10.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

HTWK-Podiumsgespräch: „Wohin mit der Bildung?“

Von Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Mehr zum Thema

Mehr

    Die Entwicklungen, denen sich die Hochschulen in den letzten Jahren im Zuge des Bologna-Prozesses unterwarfen, stehen häufig in der Kritik. Doch genügt es, nachträglich an bestimmten Stellschrauben zu drehen, oder steht uns erneut eine große Reform bevor? Was muss sich am Hochschulsystem ändern, um der wachsenden Zahl junger Menschen gerecht zu werden, die in die akademischen Bildungswege drängen? Und geschieht mit denen, die die Hochschule verlassen wollen oder müssen, ohne eine Abschluss erworben zu haben? Wie frei sind Wissenschaft und Studieninhalte, wenn im Zuge einer Praxisorientierung die Beteiligung von Wirtschaftsunternehmen gesucht und politisch gefordert wird? Und schließlich: Welchen Platz haben Orientierungswissen und Herzensbildung noch in einem zunehmend „verregelten“ Studium?

    Zu diesen und weiteren Fragen findet am Mittwoch, den 5. Juli 2017 zum Abschluss der öffentlichen Ringvorlesung im Studium generale der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) ein Podiumsgespräch statt. Unter dem Titel „Wohin mit der Bildung?“ diskutieren die Rektorin der HTWK Leipzig, Prof. Gesine Grande, Max Winkler (StuRa der HTWK Leipzig), Prof. Heinz-Werner Wollersheim (Universität Leipzig) und Dr. Christian Berthold (CHE Consult GmbH). Das Gespräch wird moderiert von Dr. Martin Schubert, Leiter des Hochschulzentrums für überfachliche Bildung der HTWK Leipzig.

    Er resümiert: „Die öffentliche Ringvorlesung unseres Sommersemesters stand unter dem Titel ‚Zwischen Humboldt und Bologna – Bildung im Widerstreit der Interessen‘. Ziel der insgesamt elf Veranstaltungen war es, auszuloten, was gute Bildung heute ist und ob die alte Idee von der Hochschule als ‚Ort der Menschwerdung‘ nur noch etwas für Bildungsnostalgiker ist. Die Referenten machten immer wieder deutlich: Wenn Hochschulbildung sich auf das Messbare reduziert, alles nach Nützlichkeit hinterfragt wird, bleiben Kreativität und Innovation auf der Strecke. Ich bin gespannt, zu welchem Ergebnis die Gesprächspartner der Podiumsdiskussion kommen.“

    Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt ist frei.

    Ort: HTWK Leipzig Geutebrück-Bau | Hörsaal G119 Karl-Liebknecht-Str. 132 | 04277 Leipzig

    Zeit: Mi., 05.07.2017, 17.15 Uhr bis 18:45 Uhr

    In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ