32.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Rico Gebhardt (Linke): Ostern ein Zeichen für den Frieden setzen

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Anlässlich des Osterfestes am kommenden Wochenende erklärt Rico Gebhardt, Landes- und Fraktionsvorsitzender der sächsischen Linken: „In Zeiten, in denen der Krieg so unmittelbar ins Bewusstsein rückt, wie es dieser Tage geschieht, bedarf es auch eines Zeichens für den Frieden. Am Beispiel Syriens schätzen Nichtregierungsorganisationen die Anzahl der Toten auf fast eine halbe Millionen. Heute sind weltweit mehr Menschen auf der Flucht als jemals zuvor seit 1945.“

    „Ich halte es daher nicht nur für falsch, sondern geradezu für zynisch, wenn die Bundesregierung unter diesem Eindruck die Erhöhung der Militärausgaben diskutiert. Würde Deutschland tatsächlich die Militärausgaben auf die Nato-Selbstverpflichtung von zwei Prozent des Bruttoinlandsproduktes erhöhen, bedeutete dies nicht weniger als einen Posten von 60 Milliarden Euro jährlich im Bundeshaushalt. Geld, das im sozialen Ausgleich in diesem Land besser investiert wäre als in Panzer und Gewehre.

    Gerade in diesen Zeiten feiert die deutsche Rüstungsindustrie nunmehr Rekordergebnisse. Deutsche Rüstungskonzerne verdienen Milliarden an internationalen Kriegen, Krisen und der daraus folgenden erhöhten Nachfrage an Rüstungsgütern, besonders in den Golfstaaten. Auch hier ist die Bilanz der Bundesregierung mehr als ernüchternd. Wollte man nach den arabischen Aufständen von 2011 ‚Rüstungsgüter nur nach sehr strengen Kriterien und nach dem Grundsatz größter Zurückhaltung in diese Region‘ ausführen, genehmigte der Bundessicherheitsrat allein 2016 Exporte im Gesamtwert von 6,9 Milliarden Euro.

    Gerade vor dem Hintergrund deutscher Geschichte halte ich es für das falsche Signal, wenn dieses Land auf eine größere „militärische Verantwortung“ dringt und an Waffenexporten verdient. Deshalb sollten wir das Osterfest und die vielfältigen Veranstaltungen an diesem Wochenende nutzen, ein starkes Zeichen für den Frieden, für eine friedliche Außenpolitik und gegen Waffenexporte zu setzen.“

    In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

    https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/04/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige