23.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Jugendparlament begrüßt Aufnahme von Kinder- und Jugendbeteiligung in die Gemeindeordnung

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Auf seiner 64. Planersitzung hat der Sächsische Landtag am vergangenen Mittwoch das „Zweite Gesetz zur Fortentwicklung des Kommunalrechts“ beschlossen. Darin enthalten ist auch eine Ergänzung der Sächsischen Gemeindeordnung um §47a, der Kinder- und Jugendbeteiligung mit einer Soll-Bestimmung nun endlich landesrechtlich festhält.

    Das Jugendparlament der Stadt Leipzig begrüßt diesen Schritt ausdrücklich. In einem Antrag, der sich noch im Verfahren der Ratsversammlung befindet, hatte das Jugendparlament den Oberbürgermeister aufgefordert sich auf Landesebene für diese Formulierung einzusetzen.

    Dazu William Rambow, Sprecher des Leipziger Jugendparlaments: „Endlich bewegt sich was im Freistaat! Was in den alten Bundesländern schon seit Jahrzehnten gang und gebe ist, kommt nun in Sachsen auch in die Gemeindeordnung. Das Kinder- und Jugendbeteiligung in Sachsen keinesfalls etabliert ist, erleben wir selbst, unter anderem an unserer Struktur. Wir hoffen, dass die Landesregierung und andere Kommunen sich ein Beispiel an der Stadt Leipzig nehmen und sich in den kommenden Jahren darum bemühen Kinder- und Jugendbeteiligung auf vielfältigste Art und Weise zu praktizieren.“

    Begrüßt wird der Beschluss des Landtags ebenso durch Mitglieder des Kinder- und  Jugendparlaments Borna. Carlo Hohenstedter, Paul Podbielski und Lara Weichelt führen dazu aus: „Wir, Mitglieder des Kinder- und Jugendparlamentes Borna, freuen uns sehr über diese Entscheidung im Landtag und hoffen, dass Politiker*innen Jugendliche auch weiterhin ernst nehmen und einbeziehen werden.

    Kinder- und Jugendparlamente existieren in einigen sächsischen Kommunen, sind aber landesrechtlich, insbesondere in der Sächsischen Gemeindeordnung, nicht vorgesehen. Das führt zu Rechtsunsicherheiten, insbesondere wenn Kommunen, wie in Leipzig, den Parlamenten Rede- und Antragsrechte in Stadt- und Gemeinderäten einräumen wollen. In Baden-Württemberg hingegen, ist beispielsweise Kinder- und Jugendbeteiligung seit 1998 in der Gemeindeordnung vorgesehen. Dort werden sogenannte Jugendgemeinderäte sogar explizit als Beteiligungsinstrument genannt.“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige