3.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

Nikolaikirche

Leipziger Lichtfest am 9. Oktober 2020: Zu Hause dabei sein und ein Licht ins Fenster stellen

Corona verändert alles – auch das Lichtfest. Seit 20 Jahren wurde es in Leipzig an jedem 9. Oktober gefeiert. Es fällt 2020 nicht aus. Aber 25.000 bis 30.000 Menschen auf dem Augustusplatz, das wäre ein Ding der Unmöglichkeit, so Oberbürgermeister Burkhard Jung. Aber ganz fällt es nicht aus. Die drei zentralen Ereignisse werden alle im Livestream gezeigt. Wir sind also alle zu Hause und zumindest virtuell dabei.

Gastkommentar von Christian Wolff: Corona-Schutzmaßnahmen-Gegner mit Reichsflaggen vor der Nikolaikirche

Nach vielen Wochen fand am Montag, 11. Mai 2020, erstmals wieder ein Friedensgebet in der Leipziger Nikolaikirche statt. Thema: der 8. Mai 1945, der Tag der Befreiung. Knapp 100 Menschen saßen auf den ausgewiesenen Plätzen in der Kirche. Pfarrer Bernhard Stief von der Nikolaikirche hatte dieses Friedensgebet vorbereitet.

Schola Cantorum umrahmt musikalisch das Friedensgebet in der Nikolaikirche

Am kommenden Montag, dem 3. September, um 17 Uhr, ist im Rahmen des Friedensgebetes in der Nikolaikirche der Mädchen- und Frauenchor der Stadt Leipzig mit dem Zyklus „Visions“ von John Rutter zu hören. In der Nikolaikirche wird an diesem Tag der Opfer des Zweiten Weltkriegs gedacht.

100.000 Euro an Spenden für das Glockenprojekt der Nikolaikirche Leipzig sind schon beisammen

Zum 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution im Jahr 2019 sollen sie wieder in alter, neuer Klarheit läuten: die Glocken der Leipziger Nikolaikirche. Dafür hat die Nikolaikirchgemeinde im Advent 2017 zusammen mit der Ostdeutschen Sparkassenstiftung das Glockenprojekt gestartet, mit dem die sieben kleineren Glocken wieder fit gemacht werden sollen und eine neue „Osanna“ alles übertönen soll.

Am 6. August: Friedensgebet in der Nikolaikirche zum Arbeitskampf bei Halberg Guss Leipzig

Nach 45 Streiktagen bei Halberg Guss Leipzig hat die Schlichtung begonnen. Ein erster Erfolg im bis jetzt beispiellosen Arbeitskampf. Während der Schlichtung ist der Streik unterbrochen. Zur Unterstützung der Kolleginnen und Kollegen von Halberg Guss, aber auch für alle, deren Arbeitsplatz bedroht ist, findet das Friedensgebet in der Nikolaikirche statt – als ein Zeichen der Solidarität mit den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern und ihren Familien. Herzlich willkommen.

Kirchenführung für Kinder in der Nikolaikirche

Bei einer Kirchenführung am Mittwoch, dem 25. Juli 2018, können Kinder die Nikolaikirche erkunden. Los geht es 10.30 Uhr am Haupteingang der Kirche.

Am 14. Mai: Friedensgebet in der Nikolaikirche

Das traditionelle Friedensgebet in der Nikolaikirche wird am Montag, 14. Mai 2018, um 17:00 Uhr vom Arbeitskreis „Christinnen und Christen in der SPD“ gestaltet – im Vorfeld des 23. Mai. An diesem Tag gedenken wir drei wichtiger Ereignisse: 400 Jahre Prager Fenstersturz, mit dem eine lange Friedenszeit in Mitteleuropa endete und der 30-jährige Krieg begann; die SPD wurde 1863, also vor 155 Jahren in Leipzig gegründet; 1949, also vor 69 Jahren, wurde das Grundgesetz, die Verfassung Deutschlands, beschlossen.

Kunst auf Glocken: Gestaltung des neuen Geläutes von St. Nikolai Leipzig

Hiermit lädt die Ev.-Luth. Kirchgemeinde St. Nikolai Leipzig zu einer Vernissage über die künstlerische Gestaltung der neu zu gießenden Glocken der Nikolaikirche ein. Sie findet am Dienstag, 8. Mai 2018, 19 Uhr im Lichthof der Lukas-Bäckerei-Filiale im Königsbau, Grimmaische Straße 29, 04109 Leipzig statt.

Joachim Gauck ist Schirmherr des Glockenprojektes

Bundespräsident a. D. Joachim Gauck hat sich bereit erklärt, die Schirmherrschaft des Glockenprojektes der Nikolaikirche in Leipzig zu übernehmen. Er sagt: „Auch bald drei Jahrzehnte nach der Friedlichen Revolution verbinden viele Menschen in Leipzig und darüber hinaus mit dem Geläut der Nikolaikirche den klang der Freiheit. Ich unterstütze die Kirchgemeinde St. Nikolai in Leipzig sehr gerne und übernehme mit Freude die Schirmherrschaft für die Wiederherstellung des Geläuts. St. Nikolai mit seiner reichen Tradition steht für mich vor allem für den Geist des Umbruchs und der Friedlichen Revolution von 1989, eine Zeit in der Glaube und Hoffnung sich verbunden hatten und daraus Mut und Engagement erwuchsen für die Freiheit, für das Recht, für die Demokratie.“

Benefizkonzert zum Glockenprojekt der Nikolaikirche

Am kommenden Montag, dem 12. März 2018, lädt die Kirchgemeinde St. Nikolai Leipzig in Zusammenarbeit mit der Schola Cantorum Leipzig zu einem Benefizkonzert in die Nikolaikirche ein. Es musiziert der Mädchenchor „Les Voix Boréales“ aus Québec (Kanada), der in diesen Tagen im Rahmen einer Chorpartnerschaft beim Mädchenchor der Schola Cantorum zu Gast ist.

Glockenprojekt Nikolaikirche Leipzig – Namen und Zier der Glocken

Am 9. Oktober 2019, zum 30-jährigen Jubiläum der Friedlichen Revolution, soll die Glockenanlage in der Nikolaikirche erneuert, ertüchtigt und ergänzt sein. Neben der großen Glocke „Osanna“ wird man dann sieben weitere Glocken hören können.

Mit einer Spende können alle Leipziger der Nikolaikirche wieder zu ihrer großen Glocke verhelfen

Eigentlich fehlen nur noch Glockentöne auf der Homepage der Nikolaikirche. Denn Bilder und Geschichten zur großen Glocke „Osanna“ findet man dort jede Menge. Aber wie klang einst die größte Glocke im Geläut der Nikolaikirche? Das werden die Leipziger erst wieder erfahren, wenn eine neue Glocke gegossen ist, die den Platz derjenigen einnimmt, die 1917 für Kriegszwecke abgehängt und eingeschmolzen wurde. Zeit für eine Spendenaktion.

„Tut weit des Himmels Pforten auf“ –300. Geburtstag von Adam Friedrich Oeser

„Tut weit des Himmels Pforten auf“ heißt es am Donnerstag, 31. August 2017, 19:30 Uhr, in der Nikolaikirche. Die Kirchgemeinde lädt anlässlich des 300. Geburtstages von Adam Friedrich Oeser zu einem Abend mit Bildbetrachtung mit dem Leipziger Maler Michael Triegel und Lesung von Ulrike Richter ein. Die Musikalische Umrahmung gestaltet das Blockflötenconsort Tibiae Saxoniae unter Leitung von Susanne Brösdorf. Der Eintritt ist frei.

Am 22. Mai: Friedensgebet in der Nikolaikirche

Am kommenden Montag, 22. Mai 2017, wird das traditionelle Friedensgebet in der Nikolaikirche von der Arbeitsgemeinschaft „Christinnen und Christen in der SPD“ gestaltet – am Vorabend des 154. Gründungstages der SPD und der Verabschiedung des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland vor 68 Jahren. Thema des Friedensgebetes: „demokratisch.gerecht.vielfältig – reformatorische Gedanken zu einem wichtigen Gedenktag“. Die Ansprache hält Pfarrer i.R. Christian Wolff.

Vorstellung des Begleitbuches zur Dauerausstellung der Nikolaikirche

Über die bewegende Geschichte der Friedensgebete in der Nikolaikirche erzählt seit 2015 eine Dauerausstellung in der frisch restaurierten Südkapelle. Nun hat eine Gruppe von Autoren und Autorinnen aus dem Umfeld der Nikolaigemeinde und der Stiftung Friedliche Revolution ein Begleitbuch zu dieser Ausstellung fertiggestellt. Mit zahlreichen Texten, Dokumenten, Bildern und Zeitzeugeninterviews werden die facettenreiche Geschichte und die geistliche Dimension der Friedensgebete aus verschiedenen Blickwinkeln dokumentiert. Zusätzlich wird in einem reich illustrierten Kapitel erstmals über die Restaurierung der Südkapelle mit ihren seltenen Wandmalereien berichtet.

11. Leipziger Narrenpredigt 2017

Zur Faschingszeit lädt die Theologische Fakultät der Universität Leipzig traditionell zur Narrenpredigt ein. Am kommenden Sonntag, 26. Februar 2017, 11.15 Uhr, wird der emeritierte Professor Rüdiger Lux die inzwischen elfte Narrenpredigt im Rahmen des Universitätsgottesdienstes in der Nikolaikirche halten. Das Motto der Predigt lautet „Das Auge brach, er sank in’s Grab, das Lutherjahr den Rest ihm gab.“ An der Orgel musiziert Universitätsorganist Daniel Beilschmidt, an der Klarinette Benedikt Fritz.

Bachs Weihnachtsoratorium am 17. und 18. Dezember in der Nikolaikirche Leipzig

Am Samstag, dem 17. und Sonntag, dem 18. Dezember jeweils um 17 Uhr präsentiert Nikolaikantor Jürgen Wolf alle sechs Teile des Weihnachtsoratoriums von Johann Sebastian Bach in der Nikolaikirche Leipzig. Gemeinsam mit dem BachChor Leipzig und dem Festivalorchester Leipzig musizieren die Solisten Brigitte Wohlfarth (Sopran), Claire Gascoin (Alt), Tobias Hunger (Tenor) sowie Philipp Jekal (Bass). Während am 17. Dezember die Teile eins bis drei des Weihnachtsoratoriums auf dem Programm stehen, erklingen am 18. Dezember die Teile eins, vier bis sechs.

Am 12. November: BachChor Leipzig führt grandiose Mahler-Symphonie auf

„Es klingt alles wie aus einer anderen Welt herüber. Und, ich denke, der Wirkung wird sich keiner entziehen können.“ So äußerte sich Gustav Mahler über seine vielleicht bis heute beliebteste Sinfonie, seine Zweite. Der BachChor an der Nikolaikirche und das Festivalorchester Leipzig mit den Solistinnen Julia Sophie Wagner (Sopran) und Claire Gascoin (Alt) werden unter der Leitung von Nikolaikantor Jürgen Wolf am 12. November 2016, 17 Uhr, das auch als „Auferstehungssinfonie“ bezeichnete Werk in der Nikolaikirche Leipzig zu Gehör bringen.

Lichtfest 2016 und eine Feststellung: Leipzig bleibt anders + Video/Audio

Für alle LeipzigerEs bleibt auch nach diesem Jahr erst vor der Nikolaikirche und dann auf dem Augustusplatz bei einer schlichten Wahrheit. Leipzig bleibt anders. Friedlich, streitbar und klar in den Ansagen. Das „als“ kann man sich angesichts der Dresdner Zustände fast schon sparen, jeder Sachse und längst darüber hinaus weiß eigentlich: da ist etwas, das die Messestadt von Elbflorenz unterscheidet. Erst fanden sich an der Nikolaikirche „Leipzig nimmt Platz“ und weitere Initiativen ein, um sich wegen eines Aufrufes von Legida und GIDA regional wie eine schützende Wand vor den Eingang zu stellen. Und später folgten geradezu kämpferische proeuropäische Ansagen auf der großen Bühne am Augustusplatz. Besonders von einem heimlichen Kanzlerkandidaten der SPD.

Wie die sächsische Landeskirche mit dem Nikolaipfarrer Friedrich Ernst Lewek umging

Am Dienstag, 23. August, gibt es etwas, was auch die Nikolaikirchgemeinde so noch nicht erlebt hat: Der historische Saal im Predigerhaus am Nikolaikirchhof wird in Ernst-Lewek-Saal umbenannt. Und damit bekennt sich die Nikolaikirche zu einem Kapitel, das bis 2014 praktisch nicht existierte: die Beschäftigung mit der eigenen Geschichte in der NS-Zeit.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -