1.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Geburtenhoch in Sachsen: Frühkindliche Bildung sicherstellen mit mehr Erzieherinnen und Erziehern

Mehr zum Thema

Mehr

    Seit 2014 steigen die Geburtenraten in Sachsen kontinuierlich. 2016 kamen 4% mehr Kinder in Sachsen zur Welt als im Vorjahr, Tendenz steigend. Der bereits bestehende Mangel an Erzieherinnen und Erziehern wird verstärkt. Bündnis 90/Die Grünenin Sachsen fordern, dass frühkindliche Bildung nicht vernachlässigt wird und jetzt das Angebot an Ausbildungsplätzen für Erzieherinnen und Erzieher ausgebaut wird.

    Dazu erklärt Christin Melcher, Landesvorstandssprecherin von Bündnis 90/Die Grünenin Sachsen: „Für mehr Kinder brauchen wir mehr Erzieherinnen und Erzieher. Es ist höchste Zeit dem drohenden Mangel an Fachpersonal entgegenzuwirken. Auch wenn das Chaos an den Schulen dringlich ist, darf der neue Kultusminister die frühkindliche Bildung nicht aus dem Blick verlieren. Wir müssen offensiv die Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern verstärken.

    Allein mehr Ausbildungsplätze reichen nicht aus. Das Berufsfeld und die Arbeitsbedingungen müssen für junge Menschen attraktiv gestaltet werden. Eine schrittweise Anhebung Betreuungsschlüssel in Kitas und bessere Entlohnung sind unausweichlich. Erzieherinnen und Erziehen können wir so in Sachsen ausbilden und auch halten.“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ