Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Realisierungswettbewerb Kunst im öffentlichen Raum für den „Herzliyaplatz“ entschieden

Der Entwurf von Ingo Andreas Wolf aus Leipzig ist als Sieger aus dem Realisierungswettbewerb zur Gestaltung des Herzliyaplatzes hervorgegangen. Der zweite Platz geht an Holger Beisitzer aus Berlin für seinen Entwurf „under construction“ und der dritte Platz an Anne Hille aus Starkow/Velgast für „Herzliya streetsigns“. So hat es das Preisgericht auf seiner gestrigen zweiten Sitzung entschieden. 2018 soll der Herzliyaplatz dann entsprechend gestaltet werden.

Der Wettbewerb war auf ein sehr großes Interesse gestoßen. Für die erste Stufe hatten 133 Teilnehmer 110 Entwürfe eingereicht, teilweise in Arbeitsgemeinschaften. 44 Teilnehmer kamen aus dem Freistaat Sachsen, davon 34 aus Leipzig. Ausländische Einreichungen kamen aus 13 Ländern: Argentinien, Bulgarien, Finnland, Frankreich, Israel, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Schweiz, Tschechien, Ukraine und Weißrussland.

Das Preisgericht hatte in einem anonymen Verfahren auf seiner ersten Sitzung im Januar fünf Wettbewerbsbeiträge ausgewählt und zur Weiterentwicklung in der zweiten Stufe empfohlen. Neben den drei Erstplatzierten nahmen Heiko Huennerkopf aus Wertheim und die Arbeitsgemeinschaft Hella Berent und Birgit Bierbaum aus Köln an der zweiten Stufe teil.

Die fünf Entwürfe der zweiten Stufe werden im Rahmen der Jüdischen Woche 2017 im Neuen Rathaus vom 16. bis 30. Juni öffentlich ausgestellt.

Die zweite Sitzung des Preisgerichtes wurde von Prof. Dr. Marcus Köhler vom Institut für Landschaftsarchitektur der TU Dresden geleitet. Außerdem gehörten dem Preisgericht an: die Bürgermeisterin für Kultur der Stadt Leipzig, Dr. Skadi Jennicke, der Kulturattaché der Israelischen Botschaft Berlin, Tsach Saar, die Kuratorin der Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig Julia Schäfer, und die Leipziger Künstlerin Enne Haehnle.

Der Wettbewerb hatte zum Ziel, eine künstlerische Arbeit zu finden, die das Bewusstsein der Bürgerinnen und Bürger Leipzigs für die junge Städtepartnerschaft stärkt. Für die Realisierung stehen insgesamt 50.000 Euro zur Verfügung. Die Federführung des Verfahrens liegt beim Kulturamt der Stadt Leipzig.

Der Wettbewerb fand im Zusammenhang mit der Benennung des Platzes nach Herzliya, der Partnerstadt von Leipzig in Israel, statt. Die deutsch-israelische Städtepartnerschaft besteht seit 2011. Seit dem 6. Juli 2015 trägt die Platzinnenfläche des Kreisverkehrs an der Karl-Tauchnitz-Straße diesen Namen.

Siegerentwurf von Ingo Andreas Wolf

Der Siegerentwurf von Ingo Andreas Wolf sieht vor, die Rasenfläche des Platzes mit unterschiedlich geschnittenen Heckenbanketten als Flächenskulptur zu gestalten. Die dreieckigen Heckenkörper mit Höhen zwischen 0,8 und 1,4 Meter bilden eine fragmentarische Geometrie innerhalb des Rondells.

In der Beschreibung des Entwurfsverfassers heißt es: „In der Aufsicht lässt sich ein leicht verschränkter Sternplatz erkennen und markiert den Ort im Stadtplan und den digitalen Medien (maps) mit symbolischem Bezug auf die Partnerstadt und die (heraus-)fordernde deutsch-israelische Beziehung in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft: Störung, Wachstum, Pflege etc. sind gleichermaßen konstituierende Aspekte.“

Das Preisgericht lobt bei dem Entwurf die konsequente und zugleich skizzenhaft-lockere Gestaltung des gesamten Platzes, die ihm ein positives visuelles Bild verleiht. Hervorgehoben wird die Erfahrbarkeit der Platzgestaltung mittels digitaler Medien, die somit auch die Wahrnehmung des Platzes in der Partnerstadt Herzliya in zeitgemäßer Art und Weise ermöglicht. Zudem wird das Wachstum und die dauerhaft notwendige Pflege der Heckenpflanzung als sinnhaftes Symbol der Städtepartnerschaft begriffen und gewürdigt. Die Gestaltung des Platzes mit den Hecken in ihren unterschiedlichen Dimensionierungen wird beim Umfahren des Kreisels oder beim Umlaufen auf den Fußwegen am Park immer andere perspektivische Durchblicke erlauben.

Zugleich respektiert der Entwurf die bestehende Gestaltung der angrenzenden Parklandschaft und deren Sichtachsen auf selbstverständliche Art. Ideell nimmt der Entwurf auch Parallelen der ursprünglichen Gestaltung des Rondells des damaligen König-Albert-Parks vom Beginn des 20. Jahrhunderts auf. Der Entwurf trägt keinen Titel.

Der Kulturattaché Tsach Saar der Israelischen Botschaft in Berlin, der im Preisgericht mitwirkte, äußert zu dem Siegerentwurf: „Mit dem ausgewählten Entwurf verhält es sich so, wie mit den deutsch-israelischen Beziehungen, beides muss gehegt und gepflegt werden. Der Entwurf stellt zudem einen Bezug zwischen dem Wappen von Herzliya und der Erneuerung und Blüte als bestimmenden Geist der Stadt Leipzig her.“

2. Platz „under construction“ von Holger Beisitzer

Im Entwurf des zweiten Platzes mit dem Titel „under construction“ von Holger Beisitzer werden die beiden Städtenamen aus gebräuchlichen Gerüststangen ausgebildet. Die vier Meter hohen verschiedenfarbigen Schriftzüge HERZLIYA und LEIPZIG, Rücken an Rücken aufgestellt, stehen auf einem drei Meter hohen Sichtbetonsockel. In der Beschreibung des Entwurfsverfassers heißt es: „Städtepartnerschaften benötigen wie alle Partnerschaften zum Erfolg gegenseitige Anerkennung, Unterstützung, Kommunikation. Diese Herausforderungen gilt es in ein Bild zu übertragen“.

Das Preisgericht begrüßt bei diesem Entwurf die moderne erfrischende Ästhetik, wie zugleich die starke skulpturale Präsenz. Auch die entwickelte Typografie der Buchstaben wird gelobt. Die Ausbildung der Städtenamen aus Gerüstelementen symbolisiert sinnfällig den nie abzuschließenden Prozess des Auf- und Ausbaues, den eine lebendige Städtepartnerschaft benötigt. Zudem ergeben sich beim Umfahren des Kreisverkehrs verschiedene Ansichten, aus denen sich das Gesamtbild – die beiden Städtenamen –  erst auf den zweiten oder sogar dritten Blick erschließt.

3. Platz „Herzliya streetsigns“ von Anne Hille

Der drittplatzierte Entwurf von Anne Hille mit dem Titel „Herzliya streetsigns“ verfolgt einen stark partizipativen Ansatz. Die Künstlerin schlägt vor, in einer Bürgerbefragung in Herzliya Antworten zu den Fragestellungen „Welche Straßen benutzen Sie besonders häufig im Alltag?“ und „Welche Straße verbinden Sie mit einem besonderen Erlebnis/ einer besonderen Erinnerung in Ihrem Leben? Bitte erzählen Sie uns die Geschichte dazu!“ ca. 25 Straßennamen (die am häufigsten genannten) zu ermitteln. Diese Straßennamen sollen auf Schildern mit hebräischer und lateinischer Schrift auf dem gesamten Platz verteilt werden.

In einer zweiten virtuellen Ebene soll die dokumentierte Befragung mit Texten, Fotos und Videos im Internet abrufbar bereitgestellt werden. Das Preisgericht lobt den Partizipationsaspekt und die Erfahrbarkeit von Lebensgeschichten aus der fernen Partnerstadt mit zeitgemäßen Möglichkeiten und die starke Präsenz der Schilder auf dem Herzliyaplatz. Nur durch gemeinsame Erfahrungen und einen Austausch kann die Städtepartnerschaft lebendig sein.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

MelderHerzliyaplatz
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> 4. Juni, Internet: 12 Jahre Lesebühne Schkeuditzer Kreuz – Livestream
Finissage* mit Musik und Gesprächen am Sonntag, den 7. Juni
Viele Fragen und gute Antworten: Sachsenforst veröffentlicht FAQs im Internet
Bürgergespräch in Grimma
Pop-Up-Biklane-Day: Ökolöwe macht Weg in die Innenstadt sicher
Programm bis Mitte Juni im Museum für Druckkunst Leipzig
Erfolgsmodell Schulassistenz wird verstetigt und Erzieherausbildung kostenfrei
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Über 6.000 Betriebe in Kurzarbeit, aber auch die Zahl der frei gemeldeten Stellen steigt wieder
Arbeitslosenzahlen im Mai. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserWas mit all den Corona-Einschränkungen zu erwarten war, ist natürlich im April und Mai auch passiert: Viele Leipziger/-innen mussten sich arbeitslos melden, viele gingen in Kurzarbeit, andere mussten sich als Aufstocker beim Jobcenter melden. Dass die Kurve im Mai, wo die meisten Einschränkungen noch galten, nach oben schoss, war zu erwarten.
Die Wüste: Chaim Nolls Reise durch 4.000 Jahre Wüsten-Literatur
Chaim Noll: Die Wüste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie wissen wirklich nichts mit Ihrer Zeit anzufangen? Wirklich nicht? Dann holen Sie sich dieses Buch. Die Dicke trügt nicht. Es ist ein echter Dauerbrenner. Und das macht nichts. Man kann sich Zeit lassen beim Lesen, Kapitel für Kapitel vornehmen, denn jedes einzelne ist ein Schlüsselloch in einen Abschnitt der großen Weltliteraturgeschichte, deren Besichtigung Chaim Noll natürlich im alten Babylon und in Ägypten beginnt, dort, wo die Schriftkultur unserer Zivilisation begann.
Mittwoch, der 3. Juni 2020: Sachsen lockert weitere Corona-Einschränkungen
Im Krankenhaus sind Besuche ab Samstag wieder erlaubt. Foto: Stefan Straube / UKL

Foto: Stefan Straube / UKL

Für alle LeserAbgesehen von einigen Einrichtungen, die weiterhin geschlossen bleiben, und dem Verbot großer Veranstaltungen beziehungsweise größerer Menschenmengen ist in Sachsen ab Samstag fast alles wieder erlaubt. Dann soll eine neue Corona-Schutzverordnung in Kraft treten. Auch für Schulen und Kitas gibt es Neuigkeiten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 3. Juni 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Finissage* mit Musik und Gesprächen am Sonntag, den 7. Juni
„Brücke“ © Felix Lorenz

© Felix Lorenz

Die Ausstellung zeigt Werke junger Künstler/-innen. Einige sind Studierende des 1. und 2. Studienjahres an der HGB oder Absolvent/-innen aus Wismar und Berlin und an der HGB Leipzig ihr Studium fortsetzen. An diesem Nachmittag, den letzten Tag der Ausstellung, werden Nathanael Uhlig und Alexandra Ellerbrock musizieren.
136 Runden um den Leipziger Marktplatz: Marathon-Mann Jens Körner lief schon 115 mal mindestens 42,2 Kilometer
Jens Körner beim Boston-Marathon 2019. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelMit seinem Marathon rund um den Leipziger Marktplatz hat Jens Körner mediale Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Er machte aus der Not des Läufers in Coronazeiten eine Tugend. 136 Mal umrannte er den Platz. Außerdem lief der 47-Jährige schon in New York, in Boston, in einem Bergwerk und in einer Turnhalle. Im LZ-Interview erzählt er aus seinem verrückten Läuferleben.
Programm bis Mitte Juni im Museum für Druckkunst Leipzig
Blick in die Sammlung des Museums für Druckkunst Leipzig © Klaus-D. Sonntag

© Klaus-D. Sonntag

Mit der Wiedereröffnung zahlreicher Museen und dem Einsetzen wärmerer Temperaturen nimmt der kulturelle Sommer endlich Fahrt auf! Im Museum für Druckkunst bieten wir im Juni einige spannende Veranstaltungen rund um das Jahr der Industriekultur sowie das Immaterielle Kulturerbe Drucktechniken. Hier eine Übersicht zum Programm bis Mitte des Monats.
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 2: Selbstbestimmung
Schauspieler und Musiker Thomas Rühmann im langen Interview über Freiheit, Freisein und Selbstbestimmung. Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Für alle LeserThomas Rühmann führen in diesem Teil des Gesprächs seine Erinnerungen in eine Zeit, in der es schwer war den Spagat zwischen Auftragskunst und der künstlerischen eigenständigen Ausdrucksweise der Stoffe, die das Theater auf die Bühne bringen wollte, zu trennen. Jenseits der „Kader-Kunst“ war es eine Zeit, in der das Theater eine Sternstunde erfahren konnte, weil sie einen hohen Stellenwert für die Gesellschaft im Ganzen darstellte.
Das Ringen um eigenen Bevölkerungszahlen in Rückmarsdorf und Burghausen
Blick nach Rückmarsdorf. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserVielleicht sollte man sie wirklich trennen, die beiden Dörfer Burghausen und Rückmarsdorf im Leipziger Westen, so wie es die beiden Ortschaftsräte im Januar beantragt haben. Dabei ging es nur um aktuelle Bevölkerungszahlen, die die beiden Ortschaftsräte gern separat ausgewiesen haben wollten, um die Ortsteilpolitik besser justieren zu können. Aber während Rückmarsdorf den Verwaltungsvorschlag akzeptiert, will Burghausen die Trennung.
Theater der Jungen Welt geht open-air
Philippus-Ensemble am Karl-Heine-Kanal. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

TdJW im Garten – das Theater der Jungen Welt bietet open-air Vorstellungen und lädt im Juni und Juli zu Veranstaltungen in den Garten der Philippus Kirche sowie in den Garten des KulturKinos Zwenkau!
Eine App soll sehbehinderten Menschen die Navigation in der Stadt Leipzig erleichtern
Leider nicht barrierefrei: Leipziger Straßenschild. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserEs gibt Momente, da zeigt sich, wie wertvoll die Beiräte des Leipziger Stadtrates sind. Sie kennen sich auf ihrem Gebiet bestens aus und helfen sowohl der Verwaltung als auch dem Stadtrat, Dinge richtig zu sehen und damit auch richtig zu tun. Das hilft jetzt auch einem Antrag der Linksfraktion, die eigentlich etwas Gutes wollte, als sie im Januar beantragte „Für mehr Barrierefreiheit – Straßennamensschilder tastbar machen“.
Das Schauspiel Leipzig startet am 12. Juni mit an Corona angepassten Vorstellungen wieder in den Spielbetrieb
Der große Saal des Schauspiels Leipzig. Foto: Schauspiel Leipzig

Foto: Schauspiel Leipzig

Für alle LeserLangsam erwacht auch die Leipziger Kulturszene wieder zum Leben, auch wenn sie aufgrund der nach wie vor geltenden Corona-Auflagen noch nicht wieder mit großen, vollen Häusern loslegen kann. In der nächsten Woche, am 12. Juni, nimmt auch das Schauspiel Leipzig seinen Spielbetrieb wieder auf. Schauspiel-Intendant Enrico Lübbe seufzt regelrecht: „Alle haben Sehnsucht, endlich wieder vor Publikum zu spielen.“
Deutschlands klassische Medien haben auch in der Frühzeit der Coronakrise kühlen Kopf bewahrt
Prof. Dr. Thorsten Quandt. Foto: WWU - Matthias Hangst

Foto: WWU - Matthias Hangst

Für alle LeserAnfang April haben die Kommunikationsforscher der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) (ja, das ist die Universität, die jetzt endlich versucht, ihren Namenspatron Wilhelm Zwo loszuwerden) schon eine erste Auswertung vorgelegt zum Umgang der sogenannten „Alternativen Medien“ mit der Coronakrise. Ausgewertet wurden die Monate Januar bis März. Und auch da wurde schon deutlich, wie die Verschwörungsmythen waberten. Jetzt haben sie auch eine Untersuchung zu den klassischen Medien vorgelegt.
Greenpeace sammelt heute auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz die Zukunftsvisionen der Leipziger/-innen
Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDer Corona-Shutdown hat vielleicht nicht alle Menschen zum Nachdenken gebracht. Aber einige schon. Und vielen ist sehr bewusst, dass wir nach dem Hochfahren von Gesellschaft und Wirtschaft nicht einfach so weitermachen können wie vorher. Klimawandel und Artensterben sind Herausforderungen, die wir nicht mehr ignorieren können. Und selbst die Arbeitswelt hat einige ihrer finstersten Seiten gezeigt. Greenpeace Leipzig sammelt heute auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz Ideen für eine andere Leipziger Zukunft.
Speyer an einem Tag: Einfach mal Geschichte schnuppern zwischen Kaiserdom und Hasenpfuhl
Tomke Stiasny: Speyer an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf die Idee, da mal hinzufahren, wären Sie nie gekommen? Dann wird es Zeit. Sparen Sie sich das Gedränge und Schlangestehen an den überlaufenen Küsten, fahren Sie einfach mal dahin, wohin Sie Ihr Geschichtslehrer gelockt hätte, wenn Geschichtslehrer an sächsischen Schulen entscheiden dürften, wohin die Exkursionen führen. Denn um ein Gefühl für die winzige Dimension des eigenen Lebens zu bekommen, muss man Geschichte ganz real erleben. In Speyer geht das.
Dienstag, der 2. Juni 2020: „Fridays for Future“ ist wieder da + Video
Fridays for Future wieder mit einer Demo trotz Coronakrise in Leipzig unterwegs. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Klimabewegung „Fridays for Future“ hat in Leipzig gegen die Pläne der Bundesregierung protestiert, möglicherweise eine „Abwrackprämie“ für Autos einzuführen. Es war die erste Demonstration der jungen Aktivist/-innen seit Monaten. Auch die Protestbewegung „Black Lives Matter“ dominierte heute die Schlagzeilen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 2. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.