1.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Connewitzer Stadtteilinitiative unterstützt Bewerbung des Roten Stern als Pächter für die Sportanlage in der Teichstraße

Mehr zum Thema

Mehr

    Am kommenden Montag, 28.02.2017 endet die Bewerbungsfrist für die Nutzung der Sportanlage in der Teichstraße 12 in Leipzig-Connewitz. Der vormalige Pächter, der SV Azubi, kündigte den Vertrag zum Jahresende 2016. Einer der Bewerber um den Pachtvertrag wird der Verein Roter Stern Leipzig 99 e.V. sein. Die Connewitzer Stadtteilinitiative „Für das Politische“ unterstützt dessen Bewerbung: „DER Connewitzer Kiezclub muss endlich auch sportlich in den Kiez kommen!“, so Eike Sommer für die Initiative.

    „Da bei der Gründung des Roten Sterns im Jahr 1999 die wichtigsten Sportplätze bereits verpachtet waren, wich der Stern auf drei Plätze außerhalb des Stadtteils aus. Seither versucht der in Connewitz gegründete und ansässige Verein einen Sportplatz in ‚seinem Kiez‘ zu bekommen. Dass diese notwendig ist, zeigt vor allem auch das immense Wachstum des Vereins. Allein im Bereich Fußball spielen 17 Jugendteams. Daneben gibt es beim Verein inzwischen zwölf weitere Sportarten.“

    Für diese braucht es dringend Platz, den die Teichstraße bieten würde. Der Rote Stern ist eine bekannte und angesehene Größe und engagiert sich seit nunmehr 18 Jahren sowohl in sportlicher als auch sozialer Hinsicht im Stadtteil und ist nicht mehr wegzudenken aus den Strukturen des Leipziger Südens.

    Für das Politische erinnert in diesem Zusammenhang an das überragende Engagement des Roten Stern Leipzig nach dem Übergriff durch Neonazis am 11.01.2016. Gemeinsam mit der Amadeu-Antonio-Stiftung hatte der Verein zu Spenden aufgerufen. Dadurch konnten rund 40.000 Euro für die geschädigten LadenbesitzerInnen gesammelt werden.

    Die öffentliche Meinungsbekundung, die neben dem Nutzungskonzept ebenso eine Voraussetzung der Stadt ist, stellt für den Verein kein Problem dar. Innerhalb kurzer Zeit konnte der Verein 4.500 Unterschriften von UnterstützerInnen des Vorhabens sammeln.

    Bleibt die Frage ob der Rote Stern Kapazitäten für ein solches Großprojekt hätte.

    „Schaut man sich an, was der Verein bereits an Pojekten gestemmt hat – den Fußballplatz am

    Goethesteig, den Sozialtrakt oder derzeit einen neuen Kunstrasenplatz – kann man sich dessen sicher sein.“

    Ab dem 28.02.2017 ist also die Stadtverwaltung am Zuge. „Für das Politische“ appelliert nachdrücklich an die EntscheidungsträgerInnen: „Sorgen sie dafür, dass der Rote Stern Leipzig 99 e.V. zum neuen Pächter der Sportanlage in der Teichstraße wird. Schaffen sie Platz für eine Nutzung, die der Dimension der Anlage angemessen ist und die zum Kiez passt. Dies ist eine einmalige Chance!“

    In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

    https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/01/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ