Artikel zum Schlagwort Premiere

Premiere in den Cammerspielen: „Halleluja, Terror lebt“

Foto: Mathias Schäfer

Passend zur Eröffnung des Oktoberfests herrscht auch in der Cammer Kirmesstimmung! Die „Holy Shitter Crew“ unter der Spielleitung von Maximilian Mandery will mit uns feiern! Ob wirklich ein Volksfest oder doch eher eine Messe? Das wird sich zeigen! Am Mittwoch, 20. September, 20 Uhr, hat „Halleluja, Terror lebt“ Premiere in den Cammerspielen (Kochstr. 132, 04277 Leipzig). Weiterlesen

Doppelpremiere am Theater der Jungen Welt – „Pinocchio“ und die neue Reihe „Amor & Psyche“

Foto: TdJW

„Von einem, der auszog, groß zu werden“ – Mit „Die Abenteuer des Pinocchio“ hat der italienische Dichter Carlo Collodi 1881 die Geschichte des wohl berühmtesten Holzkopfes der Welt geschrieben. In einer neuen Bearbeitung für das Puppentheater kommt der Klassiker jetzt auf die Bühne des TdJW. Geschrieben hat das Stück im Auftrag des Theaters der Jungen Welt Tatjana Rese, die zur letztjährigen Jubliäumsspielzeit in der Revue „Abgefahren in Leipzig-West“ Regie führte. Weiterlesen

Sehen, hören, riechen – die Tanzperformance „Synapsis“ feiert Premiere

Foto: Ralf Julke

Unter der Leitung von Alessio Trevisani präsentiert das Leipziger Tanztheater (LTT) seine neue Produktion im Ballsaal der Schaubühne Lindenfels. Es geht um Wahrnehmung und Identität. Wahrnehmung mit all unseren Sinnen, unserem gesamten Körper. In der Tanzperformance „Synapsis“ werden fast alle Sinne angesprochen (Sehen, Hören, Riechen) und die tradierte Wahrnehmung des Zuschauers durch ungewöhnliche Bühnenkonstellationen aufgebrochen. Weiterlesen

Jetzt auch in der naTo.... „Bier für Frauen“

Gastspiel der Schaustelle Halle eröffnet neue Saison in der naTo

Foto: René Schaeffer

Am Samstag, den 12.08.2017 meldet sich die naTo mit einer Leipzig-Premiere aus der Sommerpause zurück: „Bier für Frauen“ eine Inszenierung der Schaustelle Halle steht auf dem Programm. Das Stück von Felicia Zeller ergründet Formen von Kommunikation, welche hartnäckig wiederkehrende Bedürfnisse nach Klarheit artikulieren, dabei jedoch trink-syntaktisch aus dem Ruder laufen. Weiterlesen

Sommertheater mit Märchenzauber

Am 8. Juli feiert „Die Schöne und das Biest“ Premiere am Gohliser Schlösschen

Foto: Helga Schulze-Brinkop, Freundeskreis Gohliser Schlösschen

Für alle LeserAlles schon gelesen und gesehen? Das französische Märchen, das es in vielen Varianten gibt? Den ersten Disneyfilm mit Trickfiguren? Den zweiten mit Emma Watson? Von den ganz alten Verfilmungen ganz zu schweigen? Keine Bange: Es geht noch besser. Am Samstag, 8. Juli, feiert „Die Schöne und das Biest – Albtraum einer Sommernacht“ am Gohliser Schlösschen Premiere. Weiterlesen

Premiere mit amüsantem Gruselfaktor in der naTo

Studierendentheater Stu(l)LE feiert die Premiere seines zweiten Theaterstücks „Das Gespenst von Canterville“ in der naTo

Foto: naTo

Am Montag, den 03.07.2017 verwandeln sich um 20 Uhr die Bretter der Bühne in der naTo zum ersten Mal in das ehrwürdige Schloss Canterville, es wird ein mitreißender und tollkühner Abend mit der wenig zu beeindruckenden, pragmatisch veranlagten Familie Otis, einer stark verschrobenen Haushälterin und einem Gespenst, dass der Verzweiflung nahe ist. Das Studierendentheater Stu(l)LE hat sich dem bekannten Stoff von Oscar Wilde angenommen: Seit Generationen schon spukt es bekanntermaßen auf Schloss Canterville. Weiterlesen

„Black Out“ – Premiere des Jugendtheaterclubs in der Musikalischen Komödie

Foto: Kirsten Nijhof

Zum dritten Mal hat der Jugendtheaterclub der Musikalischen Komödie seit seiner Gründung einen Abend für die große Bühne des Operetten- und Musicalhauses gestaltet. Unter dem Titel „Black Out“ präsentieren die Jugendlichen im Alter von 16 bis 25 Jahre am Freitag, 9. Juni, 19:30 Uhr die Abschlussproduktion, die sie in dieser Spielzeit unter der Leitung der Musiktheaterpädagogin Christina Geißler erarbeitet haben. Weiterlesen

„Einsame Menschen“: Premiere am 7. Juni in den Cammerspielen

Foto: Mathias Schäfer

Am Mittwoch, 7. Juni, 20 Uhr, feiert Einsame Menschen nach Gerhart Hauptmann Premiere in den Cammerspielen (Kochstr. 132, 04277 Leipzig). In der Inszenierung von Danilo Riedl bricht das lange eisern gewahrte, idyllische Familienbild der Familie Vockerat auf. Die moralischen Abgründe werden stetig tiefer und die entstandene Dynamik ist längst nicht mehr aufzuhalten. Rette sich wer kann und will! Weiterlesen

Ich werde jetzt tanzen und möchte es möglichst real wirken lassen

TheaterPACK lädt am 30. Mai zur Uraufführung für einen echten Vallejo mit Freytag-Musik ein

Foto: Frank Schletter

Für alle LeserDie letzte Probenwoche der Schauspielgruppe Theaterpack für die Uraufführung „Ich werde jetzt tanzen und möchte es möglichst real wirken lassen“ geht zu Ende. Mit dem jungen Autor Alejandro Vallejo hat sich der künstlerische Leiter der Gruppe, Frank Schletter, kompetente Hilfe bei der Regie direkt an die Seite geholt. Und am Dienstag, 30. Mai, feiert die Theatergruppe Premiere im „Laden auf Zeit“. Weiterlesen

Witzigkeit kennt keine Grenzen

„Hape Kerkelings Kein Pardon – Das Musical“ in der Musikalischen Komödie

Foto: Kirsten Nijhof

„Witzigkeit kennt keine Grenzen“ – erst recht nicht, wenn in der Musikalischen Komödie „Hape Kerkelings Kein Pardon“ am Samstag, 6. Mai, 19 Uhr Premiere feiert. Regie führt Thomas Hermanns, bekannt als Gastgeber des Quatsch Comedy Clubs. Nach der Uraufführung im Capitol Theater Düsseldorf läuft das Musical nun erstmalig an der Musikalischen Komödie in einer Adaption für die Theaterbühne und großes Orchester. Die Musikalische Leitung liegt in den Händen des Musikdirektors Stefan Klingele. Weiterlesen

Cammerspiele

Premiere am 27. April: LA HAINE. Eine Hass-Revue von glanz&krawall

Foto: Ingo-Tesch

Am Donnerstag, 27. April, 20:00 Uhr, feiert „LA HAINE. Eine Hass-Revue“ Premiere in den Cammerspielen Leipzig (Kochstr. 132, 04277 Leipzig). In der Inszenierung von glanz&krawall (Regie: Marielle Sterra) steht der Hass im Fokus. Das Berliner Theaterkollektiv versucht ihn an der Schnittstelle zwischen Musik- und Sprechtheater zu sezieren. Weiterlesen

Theater der Jungen Welt

Schirmherrin Claudia Roth besuchte Probe von Juller: „Theater erlaubt direkte Erfahrung“

Foto: Sebastian Schimmel

Tief beeindruckt zeigte sich Claudia Roth, MdB und Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags, gestern vom Probenbesuch des Stücks „Juller“, das unter der Regie von Jürgen Zielinski, Intendant des Theater der Jungen Welt, einstudiert wird. Premiere ist am 8. April. Claudia Roth hat die Schirmherrschaft für die Uraufführung des Textes von Jörg Menke-Peitzmeyer übernommen. Das Theaterstück „Juller“ basiert auf der Biografie des siebenmaligen jüdischen Nationalspielers Julius Hirsch, der im Holocaust ermordet wurde. Weiterlesen

Archäologenoperette - Operettenarchäologie

Nico Dostals „Prinzessin Nofretete“ nach 80 Jahren wiederentdeckt – Premiere am 25. März in der MuKo

Foto: Kirsten Nijhof

Nach nunmehr 80 Jahren präsentiert die Musikalische Komödie am Samstag, 25. März, 19 Uhr mit Nico Dostals Operette „Prinzessin Nofretete“ ein Entdeckung dem Publikum. Das lange verschollen geglaubte Werk wurde 1936 am Kölner Opernhaus zuletzt gespielt und verschwand in den Wirren des Nationalsozialismus von den Spielplänen und aus den Archiven. Geschickte musikalische Archäologen haben das Notenmaterial Stück für Stück zusammengesetzt, so dass die Operette jetzt wieder spielbar ist. Weiterlesen

Der Vorverkauf hat begonnen

Premiere am 30. Juni im Zoo Leipzig: Die Konferenz der Tiere

Foto: Zoo Leipzig

Mit Erich Kästners „Die Konferenz der Tiere“ setzten das Schauspiel Leipzig und der Zoo Leipzig ihre erfolgreiche Zusammenarbeit fort. Die Regisseurin Roscha A. Säidow und die RETROFUTURISTEN erarbeiten aus dem Zusammenspiel von Puppen- und Objekttheater, Schauspiel und Musik ein Theaterstück für die ganze Familie, das am 30. Juni 2017 im Zoo Leipzig Premiere feiern wird. Karten für das Theaterstück sind in Kombination mit Eintrittskarten für den Zoo ab sofort im Vorverkauf über das Schauspiel Leipzig erhältlich. Weiterlesen

Oper Leipzig

Am 4. März: Carl Maria von Webers „Der Freischütz“ feiert Premiere

Foto: Ida Zenna

Mit Webers „Freischütz“ feiert am Samstag, 4. März, 19 Uhr der Vorreiter der deutschen romantischen Oper in einer Inszenierung von Christian von Götz Premiere auf der Leipziger Opernbühne. In dem Werk, das 1821 mit großem Erfolg uraufgeführt wurde, manifestieren sich die Ängste und Sehnsüchte einer ganzen Generation. In der Neuinszenierung verortet von Götz die Geschichte um den Jägersburschen Max (Thomas Mohr), seiner Geliebten Agathe (Gal James) und den unheimlichen Kaspar (Tuomas Pursio) 100 Jahre später im Jahr 1919, kurz nach dem 1. Weltkrieg. Weiterlesen

Eine Produktion des Theaterjugendclubs „Sorry, eh!“ am Schauspiel Leipzig

Premiere am 24. Februar: Einige Nachrichten an das All

Foto: Rolf Arnold

Es sind Figuren, die nach dem Sinn des Lebens suchen, um sich gegen das Gefühl innerer Leere zu wehren; die aufbegehren, wiedergeboren werden oder von den Toten auferstehen, um etwas zu finden, für das es sich zu leben lohnt. Etwas, das ihnen eine Berechtigung gibt, zu existieren. Etwas, das die Dinge als Zeugnis ihrer Existenz überdauert. Vielleicht können in das All gesendete Nachrichten eine Lösung sein? Doch was für eine Nachricht ist wertvoll genug, um als Essenz menschlichen Seins zu gelten? Weiterlesen

„Bräute“: Tanz-Theater-Uraufführung am 2. März im Theater der Jungen Welt

Foto: L-IZ.de

Neue Tanz-Theater-Uraufführung am Theater der Jungen Welt: Nach dem großen Erfolg von „Crystal – Variationen über Rausch“ in der Choreografie von Heike Hennig, das im Herbst mit dem Preis des Sächsischen Theatertreffens ausgezeichnet wurde, hat das TdJW erneut mit der Leipziger Choreografin zusammengearbeitet. Zwei Tänzer und vier Schauspieler erkunden das Panorama des Braut-Seins auf einem großen Laufsteg, gestaltet von der Bühnenbildnerin Jasna Bošnjak. Weiterlesen

Wer bin ich, wenn ich nicht mal auf die Suche gehe?

„Peer Gynt“-Premiere im Schauspiel am 28. Januar

Foto: Schauspiel Leipzig

Der Kerl war ein Widerspruch. Schon immer. Ein Aufschneider, der seine brave bürgerliche Umwelt nicht ernst nimmt. Und nicht vorsorgt, indem er seine materiellen Verhältnisse klärt. Logisch, dass dieser Peer Gynt schon bei seinen ersten Auftritten für Verstörungen sorgte. Man kommt doch nicht weit, wenn man nicht erst mal für Sicherheit sorgt, oder? Gute Frage für den 28. Januar. Dann ist Premiere im Schauspiel. Weiterlesen