Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

„Die bessere Kita“

Graswurzelbündnis macht am Weltkindertag für bessere Kitas mobil

Das frisch formierte Graswurzelbündnis „Die bessere Kita“ organisiert am 20. September, dem Weltkindertag, landesweite Aktionen, Demonstrationen und Kundgebungen unter dem Motto „Weil Kinder Zeit brauchen“. Damit macht sich das sächsische Bündnis aus Eltern, Erzieher(inne)n sowie Vertretern von Trägern, Wohlfahrtsverbänden und Gewerkschaften für die dringend erforderliche Verbesserung der Rahmenbedingungen in Kitas und Horten stark. Zu den Kernforderungen an die Verantwortlichen in Landes- und Kommunalpolitik gehört die deutliche Verbesserung des Personalschlüssels. Veranstaltet werden Aktionen in Dresden, Leipzig, Chemnitz und Freiberg.

In Dresden startet um 16 Uhr ein Demonstrationszug vom Rathausplatz über die Carolabrücke zum Kultusministerium. Auf dem Parkplatz an der Sarrasani-Straße findet ab 17 Uhr eine große Kundgebung statt. Auf einer Bühne melden sich Stimmen aus der Mitte der Gesellschaft zu Wort: Neben einer Fachkraft und einem Wissenschaftler bezieht auch ein Elternvertreter in einem kurzen Redebeitrag Position zum Thema. Zudem spiegeln die aktuelle Kita-Situation einmal aus einer interessanten anderen Perspektive Prominente wie der Pantomime Ralf Herzog und der mehrfache Biathlon-Weltmeister und -Olympiasieger Frank-Peter Roetsch. Kinder erwartet auf dem Platz eine Hüpfburg, ein Feuerwehrauto sowie ein Schminkstand und eine Luftballonstation. Ansprechpartnerin: Ulrike Keller, Tel. 0172 3436993

In Leipzig ist das Rondell im Clara-Zetkin-Park zentraler Aktionsstandort. Von 14 bis 19 Uhr findet hier ein Familienfest statt. Höhepunkt ist der an die Politik adressierte Weckruf in Form eines lauten Weckerkonzerts. Dieses wird von 16.59 bis 17 Uhr eine Minute lang erklingen. Alle Besucher und Teilnehmer sind aufgerufen, einen oder mehrere Wecker mitzubringen und sich am Wachrütteln der Entscheidungsträger zu beteiligen. Ansprechpartnerin: Kristina Apitz, Tel. 0151 24156250

In Chemnitz konzentrieren sich die Aktivitäten von 15 bis ca. 17.30 Uhr im Stadthallenpark. Die Kundgebung wird von einem Familienfest umrahmt, das Hüpfburgen, Spielmobil und Kinderschminken bereithält sowie Rollrutsche, Feuerwehr, Roller- und Fahrradparcours. Ansprechpartner: Carsten Tanneberger, Tel. 0171 7626278

In Freiberg ist der Obermarkt zentraler Ort des Geschehens. Um 15 Uhr trommeln und rappen hier rund 1.000 Kinder und Jugendliche für die Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention. Anschließend ist eine Kundgebung geplant. An einem Stand des Kinderschutzbundes können Eltern, Erzieher(innen)  und Kinder symbolische Wecker ausmalen und auf Papierrollen aufkleben, so dass originelle Wecker-Plakate entstehen. Diese sollen als Ergebnis der Wecker-Aktion am 21. September öffentlichkeitswirksam vor dem Freiberger Rathaus an die Landtagsabgeordneten zur Weiterleitung an den sächsischen Landtag übergeben werden. Ansprechpartnerin: Petra Straube, Tel. 03731 269550

Diese konzertierten Aktionen sind die ersten, die die Graswurzler als Bündnis umsetzen. Das Graswurzelbündnis „Die bessere Kita“ – so der offizielle Name – hat sich Ende August aus der vor 3 Jahren entstandenen Graswurzelinitiative formiert. Mit diesem Schritt wurde der positiven Entwicklung Rechnung getragen, dass die zunächst aus wenigen Akteuren bestehende Bewegung um zahlreiche Bündnismitglieder aus ganz Sachsen gewachsen ist. Aktuell sind es 14: Paritätischer Landesverband Sachsen, Leipziger Kita-Initiative, Stadtelternrat Dresden, Stadtelternrat Limbach-Oberfrohna, Omse e.V. Dresden, AWO Kreisverband Zwickau e.V., AWO Chemnitz und Umgebung e.V., Volkssolidarität Elbtalkreis-Meißen e.V., Kreisverband der Volkssolidarität Bautzen e.V., Kinderschutzbund Deutscher Kinderschutzbund Regionalverband Freiberg e.V., Sächsischer Erzieherverband, ver.di Landesbezirk Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, GEW – Landesverband Sachsen und Ute Ulrichsohn als Einzelperson.

Bündnissprecher Jens Kluge gehörte bereits zu den Gründungsvätern der Graswurzelinitiative. Selbst als Leiter einer Zwickauer Kita tätig, verdeutlicht er: „Der Gesetzgeber hat den Bildungsplan 2006 zwar eingeführt, seither jedoch erst ab 2014 minimale, schrittweise Verbesserungen im Blick auf die verbundenen Anforderungen zugestanden.“ Heute wie damals gehe es um die Bildungschancen sächsischer Kinder und natürlich auch um die Bedingungen, unter denen die pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Kitas, Horten sowie der Tagespflege ihren Alltag zu bewältigen versuchen. „Es hat sich eine große Unzufriedenheit an der Basis angestaut“, sagt er. „Die Verantwortlichen schieben sich über Jahre die Bälle zu. Darüber werden Kinder groß und Mitarbeiter vor Ort verschlissen.“ Laut Jens Kluge hat sich das neu gegründete Bündnis vorgenommen, die Dinge deutlich schneller voranzubringen, die Notwendigkeiten beim Namen zu nennen und der gemeinsamen Verantwortung für das Land und dessen Nachwuchs gerecht zu werden.

„Das Wichtigste für unsere Kinder in der Kita sind die Menschen, die in den Einrichtungen arbeiten“, betont der Sprecher des Stadtelternrats Dresden für Kindertageseinrichtungen und Tagespflege, Sascha König-Apel. „Das Wichtigste ist, dass diese Menschen ausreichend Zeit haben, unseren Kindern zuzuhören, sie zu fördern und in ihrem Selbst zu stärken.“ Doch Zeit sei etwas, das die Pädagoginnen und Pädagogen aufgrund des schlechten Personalschlüssels und der fehlenden Vor- und Nachbereitungszeit in Sachsen nicht haben. „Genau deshalb sind wir als Stadtelternrat im Graswurzelbündnis und bei den Aktionen vertreten – damit unsere Kinder in Zukunft in der Kita die Zeit bekommen, die sie brauchen und verdienen.“

Kristina Apitz von der Leipziger Kita-Initiative (Bürgerinitiative für eine Verbesserung der Kinderbetreuungssituation in Leipzig und Sachsen) sagt zu ihrer Motivation: „Als Leiterin einer Kindertageseinrichtung stehe ich im regen Austausch mit Pädagogen und Eltern, wobei es immer häufiger zu Diskussionen bezüglich der kritischen Rahmenbedingungen in sächsischen Kitas kommt.“ Dabei seien weder die Herausforderungen, denen sich sächsische Kitas und deren Mitarbeiter tagtäglich stellten, hinreichend bekannt, noch die dies verursachenden gesetzlichen Bestimmungen. Dass diejenigen, die sich bereits engagieren, wenig Gehör finden, müsse sich ändern.

Wie Maria Groß, Referentin „Bildung“ im Paritätischen Landesverband Sachsen, erklärt, betreiben die Mitglieder des Verbands sachsenweit mit die meisten Einrichtungen frühkindlicher Bildung. Die Träger verfolgten dabei stets den Anspruch, Qualität im Sinne des Sächsischen Bildungsplanes umzusetzen. „Um diese Anstrengungen zu unterstützen, muss der Freistaat Sachsen endlich die mittelbare pädagogische Arbeitszeit von wöchentlich vier Stunden anerkennen und finanzieren“, so Maria Groß. „Denn Erzieherinnen und Erzieher brauchen Zeit ohne direkten Kontakt zu den Kindern für die Dokumentation, Elterngespräche, Teamberatungen, Fortbildungen und ähnliche Aktivitäten. Die Qualitätsoffensive des Bundes sollte Sachsen dafür nutzen.“

Durch die Gründung des Graswurzelbündnisses „Die bessere Kita“ ist ein kontinuierliches und gut vernetztes Eintreten für eine gelingende frühkindliche Bildung, Erziehung und Betreuung im Sinne des sächsischen Bildungsplanes nun noch besser möglich. Folgende Ziele sind im Grundlagenpapier formuliert:

•    Verbesserung der Fachkraft-Kind-Relation,
•    Anerkennung der mittelbaren pädagogischen Arbeit,
•    Anrechnung von Ausfallzeiten (z.B. Praxisanleitung, (berufsbegleitende) Ausbildung, Fortbildung, Krankheit, Urlaub) auf den Personalschlüssel,
•    Freistellung für Leitungsaufgaben,
•    Strategie zur Gewinnung, Bindung und Qualifizierung von Fachkräften

Internet: www.die-bessere-kita.de

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

KitaMelderGraswurzelbündnis
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Am 24. Januar im Zeitgeschichtlichen Forum: »Die Wende im Gespräch – Geschichtswissenschaft vor Ort«
Lernen durch Engagement – Anlaufstelle für Schulen eröffnet
Vorstandswahl bei den Freien Wählern
Erfolgreicher Protest gegen AfD – linksjugend Leipzig kritisiert Einsatz der Polizei
Einladung zum Pinguin-Aktionstag
Erfolgreiches Trainingslager – Sonntag Formtest in Dessau
Privat krankenversichert: So lassen sich die Beiträge senken
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Tiny Houses sind ganz bestimmt keine Lösung für die Probleme der Wohnungslosen in Leipzig
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einiger Zeit machen ja Medienberichte zu Tiny Houses in Leipzig Schlagzeilen. Und die Reporter werden nicht müde zu erklären, wie toll die Idee ist, um auch Obdachlosen ein billiges Heim anbieten zu können. Wäre da nicht die grundlegende Frage: Wo stellt man diese Mini-Häuser eigentlich hin? Und wer bezahlt die ganzen Anschlusskosten? Das Leipziger Sozialdezernat hat noch ganz andere Probleme mit diesem Versuch, das Wohnungsproblem ausgerechnet mit Tiny Houses lösen zu wollen.
Grüne übernehmen Kritik des Stadtbezirksbeirates: Die Grünfläche vorm Seniorenheim gehört in städtischen Besitz
Der Neubau des Pflegeheims mit der von Containern besetzten Grünfläche davor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie weiter mit jener 500 Quadratmeter großen Grünfläche gegenüber dem Leutzscher Rathaus, die die Stadt unbedingt an den Eigentümer des dort entstehenden neuen Seniorenheims verkaufen will? Die Grünen-Fraktion im Stadtrat macht sich jetzt die Position des Stadtbezirksbeirats Altwest zu eigen: Die Fläche muss in städtischer Hand bleiben.
Leipzigs Verkehrsplaner sollen noch 2020 eine Lösung für die Radverbindung Lindenau-City vorlegen
SPD-Vorschlag aus dem Frühjahr 2019: eine Radbrücke parallel zur Jahnallee. Foto: Henrik Fischer, Orf3us Wikimedia

Foto: Henrik Fischer, Orf3us Wikimedia

Für alle LeserSeit September diskutieren Ausschüsse und Stadtbezirksbeiräte über einen Antrag der SPD-Fraktion zu einer besseren Radwegeverbindung zwischen Alt-West /Lindenau und der Innenstadt. Darin hatte die Fraktion eine Idee aus dem März aufgegriffen, als die SPD-Kandidat/-innen zur Stadtratswahl sich auch einmal ein paar ausgefallene Ideen zur Lösung des Radwegeproblems in der Jahnallee ausgedacht haben.
Sportforschung: Mit Hightech Bewegungen analysieren und die Rolle des Gehirns beim Sport untersuchen
Im neuen Labor des Instituts für Allgemeine Bewegungs- und Trainingswissenschaft werden Bewegungen mit Hightech analysiert. Foto: Annika Schindelarz/ Universität Leipzig

Foto: Annika Schindelarz/ Universität Leipzig

Für alle LeserSelbst Freizeitsportler wissen, dass das Entscheidende am Sport gar nicht Muskeln und Lungenkapazität sind, sondern die Gedanken, die man sich macht. Meist schon, bevor man sich überhaupt erst in Bewegung setzt. Motivation geht durch den Kopf, genauso, wie das Abrufen hoher Leistungen und das gezielte Training auf einen Leistungssprung mit mentaler Fitness zu tun haben. Wer im Kopf bereit ist, Höchstleistungen zu bringen, der hat auch Erfolg. Aber so ganz erforscht ist das noch nicht.
Studierende der Kunstgeschichte zeigen in der Alten Nikolaischule, was aus Leipzigs Stadtbild alles verschwunden ist
Alte Nikolaischule am Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFast hätte auch die Alte Nikolaischule zu den Gebäuden gehört, die ab dem 4. Februar in der Ausstellung „Das verschwundene Leipzig. Das Prinzip Abriss und Neubau in drei Jahrhunderten Stadtentwicklung“ in der Alten Nikolaischule gezeigt werden. Die Ausstellung macht den Besuchern bewusst, wie radikal sich die Stadt in den vergangenen Jahrhunderten verändert hat. Und damit verschwanden auch jede Menge einst stadtbildprägender Gebäude.
Auch zur Oberbürgermeisterwahl meldet das Amt für Statistik und Wahlen eine hohe Beteiligung bei der Briefwahl
Stand der Briefwahlbeteiligung zur OBM-Wahl 2020. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs klang so, als wären Leipzigs Statistiker überrascht gewesen, als sie am Freitag, 17. Januar, meldeten: Seit dem 6. Januar hat die Briefwahlstelle im Neuen Rathaus geöffnet und bietet die Möglichkeit, Briefwahl direkt vor Ort durchzuführen. Knapp zwei Wochen vor der Oberbürgermeisterwahl lässt sich bereits ein hohes Briefwahlaufkommen feststellen. Der Trend, dass immer mehr Wählerinnen und Wähler per Briefwahl wählen, setzt sich somit auch bei der diesjährigen Oberbürgermeisterwahl fort. Und das hat nicht unbedingt mit der Spannung zur OBM-Wahl zu tun.
Wolfram Günther lädt eine Delegation der Bauern schon mal ins Umweltministerium ein
Nicht allen sächsischen Kühen geht es so gut und sie kommen - wie diese hier - auch mal ins Grüne. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAm Freitag, 17. Februar, brachen auch sächsische Bauern mit ihren Traktoren zur Sternfahrt nach Berlin auf. Um sie zu verabschieden, hatte der sächsische Staatsministers für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft Wolfram Günther zwar keinen Termin mehr frei. Aber sein Grußwort verlas dafür Dr. Gerd Lippold, Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft. Und das hat es in sich. Denn im Umgang der Staatsregierung mit den Bauern wird sich jetzt etwas ändern.
Umweltschutz ist nicht mit allen Leipziger OBM-Kandidat/-innen zu haben + Video
Wahlpodium des BUND Leipzig im Zeitgeschichtlichen Forum. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserAm Donnerstag, 17. Januar, fand das Wahlpodium des BUND Leipzig mit den OBM-Kandidat/-innen im Zeitgenössischen Forum statt. Parallel veröffentlichte der BUND jetzt seine Wahlprüfsteine zur OBM-Wahl am 2. Februar. Die Wahlprüfsteine fragen die Positionen der Kandidat/-innen zu den Themen Stadtgrün, Mobilität, Gewässertourismus, Müllvermeidung, Klimaschutz und Flugverkehr ab.
Grüne: Leipzigs Wärmewende macht Weiterbetrieb von Lippendorf wohl schon 2023 obsolet
Braunkohle-Kraftwerk Lippendorf bei Böhlen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserRecht seltsam fand die Grünen-Fraktion im Leipziger Stadtrat die Meldung, dass der nun zwischen Bund und Kohleländern vereinbarte Ausstiegspfad einen Betrieb des Kohlekraftwerks Lippendorf im Leipziger Südraum bis 2035 vorsieht. „Die Ankündigung, das Braunkohlekraftwerk am Rande Leipzigs bis 2035 am Netz zu lassen, vermittelt den Eindruck, als würden die Lippendorfer Schlote manchem die Sinne vernebeln“, erklärt die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Katharina Krefft.
Wenn die Vorurteile einer Zeitung gleich mal zu Suggestivfragen für ahnungslose Senioren werden
Leipzig, Silvester 2019. Connewitzer Kreuz. Foto: Jan Kaefer

Leipzig, Silvester 2019. Connewitzer Kreuz. Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEs gibt längst genug kritische Artikel über Umfragen und ihre zuweilen manipulativen Wirkungen auf die Öffentlichkeit. Es gibt auch Kritik an den viel zu vielen Wahlumfragen, die oft gerade erst die Stimmung schaffen, die dann über Wählerpräferenzen entscheidet. Aber was die LVZ am Mittwoch, 15. Januar unter der Überschrift „Umfrage: Die meisten Leipziger haben Connewitz-Krawalle satt“ veröffentlichte, hat mit einer seriösen Umfrage nichts mehr zu tun.
Der vierte und letzte Band der großen Leipziger Stadtgeschichte zum Jubiläum der Ersterwähnung
Ulrich von Hehl (Hrsg.): Geschichte der Stadt Leipzig. Vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das 20. Jahrhundert tatsächlich DAS Zeitalter der Extreme war, als das es der britische Historiker Eric Hobsbawm in seinem 1994 erschienenen Buch „Age of Extremes. The short twentieth century 1914–1991“ bezeichnete, werden noch Generationen von Historikern diskutieren. Ulrich von Hehl jedenfalls, der die Einleitung in den nun vierten Band der Leipziger Stadtgeschichte schrieb, fand den Begriff sehr praktikabel. Auch für die Leipziger Geschichte. Und für diesen vierten Band.
Der Tag: Burkhard Jung liegt in einer Umfrage zur Oberbürgermeisterwahl klar vorn
Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserOberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) darf sich freuen: Laut einer repräsentativen LVZ-Umfrage würde er aktuell 34 Prozent der Stimmen erhalten. Sein härtester Konkurrent Sebastian Gemkow (CDU) käme nur auf 20 Prozent. Nicht freuen durfte sich AfD-Kandidat Christoph Neumann. Er hatte Alexander Gauland zum Wahlkampf eingeladen, doch der stand im Stau. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 17. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Heiko & Roman Lochmann – „Willkommen Realität“
© Philipp Gladsome

© Philipp Gladsome

Als die Zwillingsbrüder Heiko und Roman Lochmann mit zwölf Jahren begannen, als »Die Lochis« im Kinderzimmer Videos zu drehen und diese auf YouTube hochzuladen, hätten sie sich niemals träumen lassen, dass sie einmal zu den erfolgreichsten deutschen Social-Media-Stars zählen würden. Die riesige Fan-Gemeinde der sympathischen Entertainer und Musiker geht inzwischen in die Millionen. Mit zwanzig Jahren haben sie sich nun entschieden, das Kapitel »Die Lochis« zu schließen, um sich künstlerisch weiterzuentwickeln.
Silvester in Connewitz: Anwalt beklagt rechtswidrige Untersuchungshaft
Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz in der Silvesternacht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDrei Männer befinden sich aktuell in Untersuchungshaft, weil sie sich an den Ausschreitungen in der Silvesternacht in Connewitz beteiligt haben sollen. Der Rechtsanwalt eines Betroffenen bewertet die U-Haft für seinen Mandanten als rechtswidrig. Der zuständige Ermittlungsrichter sei befangen gewesen; es fehle zudem ein wichtiges Dokument. Außerdem beruhe der Tatverdacht lediglich auf den Aussagen zweier Polizisten – doch diese seien nicht besonders vertrauenswürdig.
Absage der Absage: OB-Wahlveranstaltung der AfD darf in städtischer Immobilie stattfinden
Christoph Neumann (AfD) kann seine OB-Wahlveranstaltung in der "Großen Eiche" durchführen. Eine Entscheidung, die nun auch für alle anderen OB-Wahl-Bewerber/-innen gilt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa gab es aber ein ordentliches Hin und Her seit dem gestrigen Donnerstag auf den heutigen Freitag, 17. Januar. Erst sprach das Dezernat Wirtschaft eine Kündigung gegenüber dem Vermieter des soziokulturellen Zentrums „Große Eiche“ wegen einer Wahlkampfveranstaltung mit Alexander Gauland (AfD) und Christoph Neumann (AfD) aus, woraufhin sich die AfD wehrte. Von einer möglichen Schadenersatzklagedrohung ist unter der Hand die Rede. Auch das Rechtsamt der Stadt Leipzig schaltete sich ein und am Ende stand eine durchaus wegweisende Entscheidung für derzeitige Wahlkämpfe.