gleichzeitig stattfindenden Konzerten aufgestellt. Diese Zahl wird in diesem Jahr noch übertroffen –2 auf eine erneute Beglaubigung verzichtet der Notenspur-Förderverein als Veranstalter des Abends. „Das durch die Hausmusik gestiftete Miteinander ist unser Ziel, nicht Rekorde. Dass wir selbst Weltrekorde können, haben wir schon gezeigt“, meint Notenspur-Chef Werner Schneider.

    Seit Mitte September kann sich der musikinteressierte Besucher auf der Homepage des Vereins für einen Hausmusikabend anmelden. Allerdings  hat er die Qual der Wahl. 2Die Vielfalt der Orte und Angebote ist unglaublich2, weiß Projektleiterin Elke Leinhoß, die das Anmeldegeschehen täglich verfolgt. Man kann klassische Hausmusik in vielen Wohnungen erleben oder den schwarzhumorigen Chansons Georg Kreislers lauschen, zu mexikanischer Folklore im Waldstraßenviertel-Frisiersalon tanzen oder slawische Lieder im Leipziger Osten mitsingen, Alte Musik im Kräuterladen genießen, sich von kosmischen Klängen entführen lassen oder sogar einem ganzen Haus zuhören, in dem die Musik zu Hause ist. Dieses Haus steht in Lindenau und kleine wie große Bewohner und Gäste spielen Klassik, Pop und HausJazz für sich und ihre Gäste.

    Musik zu Hause in Leipzig – das ist für hunderte Mitwirkende nicht nur an diesem Abend das Motto, sondern gelebte Realität in der Musikstadt Leipzig. Und sie ist tatsächlich in allen Stadtteilen Leipzigs zu Hause, in Grünau wie in Wahren, in der Südvorstadt wie in Reudnitz, Kleinzschocher oder Stötteritz.

    Dabei spielen wie im letzten Jahr Profis neben Amateuren, Musikschüler mit ihren Lehrern und Eltern mit ihren Kindern.

    An einigen Orten werden die musikalischen Darbietungen mit anderen Künsten verbunden – mit Malerei, Dichtung, Tanz. Überall gleich aber wird sein, dass sich die Gastgeber, die ihre privaten Räumlichkeiten zur Verfügung stellen, auf ihre Musiker, ihre Gäste und den Abend freuen und alle gemeinsam zum Gelingen des Abends beitragen. Musik verbindet!

    Anmeldung und weitere Informationen unter: www.notenspur-leipzig.de/hausmusik

    Warum sich Gastgeber und Musiker an der 2. Notenspur-Nacht der Hausmusik beteiligen:

    Wir machen mit, weil …

    … die Notenspur-Nacht der Hausmusik eine wunderbare Gelegenheit ist um zu zeigen, dass die Musikstadt Leipzig tatsächlich lebt und nicht nur aus Gewandhaus, Oper und Thomaskirche besteht. – Bernd Reiher (Musiker)

    .. es in Leipzig nicht viele Möglichkeiten gibt, eigene Musik einem Publikum anzubieten. Und um an unkonventionellen Orten neue, interessante Leute kennenzulernen. – Ines Reintzsch (Sängerin)

    … Musik berührt und Sonnenschein in die Herzen unserer Bewohner bringt – deshalb ist das Maternus Seniorencentrum Dresdner Hof zum wiederholten Mal Gastgeber für die Notenspur-Nacht der Hausmusik und lädt dazu sehr herzlich Gäste  in unsere Einrichtung im Herzen Leipzigs ein. Zwischenzeitlich haben wir aufgrund des hohen Zuspruchs einen eigenen vierteljährlich stattfindenden Hausmusikabend etabliert! – Diana Richter (Maternus Seniorencentrum)

    * … es einfach Spaß macht, gemeinsam mit anderen Leuten für andere Leute zu musizieren
    * … die eigenen vier Wände schon genug von mir gehört haben
    * … es allerhöchste Zeit ist, die Erinnerung an vergessene deutschsprachige Titel zu wecken. – Wilkin Rohr (Musiker)

    … neuzeitlicher  und mexikanischer Gesang, Tanz und Malerei in meinem Salon zum Alltag gehören und ich mich auf eine neue Herausforderung mit eigenen Improvisationen bei der Teilnahme an der Notenspur-Nacht der Hausmusik freue. – Margit Fejzic (Gastgeberin Friseur & Galerie)

    … die Notenspur-Nacht der Hausmusik Ausführende mit Zuhörenden, Emotionen mit Wissen verbindet. Sie öffnet Herzen und Türen. – Karin und Siegfried Patzig (Gastgeber)

    … wir Normalität leben wollen wo es nur geht und Musik Spaß macht. –  Constanze Barth (Heimleiterin, SEB Behindertenhilfe Leipzig)

    … wir die Idee der Hausmusik- Nacht sehr gut finden und unterstützen möchten. Die Begegnungen der musikliebenden Menschen basieren auf Freiheit und Vertrauen, einem hohen Gut unseres Lebens.“ – Bettina Relke und Michael Heuer (Gastgeber und Musiker)

    … geteilter (Musik-)Genuss doppelter Genuss ist. – Peter Kolar (Gastgeber)

    … wir mit einer jazzigen Jam-Session den Hausmusik-Gedanken mit Leben erfüllen und mit einer Themenführung im Deutschen Musikarchiv die historische Kontroverse ‚Pianola und Schallplatte contra Hausmusik‘ ins Bewusstsein bringen wollen. – Annett Koschnick (Deutsches Musikarchiv)

    In eigener Sache – Wir knacken gemeinsam die 250 & kaufen den „Melder“ frei

    https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/10/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige