2.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Gruseloper für Kinder: „Das Geheimnis der schwarzen Spinne“ in der Schaubühne Lindenfels

Mehr zum Thema

Mehr

    Mit der Kinderoper von Judith Weir nach Motiven einer Erzählung von Jeremias Gotthelf realisieren die Oper Leipzig und die Schaubühne Lindenfels ihre dritte Kooperation. Hauptakteur bei der Produktion ist der Kinderchor der Oper Leipzig.

    Mit „Das Geheimnis der schwarzen Spinne“ ist Judith Weir eine Gruseloper für Kinder gelungen, für die die Schaubühne Lindenfels die ideale Kulisse bietet. Weir, seit 2014 Master of the Queen’s Music, komponierte „The Black Spider“ 1984 nach der gleichnamigen Novelle von Jeremias Gotthelf und einem Zeitungsartikel aus „The Times“. Sie verbindet die historische Ebene von Gotthelfs Erzählung, die sich im 15. Jahrhundert abgespielt hat, mit dem Hier und Jetzt. Die Leipziger Inszenierung ist in einer Neufassung von Benjamin Gordon zu erleben.

    Die musikalische Leitung der Produktion übernimmt Sophie Bauer, seit 2005 Leiterin des Kinderchores an der Oper Leipzig, für die Regie zeichnet Philipp J. Neumann verantwortlich. Hauptakteur ist der Kinderchor der Oper Leipzig, alle solistischen Rollen werden ebenfalls von Mitgliedern des Chores übernommen. In Weirs dreiaktiger Oper treibt eine geheimnisvolle schwarze Spinne in einem Dorf ihr Unwesen und erinnert Christine an ein nicht gehaltenes Versprechen. Das Mädchen wird immer mehr zur Außenseiterin, bis es ihm gelingt, die Spinne zu fangen.

    Nach „before night comes …“ (2015) und „Au revoir, Euridice“ (2017) ist „Das Geheimnis der schwarzen Spinne“ die dritte Kooperation der Schaubühne Lindenfels mit der Oper Leipzig. Philipp J. Neumann: Als freier Opern- und Theaterregisseur Inszenierungen u.a. in New York, Tel Aviv, Leipzig, Erfurt, Gera. Zudem Bühnenbildner einiger seiner Inszenierungen und Autor für Auftragswerke der Oper Leipzig, des Leipziger Gewandhauses, der Deutschen Oper am Rhein und des Staatstheaters Cottbus.

    Gründungsmitglied der Richard Wagner Gesellschaft Leipzig 2013. Der Kinderchor der Oper Leipzig existiert als hauseigener Kinderchor seit 1990. Im Jahr 2005 übernahm Sophie Bauer die Leitung des Kinderchores. Auf ihre Initiative hin wurde 2007 /08 an der Oper Leipzig auch ein Jugendchor gegründet. Derzeit singen 220 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene zwischen vier und 25 Jahren an der Oper.

    Premiere: Fr, 25. Mai | 19 Uhr
    Weitere Aufführungen: Fr, 1., Sa, 2. und Mi, 6. Juni | jeweils 19 Uhr | Di, 5. Juni | 11 Uhr

    Tickets über den Online-Shop der Oper: 15/12 (erm.) Euro.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ