14.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

11. Leipziger Narrenpredigt 2017

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Zur Faschingszeit lädt die Theologische Fakultät der Universität Leipzig traditionell zur Narrenpredigt ein. Am kommenden Sonntag, 26. Februar 2017, 11.15 Uhr, wird der emeritierte Professor Rüdiger Lux die inzwischen elfte Narrenpredigt im Rahmen des Universitätsgottesdienstes in der Nikolaikirche halten. Das Motto der Predigt lautet „Das Auge brach, er sank in’s Grab, das Lutherjahr den Rest ihm gab.“ An der Orgel musiziert Universitätsorganist Daniel Beilschmidt, an der Klarinette Benedikt Fritz.

    Zum letzten Mal erfahren die Gottesdienstbesucher Neues über Heinz und Rosamunde Unglaub aus Leipzig Grünau und ihren treuen Mops Sokrates. Das Lutherjahr wird mit seinen Kuriositäten für den Kirchenrebell Heinz zum Verhängnis. So tragikomisch wie er lebte stirbt er auch samt seinem Mops. Doch damit ist die Geschichte noch nicht zu Ende. Denn nun muss Unglaub um einen Platz im Himmel der Gläubigen bangen, um der Hölle zu entgehen.

    In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

    https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/01/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige