6.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Festgottesdienst und Orgeltage in der Auferstehungskirche Möckern

Mehr zum Thema

Mehr

    Einen regionalen Festgottesdienst zum 250. Jahrestag der Fertigstellung der Schweinefleisch-Mendelssohn-Orgel in der Auferstehungskirche Möckern, Georg-Schumann-Str. 184, feiert die Sophienkirchgemeinde am 16. Juli 2017, 10 Uhr. Die Predigt hält Pfarrer i. R. Dr. Gottfried Schleinitz. An der Orgel musiziert Kantor Daniel Vogt.

    „Die Möckerner Orgel ist in mehrerlei Hinsicht ein besonderes Instrument“, erläutert Kantor Vogt. „Zunächst ist bemerkenswert, dass die Orgel mehr als doppelt so alt ist wie die Kirche, in der sie steht. Die Orgel wurde ursprünglich für den Kirchsaal der Leipziger Reformierten Gemeinde gebaut. Das Gebäude am Thomaskirchhof, in dem sie damals stand, existiert heute nicht mehr. 1901, als sowohl die neue Reformierte Kirche am Tröndlinring als auch die jetzige Auferstehungskirche gebaut worden waren, zog das Instrument nach Möckern um.

    Die Orgel wurde von Universitätsorgelbauer Johann Emanuel Schweinefleisch erbaut. Am 16. Juli 1767 wurde sie überprüft und abgenommen, und zwar von keinem geringeren als dem damaligen Thomaskantor Johann Friedrich Doles. Ihr erster Organist war Christian Theodor Weinlig, der später ebenfalls Thomaskantor wurde. Der berühmteste mit ihr verbundene Name ist jedoch der von Felix Mendelssohn Bartholdy. Er war reformiertes Gemeindeglied, und auch wenn leider nicht belegbar ist, dass er unsere Orgel gespielt hat, so können wir doch mit ziemlicher Sicherheit davon ausgehen, dass er sie im Gottesdienst gehört hat.

    Das ist keine Kleinigkeit, denn es gibt keine weitere Orgel mehr auf dem Leipziger Stadtgebiet, von der man dies behaupten könnte. Tatsächlich ist die Mendelssohn-Orgel die älteste erhaltene Orgel der Stadt Leipzig.“

    Genau 250 Jahre nach der Abnahme der Orgel, am 16. Juli 2017, lädt die Gemeinde zum Festgottesdienst in die Auferstehungskirche ein. In den Wochen darauf findet die Jubiläumsausgabe der Möckerner Orgeltage statt. In diesem Rahmen ist zunächst am 23. Juli, der vielseitige Kirchenmusiker und Komponist Klaus-Uwe Ludwig aus Wiesbaden an der Orgel zu Gast und bringt u. a. eigene Werke zu Gehör. Seine erfrischenden Choralvorspiele sind bereits oft in den  Gottesdiensten der Sophiengemeinde erklungen.

    Am 30. Juli, steht ein Konzert zu Ehren von Felix Mendelssohn Bartholdy mit der Sopranistin Bettine Kampp und Kantor Daniel Vogt auf dem Programm. Neben Arien aus den Oratorien „Elias“ und „Paulus“ werden geistliche Vokalmusik sowie Orgelwerke von Mendelssohn und Bearbeitungen seiner Orchesterwerke für Orgel zu hören sein.

    Weiterhin gibt es eine Orgelnacht am Samstag, 12. August, ab 20 Uhr, und das Abschlusskonzert am 20. August.

    Die Konzerte beginnen jeweils um 17 Uhr, der Eintritt beträgt 8 €, ermäßigt 6 €.

    www.sophienkirchgemeinde.de

    In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ