Wie die sächsische Landeskirche mit dem Nikolaipfarrer Friedrich Ernst Lewek umging

Am Dienstag, 23. August, gibt es etwas, was auch die Nikolaikirchgemeinde so noch nicht erlebt hat: Der historische Saal im Predigerhaus am Nikolaikirchhof wird in Ernst-Lewek-Saal umbenannt. Und damit bekennt sich die Nikolaikirche zu einem Kapitel, das bis 2014 praktisch nicht existierte: die Beschäftigung mit der eigenen Geschichte in der NS-Zeit.

Man staunt immer wieder, welche Institutionen, Unternehmen und Behörden in der Bundesrepublik sich bis heute nicht mit ihrer Vergangenheit im Hitlerreich und ihren Verstrickungen in die Justizmaschinerie der Nazis beschäftigt haben.

Und wenn wir jetzt nichts verpasst haben, gehören in Leipzig ein ganzer Haufen Institutionen dazu. Wo bleibt das Buch, das sich mit der Rolle der Stadtverwaltung in der NS-Zeit beschäftigt? Immer nur auf die NS-Oberbürgermeister zu schielen, lässt weder Strukturen noch Abhängigkeiten noch Schuld sichtbar werden. Das Thema ist bis jetzt nur sachte gestreift mit den Verstrickungen in das „Euthanasie“-Programm und die „Judenverschickungen“. Kommt es vielleicht im Band 3 zur Stadtgeschichte? Wir zweifeln.

Die Nikolaikirchgemeinde jedenfalls zeigte sich aufgeschlossen, als das Thema an sie herangetragen wurde. Eine Schülergruppe des Nikolai-Gymnasiums hatte sich vorgenommen, die Geschichte des einstigen Nikolaipfarrers Friedrich Ernst Lewek aufzuarbeiten. Der Name war schon aus den Recherchen aus dem Erich-Zeigner-Haus bekannt als nicht ganz namenloses Opfer der NS-Justiz. 2004 gab es auch schon einen Versuch, dem von seiner Kirche entlassenen und von den Nazis zur Zwangsarbeit in Osterrode gepressten Pfarrer einen Stolperstein zu beschaffen, der freilich gescheitert ist. Jetzt gab es einen zweiten Anlauf, bei dem sich auch die Kirchgemeinde selbst engagierte.

Im März 2015 konnte der Stolperstein tatsächlich verlegt werden direkt vor dem Eingang zum Predigerhaus, wo Friedrich Ernst Lewek einst als Nikolaipfarrer mit seiner Familie lebte, bevor ihm die Predigerstelle von der von den Deutschen Christen dominierten Landeskirche entzogen wurde. Weil er „Halbjude“ war – also aus rassistischen Gründen. Da muss man nicht lange nachdenken: Wer die Geschichte so eines Mannes aufschreibt, der kommt ohne eine Warnung vor den Entwicklungen der Gegenwart nicht aus. Der Schoß ist fruchtbar noch …

Eigentlich hatten die Schülerinnen und Schüler des Nikolaigymnasiums sich in die alten Aktenbestände vertieft, um die Biografie Leweks für das Stolpersteine-Projekt zu erstellen. Aber bei den Recherchen auch in Kirchenarchiven waren sie dann mehr als überrascht, was da alles zu lesen stand. Denn die Geschichte der „Deutschen Christen“ und wie sie die Landeskirchen gleichschalteten, Chauvinismus und Rassismus auch in den Kirchgemeinden propagierten und rigoros gegen Pfarrer vorgingen, die nicht bereit waren, sich der NS-Ideologie anzudienen, wird nicht unbedingt in den Schulen vermittelt.

Deswegen sind solche Projekte wie die Stolpersteine so wichtig, weil sie erstmals auch sichtbar machen, wie viele Menschen aus unterschiedlichsten gesellschaftlichen Gruppen zum Opfer der Nazis wurden – eben nicht nur die Juden, die von den „willigen Vollstreckern“ in Scharen zur Schlachtbank geschickt wurden, die Sinti und Roma, die Homosexuellen und Behinderten, die Kommunisten, Sozialdemokraten und Teilnehmer des 20. Juli 1944. Auch Gläubige und auch Seelsorger, die sich dem Regime der „Deutschen Christen“ nicht fügen wollten. Und es war in der Evangelischen Kirche nicht viel anders als in anderen gesellschaftlichen Organisationen dieser Zeit: Die Täter und Vollstrecker fanden sich im eigenen Apparat, in Leuten wie in Friedrich Coch, der die Gunst der Stunde nutze, das ersehnte Amt des Landesbischofs zu bekommen und sich als Handlanger der NS-Ideologie anzudienen. Was ihm in Sachsen leichter fiel als anderen NS-nahen Kirchengrößen, denn die sächsische Landeskirche war anfangs stark von den „Deutschen Christen“ dominiert. Die Mitglieder des Pfarrernotbundes und der folgenden Bekennenden Kirche waren in der Minderheit. Die meisten Pfarrer rechneten sich sogar eher einer Mitte zu, die sich ganz heraushielt aus diesen Kämpfen.

Andererseits macht die Spurensuche der Projektgruppe auch sichtbar, dass es trotzdem einige Aufrechte gab, die nicht bereit waren, sich immer wegzuducken oder anzudienen. Sie versuchten Lewek durchaus zu helfen. Denn als Pfarrer und Persönlichkeit war er geachtet. Auch das wird selten als Mechanismus beleuchtet, was eigentlich passiert, wenn bürokratische und autokratische Personen Politik machen, wie sie gewachsene Vertrauens- und Respektverhältnisse mit Füßen treten und die ganze Gesellschaft mit einer Arroganz durchtränken, die sich in Windeseile in Misstrauen gegen diffamierte Gruppen verwandelt. Und hinter dem Misstrauen beginnen Vertrauensentzug und Feigheit. Auf einmal wird eine Welt, in der alles auf Respekt und Vertrauen gegründet war, in etwas verwandelt, in dem Bürokraten des Hasses und der Verleumdung alle Verhältnisse mit schwelender Angst durchtränken.

Das funktioniert auch heute noch. Faschismus ist keine deutsche Erfindung. Und er ist kein „Sündenfall“, sondern die Umsetzung von Feigheit und Verachtung mit staatlichen Mitteln.

So ist die Beschäftigung mit dem Schicksal von Friedrich Ernst Lewek, den die eigene Kirchenobrigkeit erst aus dem Amt und später aus der Wohnung drängte, auch ein Teil des heutigen Widerspruchs gegen die wieder um sich greifende Verachtung der Feiglinge, die gern Alle und Jedes bevormunden wollen und wieder Angst und Misstrauen säen. Ohne dass jemand ihre Rolle und ihr Denken hinterfragt.

Was auch daran liegt, dass sich nicht nur die Landeskirchen nach 1945 hüteten, das Kapitel NS-Zeit aufzuschnüren. Auch das erzählen die Schüler in diesem Buch, das aus ihren biografischen Recherchen entstanden ist. Denn irgendwann merkten sie, dass sie Leweks Geschichte nicht erzählen können, wenn sie die Verstrickungen der sächsischen Landeskirche in die Schandtaten des NS-Regimes weglassen, diese amtgewordene Obrigkeitshörigkeit, die zu jeder Untat bereit ist – ohne Emotion, ohne irgendeine Frage: Ist das noch christlich? Wenn sich Religionen einer Staatsideologie andienen, verlieren sie jede Moral.

Und an diesem Zustand änderte sich nach der Befreiung durch die Amerikaner nichts. Das war Leweks großes Problem, als er nach der Rückkehr aus der Zwangsarbeit, die ihn körperlich kaputt gemacht hatte, und Leipzigs Befreiung durch die Amerikaner wieder Pfarrer wurde in Leipzig und sehen musste, dass niemand bereit war, die in der NS-Zeit in die Führungspositionen gekommenen kirchlichen Amtsträger zu hinterfragen. Er war sogar so verzweifelt, dass er den OBM von Leipzig, Erich Zeigner, um Hilfe anfragte – womit er sich der Landeskirche gegenüber endgültig in eine unhaltbare Position brachte.

Das ist eigentlich die Stelle im Buch, an der es richtig spannend wird. Denn hier wird die Frage nach der Aufarbeitung der NS-Geschichte der sächsischen Landeskirche gestellt. Und die nach der Frühzeit der ostdeutschen CDU, die von Lewek mitgegründet wurde – als demokratisches Gegengewicht zu KPD und SPD. Aber auch hier kam es bald zum Bruch, weil die CDU-Granden nur zu bereit waren, sich dem „Demokratischen Block“ anzudienen und damit zum braven Unterstützer der SED zu werden. Das war die Zeit, als Lewek kurzzeitig im Leipziger Stadtrat aktiv war in der Hoffnung, hier wenigstens ein bisschen politisch Einfluss nehmen zu können. Am Ende saß er aber für den Verband der Verfolgten des Naziregimes (VVN) in der Volkskammer.

Zwar haben die Angehörigen des Nikolaipfarrers mitgeholfen, Material über Lewek zusammenzutragen. Aber spätestens hier fehlen die persönlichen Zeugnisse. Was schade ist. Denn die amtlichen Urkunden zeigen immer nur den vom Staat gesehenen Bürger. Sie zeigen keine Emotionen, keine Motive, keine persönlichen Haltungen. Wenn es davon keine Zeugnisse mehr gibt, wäre es ein echter Verlust. Denn damit fehlen wichtige Aspekte nicht nur in der Biografie des Mannes, der schon 1953 im Alter von 60 Jahren an den Spätfolgen der Zwangsarbeit starb.

Natürlich ist das wieder ein gesonderter Teil der biografischen Forschung, der über das hinausgeht, was Schüler in so einem Projekt schaffen können. Tatsächlich haben sie ein wichtiges Kapitel aus der Geschichte der Nikolaikirchgemeinde erst einmal sichtbar gemacht und auch dem lange vergessenen Friedrich Ernst Lewek wieder einen Platz in der Erinnerung gegeben. Das Buch vereint ihre Forschungsergebnisse, enthält auch die deutliche Mahnung an die Gegenwart, die Prof. Dr. Rainer Vor, der Vorsitzende des Vereins zur Förderung der Nikolaikirche e.V. ausgesprochen hat.

Und am Dienstag wird das Buch sowieso aktuell. Dann findet die kleine Feierstunde im Predigerhaus der Nikolaikirche statt.

Die Meldung der Nikolaikirchgemeinde dazu:

Umbenennung eines Gemeindesaales

Am Dienstag, 23. August, wird um 18 Uhr im Rahmen einer kleinen Feierstunde der historische Saal im Predigerhaus, Nikolaikirchhof 3, in Ernst-Lewek-Saal umbenannt.

Ernst Lewek war von 1926 bis 1938 Pfarrer an der Nikolaikirche Leipzig. Aufgrund seiner jüdischen Abstammung, seiner Mitgliedschaft in der Bekennenden Kirche und seines mutigen Eintretens gegen nationalsozialistisches Denken wurde er mehrfach verhaftet und schließlich des Amtes enthoben. Die evangelisch-lutherische Kirche hat ihn davor nicht geschützt und nach Kriegsende nur unzureichend rehabilitiert. Lewek starb 1953 an den Folgen der Arbeitslager.

Schüler der Neuen Nikolaischule haben sich unter Anleitung vom Erich-Zeigner-Haus e.V. und im Auftrag des Fördervereins der Nikolaigemeinde mit dem Leben von Ernst-Lewek beschäftigt und im März 2015 einen Stolperstein verlegt. Nunmehr soll in Anwesenheit einiger Kinder und Enkel von Lewek ein Gemeindesaal in dem Haus nach ihm benannt werden, in dem er als Pfarrer mit seiner siebenköpfigen Familie gewohnt hatte und das er nach seiner Entlassung im Jahr 1940 endgültig verlassen musste. Auf diese Weise soll Ernst Lewek eine späte Rehabilitation und eine Würdigung seiner Verdienste erfahren. Darüber hinaus will die Kirchgemeinde an das eigene Versagen erinnern und ein Zeichen gegen Diktatur und Rassismus setzen.

Die Feierstunde ist öffentlich. Gäste sind willkommen.

„Das Leben und Wirken von Friedrich Ernst Lewek“, bookra Verlag, Leipzig 2016, 4,90 Euro.

In eigener Sache – Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

NikolaikircheStolpersteineBiografieNS-Zeit
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Regionalliga-Saison abgebrochen, NOFV erklärt Lok zum Meister, Chemie feiert Klassenerhalt
Viermal durfte Lok gegen Nordhausen jubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lokomotive Leipzig ist erstmalig Meister der Regionalliga Nordost. Das entschied der Nordostdeutsche Fußballverband mit einem einstimmigen Votum für den Saisonabbruch am Freitag. Auf der Präsidiumssitzung wurde außerdem entschieden, dass es keine sportlichen Absteiger geben wird. Die BSG Chemie Leipzig hält damit nach dem Aufstieg im Vorjahr die Klasse.
Freitag, der 5. Juni 2020: Vor dem „Black Lives Matter“-Demowochenende
Antirassistische Demonstration im September 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRassismus, Polizeigewalt und die „Black Lives Matter“-Bewegung dominieren seit Tagen die Schlagzeilen. Für das Wochenende sind in Leipzig mehrere Demonstrationen angekündigt; die wohl größte am Sonntag um 13 Uhr vor dem Hauptbahnhof. Die „taz“ enthüllt derweil, dass eine Leipziger Burschenschaft offenbar den „Rassenkrieg“ plante. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 5. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Berliner Luft in der Kirchenruine Wachau – Konzert mit „clair-obscur“
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Am 12. Juni 2020, 19.00 Uhr spielt das Saxophonquartett der Berliner Philharmoniker „clair-obscur“ in der Kirchenruine Wachau, Kirchplatz 1. Das Konzert mit dem Titel „Berliner Luft“ findet im Rahmen des Festivals „Sommertöne“ statt. Die Saxophonisten der Berliner Philharmoniker gastieren 2020 zum ersten Mal bei den Sommertönen, doch ihr hervorragender Ruf eilt ihnen voraus.
Sexuelle Übergriffe auf Frauen: Serientäter kommt in Psychiatrie
Serientäter Martin L. (r.), hier mit seinem Anwalt Stefan Wirth, muss in die Psychiatrie. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEs war eine absehbare Entscheidung: Nach einer Reihe brutaler Übergriffe auf junge Frauen in Leipzig wurde der geständige Täter vom Landgericht wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen, aber in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen.
Ensembles von Oper, Leipziger Ballett und Musikalsicher Komödie im Westbad
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

An fünf aufeinanderfolgenden Wochenenden werden Oper, Leipziger Ballett und Musikalische Komödie ab dem 12. Juni 2020 jeweils Freitag und Samstag zur Veranstaltungsreihe „Vorstellungskraft voraus!“ mit einem eigenen Programm wieder auf der Bühne im Westbad zu sehen, hören und erleben sein.
FES-Papier wirbt für weitere Unterstützung für eine echte Mobilitätswende in Deutschland
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie lange diskutierte Abwrackprämie für Pkw war dann zum Glück nicht mehr Bestandteil des am 3. Juni bekannt gegebenen Konjunkturpakets der Bundesregierung. Da dürften auch die Autor/-innen eines Positionspapiers der Friedrich-Ebert-Stiftung aufgeatmet haben, die schon befürchteten, dass nun wieder Milliarden in den Verbrenner investiert werden, die dringend für eine richtige Mobilitätswende gebraucht werden. Den Corona-Shutdown hatten sie zur Gelegenheit genommen, dieses Papier zu verfassen.
Antrag der AfD-Fraktion zur Aufhebung der Leipziger Umweltzone macht nicht mal aus Gesundheitsgründen Sinn
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone an der Hohentichelnstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Corona-Shutdown kam auch ein Großteil des Leipziger Verkehrs zum Erliegen. Auch die Bahnen und Busse der LVB leerten sich, weil die Leipziger/-innen zu Hause blieben oder lieber aufs Fahrrad umstiegen. Gleichzeitig trommelten die Umweltverbände für eine deutliche Verbesserung der Radwegesituation, während die AfD geradezu das Gegenteil beantragte: die Aufhebung der Umweltzone. Ein Antrag, der selbst aus epidemologischer Sicht Quatsch ist, wie das Umweltdezernat jetzt feststellt.
„Stunde der Gartenvögel“ bestätigt: Auch in Sachsen ist das große Blaumeisen-Sterben angekommen
Blaumeise bei der Fütterung. Foto: NABU / Rita Priemer

Foto: NABU / Rita Priemer

Für alle LeserNoch im März war die Meisenwelt in Ordnung: Die Blaumeisen waren die ersten, die die Birken vorm Fenster besetzten und sich erst einmal sattfutterten, bevor sie an ihr Tagwerk gingen. Ihnen folgten dann die lärmenden Spatzen. Doch dann wurde es auf einmal still im April, verschwanden die Blaumeisen. Nur die Spatzen kamen wie gewohnt. Und die diesjährige „Stunde der Gartenvögel“, die vom 8. bis 10. Mai stattfand, bestätigte, dass das Blaumeisensterben auch in Sachsen angekommen ist.
Fachausschuss verweigert der Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule seine Zustimmung
Der geplante Anbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserSo geht das nicht wirklich. Als das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule im Mai die Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule öffentlich machte, fielen nicht nur die Anrainer aus allen Wolken. Das neue Projekt hatte mit den Auskünften und Ankündigungen aus den Vorjahren nichts mehr zu tun. Am 10. Juni soll eigentlich die Ratsversammlung über den Bau entscheiden. Aber jetzt gibt es auch eine Petition.
Pirna an einem Tag: Die Stadt, in der der kleine Tetzel die falsche Berufswahl traf
Uwe Winkler / Kristina Kogel: Pirna an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin nur am Wochenende? Das fragen sich ja viele Leute, die dann aus lauter Verzweiflung wieder am Cossi landen. Oder in der City Schlange stehen für ein Eis. Dabei ist Sachsen voller Reiseziele, für die sich auch ein kurzer Entschluss lohnt. Zug raussuchen, Rucksack packen und einfach mal nach Pirna fahren. Das wäre so ein Zielvorschlag, wenn einem Delitzsch, Torgau und Grimma schon zu nahe sind.
In Torgau eröffnete am vergangenen Wochenende das erste Autokino der Region
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Seit Mitte letzter Woche erhebt sich ein Containerturm am äußeren Rand des Gewerbegebietes in Torgau - zwischen Autohäusern, Einkaufszentrum und Holzwerk. An dem dreizehn Meter breiten und fast acht Meter hohen Stapel aus zehn Übersee-Containern befindet sich eine fast ebenso große Leinwand. Von Donnerstag bis Sonntag werden mit Einbruch der Dunkelheit hier Kinofilme gezeigt.
Donnerstag, der 4. Juni 2020: Städtetagspräsident Burkhard Jung freut sich über Konjunkturpaket
Leipzigs Oberbürgermeister und Präsident des Deutschen Städtetages Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas gestern Abend vom Koalitionsausschuss der Bundesregierung beschlossene Konjunkturpaket enthält viele Maßnahmen, die den Kommunen helfen sollen. Darüber freut sich unter anderem Leipzigs OBM Burkhard Jung (SPD), der zugleich Präsident des Städtetages ist. Altschulden von Kommunen will der Bund allerdings nicht übernehmen. Gleichzeitig scheint nun die Abwrackprämie tatsächlich zu entfallen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 4. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Sieben Lehren aus der Coronakrise
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Sozialpsychologe Harald Welzer hat im Blick auf die Coronakrise im Deutschlandfunk bemerkt, dass es „spannend (ist) zu sehen, wie wir mit einer Situation umgehen, die wir nicht kennen.“, um dann die Frage zu stellen „Was kann man denn daraus lernen?“
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 3: Über das Freisein
Tobias Morgenstern und Thomas Rühmann im Theater am Rand in in Zollbrücke im Oderbruch. Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Für alle Leser„….Vielleicht ist ja Freiheit ein innerer Motor. Dinge zu erfahren über die Welt, zuzuhören, aufzunehmen – und dann vielleicht als Künstler die Dinge über die Welt mitzuteilen, die man erlebt hat und von denen man denkt, dass man es unbedingt mitteilen muss. Zum Beispiel auf der Bühne. - …“ (Thomas Rühmann)
Für Raik Singer fast ein Heimspiel: Eine richtige Heimkehrer-Komödie mit sächsischen (und schwäbischen) Akzenten
Raik Singer in „Faustdick“. Foto: HNYWOOD

Foto: HNYWOOD

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 4. Juni, wird im Autokino Alte Messe Leipzig um 21:30 Uhr ein außergewöhnlicher Film aufgeführt – die Feel-Good-Komödie „Faustdick“. Darin spielt der Leipziger Schauspieler Raik Singer die Rolle des Dietmar Uhlig – eines Leipzigers. Er wird am Abend der Aufführung live anwesend sein.