10.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Energiegenossenschaft Leipzig eG (EGL) stellt neues Solarprojekt vor

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Die seit 2013 aktive Genossenschaft stellt am 28.09. um 18 Uhr im Stadtteilbüro Leipziger Westen in der Karl-Heine-Straße 54 ihr neues Photovoltaikprojekt vor. Voraussetzung für das neue Projekt war die Unterzeichnung eines Dachnutzungsvertrages mit der Stadtverwaltung Leipzig. Noch in diesem Jahr soll die Bürgersolaranlage der Energiegenossenschaft Leipzig (EGL) auf einer neu errichteten Gemeinschaftsunterkunft in der Arno-Nitzsche-Straße in Leipzig-Connewitz entstehen. „Wir freuen uns, dass die Stadt mit uns kooperiert und ein Dach zur Verfügung stellt“, erläutert Dr. André Wüste, Vorstandsvorsitzender der EGL.

    „Mit dem Bau der Solaranlage leisten wir für die Stadt Leipzig einen Beitrag, um deren Energie- und Klimaschutzzielen näher zu kommen“, macht Wüste deutlich.  Derzeit planen aktive Mitglieder der EGL gemeinsam mit einem Ingenieurbüro die Auslegung der Photovoltaikanlage. Nach aktuellem Stand soll sie ca. 80 kWp haben und jährlich ungefähr 75.000 Kilowattstunden sauberen Solarstrom erzeugen. „Dies entspricht in etwa der Größe, wie wir sie bereits auf dem Hupfeldcenter in Böhlitz-Ehrenberg realisiert haben“, erklärt Dr. Matthias Mattiza, Vorstandsmitglied der EGL.

    „Der Strom soll zunächst in das öffentliche Netz eingespeist und über das EEG vergütet werden. Wir prüfen zudem auch, ob eine Direktvermarktung möglich ist. In beiden Fällen wäre der Betrieb der Anlage rentabel“, betont Mattiza.

    Doch zunächst soll die Finanzierung der Projektkosten von rund 100.000 Euro soll bis Mitte Oktober über die Beteiligung von Genossenschaftsmitgliedern gesichert werden. „Jeder der regional und ökologisch investieren will, kann Mitglied bei uns werden und sich an der Photovoltaikanlage beteiligen“, erklärt Wüste.

    Die 2013 gegründete EGL hat mit 120 Mitgliedern bereits ein Solarprojekt auf dem Hupfeld-Center in Böhlitz-Ehrenberg erfolgreich umgesetzt. Der dort gewonnene Solarstrom, der in etwa dem Verbrauch von 20 Privathaushalten entspricht, wird zum größten Teil direkt von den im Gebäude ansässigen Gewerbebetrieben verbraucht.

    Seit Frühjahr 2016 bietet die EGL auch einen eigenen Stromtarif an, den sogenannten „Leipziger Bürgerstrom“. Dazu trat die EGL in den Verbund der „Bürgerwerge eG“ ein und vermarktet gemeinsam mit rund 70 anderen deutschen Energiegenossenschaften Ökostrom, aus Bürgerenergieanlagen und einem Wasserkraftwerk stammt.

    Am Donnerstag, den 28.09. lädt die EGL um 18 Uhr Interessierte in das Stadtteilbüro Leipziger Westen (Karl-Heine-Straße 54) zur des neuen Bürgersolarprojektes ein.

    Die LEIPZIGER ZEITUNG ist da: Seit 15. September überall zu kaufen, wo es gute Zeitungen gibt

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige