12.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

100.000 Euro an Spenden für das Glockenprojekt der Nikolaikirche Leipzig sind schon beisammen

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Zum 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution im Jahr 2019 sollen sie wieder in alter, neuer Klarheit läuten: die Glocken der Leipziger Nikolaikirche. Dafür hat die Nikolaikirchgemeinde im Advent 2017 zusammen mit der Ostdeutschen Sparkassenstiftung das Glockenprojekt gestartet, mit dem die sieben kleineren Glocken wieder fit gemacht werden sollen und eine neue „Osanna“ alles übertönen soll.

    Dafür werden insgesamt 600.000 Euro benötigt, wobei der größte Teil davon von der Ostdeutschen Sparkassenstiftung kommen soll, die sich bereiterklärt hat, jeden gespendeten Euro um den doppelten Betrag aufzustocken. Das heißt: Bei 136.000 Euro hat die Spendenaktion schon ihr Ziel erreicht. Und man nähert sich, teilt Nikolai-Pfarrer Bernhard Stief jetzt mit.

    Nach nur acht Monaten der Aktion „Aus 1 mach 3“ wurden 100.000 Euro an Spenden für das Glockenprojekt der Nikolaikirche Leipzig unter der Schirmherrschaft von Bundespräsidenten a.D. Joachim Gauck gesammelt.

    „Das ist ein großartiges Ergebnis“, sagt Bernhard Stief, Pfarrer der Kirchgemeinde, „zu dem kleine und große Einzelspenden von Gemeindegliedern, Leipzigern und Touristen, aber auch Einnahmen von Benefizkonzerten, Verkaufsaktionen und einem Spendenlauf geführt haben.“

    Es ist also nicht mehr weit bis zu den 136.000 Euro. Patricia Werner von der Geschäftsführung der Ostdeutschen Sparkassenstiftung sagt dazu: „Wir freuen uns, dass in diesem Sommer auch das Spendenbarometer für das Geläut der Leipziger Nikolaikirche weiter steigt. Bereits 100.000 Euro wurden gespendet. Das ist ein guter Ansporn. Die Ostdeutsche Sparkassenstiftung und die Sparkasse Leipzig legen auf jeden gespendeten Euro zwei oben drauf. Ziel ist es, dass St. Nikolai 2019 wieder erklingt.“

    Am 9. Oktober 2019, am 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution, soll das restaurierte und ergänzte Geläut mit acht Glocken von der Nikolaikirche über die Stadt Leipzig zu hören sein. Die ergänzte Glocke ist natürlich die große „Osanna“, die 1917 für Kriegszwecke eingeschmolzen wurde und seitdem nicht wieder ersetzt werden konnte. Die Leipziger könnten also am 9. Oktober 2019 wieder etwas zu hören bekommen, was seit über 100 Jahren nicht zu hören war.

    Nun aber, so Stief, geht es in den Endspurt. Die Kirchgemeinde bittet weiterhin um Unterstützung und freut sich über jeden gespendeten Euro.

    Spendenkonto: Stadt- und Kreissparkasse Leipzig, IBAN: DE19 8605 5592 1100 2019 00, BIC: WELADE8LXXX, Verwendungszweck: Aus 1 mach 3

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige