6.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Premiere im Theater der Jungen Welt: „Der Vogel Anderswo“

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Am 11. November hat die Uraufführung „Der Vogel Anderswo“ Premiere, erzählt und gespielt in deutscher und arabischer Sprache von dem seit 2015 in Leipzig lebenden syrischen Schau- und Puppenspieler Soubhi Shami, in der Inszenierung von Stephan Wolf-Schönburg. Das Stück für Kinder ab 4 Jahren ist auch mobil und kann für Vorstellungen in KITAS und Schulen gebucht werden.

    In Syrien, in der großen Stadt Damaskus, lebt der kleine Nunu mit seinem Vogel Anderswo. Anderswo fliegt gerne auf Reisen, kommt aber immer wieder zu Nunu zurück. Eines Tages aber sind es Nunu und seine Familie, die ihr Haus verlassen haben, denn in der Stadt herrscht Krieg. Auch Anderswo muss fliehen. Eine lange Reise ins Unbekannte beginnt und Anderswo fragt sich, ob er seinen Freund Nunu jemals wiederfinden wird.

    Das Bühnenbild entführt in eine geheimnisvolle Origami-Welt, die Inszenierung setzt sich auf spielerische Weise mit den Fragen „Warum kommt jemand von woanders?“ und „Was verbindet und unterscheidet uns?“ auseinander.

    Das Stück stammt aus der Feder des Regisseurs Stephan Wolf-Schönburg. Nach seiner Ausbildung am Max-Reinhardt-Semiar in Wien ist er an zahlreichen Theatern (unter anderem Salzburger Festspiele, Zürcher Schauspielhaus, Maxim Gorki Theater) tätig und unterrichtet seit 2009 Schauspielstudent*innen des Freedom Theatres in Jenin/Palästina. Am TdJW war er 2010 in George Taboris „Mein Kampf“, in der Inszenierung von Jürgen Zielinski, als Schlomo Herzl zu sehen.

    Soubhi Shami studierte Schauspiel und erlernte 2012 auf seiner Flucht, im Libanon Puppenspiel und Puppenbau. In Leipzig realisierte er zuletzt das Puppentheaterstück „Fünf Finger“ und den Film „Leidenschaft“.

    Mit: Soubhi Shami, Regie: Stephan Wolf-Schönburg | Ausstattung: Carsten Schmidt | Dramaturgie: Jörn Kalbitz

    Premiere: 11. November 2017, 16:00 Uhr

    Vorstellungen: Mo 13.11., Di 14.11:, Mi 15.11. jeweils 10:00 Uhr

    Mögliche mobile Termine: Mo 20.11, Di 21.11, Mo 27.11, Mi 06.12, Do 07.12, Di 09.01, Mi 10.01, Mi 24.01, Do 25.01, jeweils 10:00 Uhr

    Die neue LZ Nr. 48 ist da: Zwischen Weiterso, Mut zum Wolf und der Frage nach der Zukunft der Demokratie

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige