1.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

Herzliyaplatz

Kreisverkehr am Clara-Zetkin-Park hat jetzt endlich die lange geforderten Zebrastreifen

Am Mittwoch, 29. Mai, war es endlich so weit. „Über die Zu- und Abfahrten des Kreisverkehrs am Clara-Zetkin-Park, dem Herzliyaplatz, hat das Verkehrs- und Tiefbauamt jetzt Zebrastreifen markiert“, meldete das Amt Vollzug für das lange umkämpfte Projekt für mehr Fußgängersicherheit. „Damit soll die Querung der Fahrbahnen für Fußgänger wesentlich erleichtert und ihre Sicherheit erhöht werden.“

Stadtverwaltung legt jetzt endlich Zebrastreifen an allen Zu- und Ausfahrten zum Kreisverkehr an

Nach einem Jahr ist es geschafft, freuen sich die Grünen. Denn was sie 2018 beantragten, soll jetzt tatsächlich umgesetzt werden: der Herzliya-Platz bekommt Zebrastreifen. 2015 neu gebaut, 2017 nach der Städtepartnerschaft Leipzig-Herzliya benannt, wurde der Herzliya-Platz auch im zentralen Inneren neu gestaltet. In den nächsten Wochen wird der Kreisverkehr zwischen Clara-Zetkin- und Johannapark in Umsetzung eines Antrages der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen mit Zebrastreifen an allen Zu- und Ausfahren markiert, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen.

Leipzigs Verwaltung will die Sache mit den Zebrastreifen am Herzliya-Platz prüfen

In stillen Stunden im Tagesrandbereich, wenn nicht so viele Leipziger unterwegs sind in den Clara-Zetkin-Park und auch nicht so viele Kraftfahrer durch den Kreisel an der Tauchnitzstraße fahren, ist das alles eher kein Problem. Man hat die Übersicht. Jeder kann auf jeden achtgeben. Aber sowie es mehr Verkehr gibt, können die Übergänge am Herzliya-Platz sehr unangenehm werden. Da gehören Zebrastreifen hin, hatten die Grünen im Mai schon beantragt.

Grüne berantragen Fußgängerüberwege an allen Zu- und Ausfahrten des Kreisverkehrs am Herzliya-Platz

So viele Kreisverkehre hat Leipzig ja nicht. Und die, die es hat, haben zuweilen ihre Tücken. Zum Beispiel, weil sie ein überhöhtes Kfz-Aufkommen ausgerechnet mit der wichtigsten Erholungsoase der Stadt verbinden: Die Rede ist vom Herzlyia-Platz direkt am Clara-Zetkin-Park. Da wo Fußgänger kaum noch ungeschoren über die Straße kommen. Die Grünen beantragen jetzt offiziell Fußgängerüberwege an allen Ausfahrten des Kreisels.

Stadtbüro: Führung durch die Ausstellung zur Gestaltung des Herzliyaplatzes

Am kommenden Dienstag, 25. Juli, 16 Uhr, führt Christine Dorothea Hölzig durch die derzeit im Stadtbüro gezeigte Ausstellung der besten fünf Entwürfe zur Gestaltung des Leipziger Herzliyaplatzes. Die freischaffende Kunsthistorikerin hat im Auftrag des Kulturamtes den Wettbewerb begleitet, der zur Gestaltung des Platzes ausgelobt worden war.

Stadtbüro: Ausstellung zur Gestaltung des Herzliyaplatzes

Vom 5. bis 28. Juli ist im Stadtbüro, Katharinenstraße 2/Ecke Markt, zu den Öffnungszeiten (Dienstag bis Freitag von 12 bis 16 Uhr) die Ausstellung der besten fünf Entwürfe zur Gestaltung des Leipziger Herzliyaplatzes zu sehen.

Herzliyaplatz: Wettbewerbsergebnisse werden ausgestellt

Die besten fünf Entwürfe zur künstlerischen Gestaltung des Herzliyaplatzes sind im Rahmen der Jüdischen Woche vom 16. bis 30. Juni im Neuen Rathaus zu sehen (5. Obergeschoss, Ausstellungsbereich des Stadtplanungsamtes). Die Ausstellung ist von Montag bis Donnerstag 8-18 Uhr und Freitag 8-15 Uhr geöffnet. Zur Ausstellungseröffnung am Freitag, dem 16. Juni, 15 Uhr, stellt der Wettbewerbssieger Ingo Andreas Wolf seinen Entwurf vor.

Realisierungswettbewerb Kunst im öffentlichen Raum für den „Herzliyaplatz“ entschieden

Der Entwurf von Ingo Andreas Wolf aus Leipzig ist als Sieger aus dem Realisierungswettbewerb zur Gestaltung des Herzliyaplatzes hervorgegangen. Der zweite Platz geht an Holger Beisitzer aus Berlin für seinen Entwurf „under construction“ und der dritte Platz an Anne Hille aus Starkow/Velgast für „Herzliya streetsigns“. So hat es das Preisgericht auf seiner gestrigen zweiten Sitzung entschieden. 2018 soll der Herzliyaplatz dann entsprechend gestaltet werden.

Erste Phase des Wettbewerbs für Kunst im öffentlichen Raum für den Herzliyaplatz abgeschlossen

Die Auslobung zum zweistufigen Realisierungswettbewerb – Kunst im öffentlichen Raum „Künstlerische Gestaltung des Herzliyaplatzes“ ist auf sehr großes Interesse gestoßen. Für die erste Stufe hatten 133 Teilnehmer 110 Entwürfe eingereicht, teilweise in Arbeitsgemeinschaften. 44 Teilnehmer kamen aus dem Freistaat Sachsen, davon 34 aus Leipzig. Darüber hinaus kamen die meisten Teilnehmer aus den Bundesländern Bayern und Berlin. Die ausländischen Teilnehmer stammen aus Polen (6 Teilnehmer), Tschechien (3), Israel, Bulgarien, Ukraine (je 2), sowie mit jeweils einem Teilnehmer aus Argentinien, Frankreich, Schweiz, Niederlande, Weißrussland, Österreich, Norwegen und Finnland.

Wettbewerb „Kunst im öffentlichen Raum“ zur künstlerischen Gestaltung des Herzliyaplatzes

Die Stadt Leipzig lobt einen zweistufigen Realisierungswettbewerb für Kunst im öffentlichen Raum für den Herzliyaplatz aus. Der Wettbewerb findet im Zusammenhang mit der Benennung dieses Platzes nach Herzliya, der Partnerstadt von Leipzig in Israel, statt. Seit dem 6. Juli 2015 trägt die Platzinnenfläche des Kreisverkehrs an der Karl-Tauchnitz-Straße diesen Namen. Die deutsch-israelische Städtepartnerschaft besteht seit 2011.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -