10.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Verkannte Potenziale: Bildungsbeteiligung und Bildungserfolg von MigrantInnen

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    18,5 Millionen Menschen haben in Deutschland einen Migrationshintergrund. Unter den SchülerInnen ist es gar ein Drittel. Obwohl Chancengleichheit ein zentrales bildungspolitisches Ziel darstellt, weisen die PISA-Studien in Deutschland große Unterschiede auf. Dies trifft auch auf junge Menschen mit Migrationshintergrund zu, die nach wie vor z. T. deutlich geringere Bildungserfolge aufweisen. Der ehemalige Berliner Finanzsenator Thilo Sarrazin hat diesen Umstand in seinem 2010 erschienenen Buch „Deutschland schafft sich ab“ pseudobiologisch durch genetische Grundlagen von Intelligenz zu erklären versucht.

    Wir wollen nicht in den Kanon der Untergangsgeschichten einer Nation einstimmen, sondern von dem Integrationsforscher Prof. Haci-Halil Uslucan erfahren welche konkreten Gründe für die vorliegenden Unterschiede verantwortlich sind. Welche Rolle spielen letztlich kulturelle Hintergründe? Und welche Ressourcen und Potenziale haben Familien mit Zuwanderungsgeschichte, die es in pädagogischen Kontexten zu erkennen und zu fördern gilt?

    Prof. Hacı Halil Uslucan ist Stellvertretender Vorsitzender des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration. Er ist Professor für Moderne Türkeistudien und wissenschaftlicher Leiter des Zentrums für Türkeistudien und Integrationsforschung an der Universität Duisburg-Essen. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Entwicklungs- und Bildungspsychologie, kulturvergleichende Psychologie, Migration und psychische Gesundheit, religiöse Erziehung und Religionsunterricht sowie Jugendentwicklung und Erziehung in interkulturellen Kontexten.

    Verkannte Potenziale: Bildungsbeteiligung und Bildungserfolg von MigrantInnen am 12.09.2017 – 18:30 Uhr im Museum der bildenden Künste Leipzig

    Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Verband binationaler Familien und Partnerschaften statt.

    Für die Unterstützung der Veranstaltungsreihe bedanken wir uns bei:
    Lions Club Leipzig
    Price Waterhouse Coopers
    Spenden der StadträtInnen der Fraktion Die Linke
    Wahlkreisbüro Monika Lazar

    In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige