Bündnis 90/Die Grünen in Sachsen sammeln zum Ende der Online-Petition „Baumschutzgesetz verabschieden – Kommunalen Baum- und Gehölzschutz in Sachsen wieder ermöglichen“ am Mittwoch, 19.07.2017 weitere Unterschriften in Leipzig.

„Die sächsischen Kommunen müssen wieder die Möglichkeiten bekommen lokal  zugeschnittene Baumschutzsatzungen erlassen zu können. Die Einschränkungen, die die Gesetzesänderung der CDU/ FDP im Jahr 2010 (Baum-Ab-Gesetz) vorgibt, müssen wieder aufgehoben werden. Diese verbieten aktuell einen Großteil der Gehölze unter Schutz zu stellen und  verkomplizieren zielführende Verwaltungsverfahren. Aufgrund dessen ist  der kommunale Baumbestand in Sachsen bereits deutlich geschrumpft“, so Jürgen Kasek, Landesvorstandssprecher von Bündnis 90/Die Grünen in Sachsen.

Mittwoch, 19.07., ab 9:00 Uhr bis 11:00 Uhr
Leipzig, Bayrischer Bahnhof, sowie 12:00 Uhr bis 15:00 Uhr Leipzig, Lindenauer Markt mit Jürgen Kasek, Landesvorstandssprecher von Bündnis 90/Die Grünen in Sachsen

Bis zum Ende der Petition werden sachsenweit noch mal Unterschriften vor Ort gesammelt.
Die Termine werden laufend aktualisiert auf www.gruene-sachsen.de/termine/

Die Petition ist zu finden über openpetition.de/!mqc

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Liebe Grüne! Vielleicht solltet Ihr mal durch den Auwald radeln oder gehen: da werden gerade in Mengen die alten Bäume gefällt, Eschen und auch Eichen. Die Begründung von Stadtforsten ist fadenscheinig und hält keinerlei fachlicher Diskussion stand(Eschentriebsterben, da will man schnell noch vorher die noch gesunden Bäume zu Geld machen, bzw. „Waldumbau“, da braucht es angeblich riesige Femellöcher dafür, wo die gesetzten eichen gar nicht so schnell wachsen können, wie sich Holunder, Brombeere, Spitzahorn und Co, glücklich über das viele licht, ausbreiten werden): Wäre das nicht eine allererste Aufgabe für Euch, die Ihr im Leipziger Stadtrat sitzt und diesen katastrophalen Kahlschlägen zustimmt? Ist es angemessen, sich wegen einzelner Bäume in der Stadt – die natürlich auch wichtig sind! – so aufzuregen, während in Größenordnungen die Substanz unseres Auwaldes verschachert wird? Müsste nicht in sachsen das gesetz dahingehend geändert werden, dass alte Waldbestände, gerade in einer wachsenden Großstadt, als solche zu erhalten sind? Angeblich bringt es ja finanziell der Stadt gar nichts ein unterm Strich: um so schlimmer!! Da können die alten Bäume doch stehen bleiben und weiter für saubere Luft sorgen!

Schreiben Sie einen Kommentar