30.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Am 21. Januar im Komm-Haus: Filmschau „Leipzig wiederentdeckt“

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Der 2. Teil der Filmreihe „Leipzig wiederentdeckt“ widmet sich der DDR-Zeit. Gezeigt wird Dokumentarisches aus DDR-/DEFA-Archiven: Kurzfilme, die die unübersehbaren Zerstörungen Leipzigs in den Fünfziger Jahren zeigen – aber auch die Aufbauarbeiten und die Rückkehr zu kulturellem Leben, z.B. bei der Gartenausstellung auf der Agra und dem Bau der Hochschule für Körperkultur. Eine Dokumentation über die Produktion der Leipziger Volkszeitung in den 60er Jahren gibt Einblicke in die Arbeitswelt eines sozialistischen Großbetriebes.

    In einer Film-Collage aus den 80er Jahren wird u. a. die Gestaltung des damaligen Sachsenplatzes und des Karl-Marx-Platzes (heute Augustusplatz)  gezeigt. Zu sehen sind auch die einzigartigen Aufnahmen von der Sprengung des kriegsbeschädigten Leipziger Bildermuseums sowie des Johannis-Kirchturms.

    Kommentiert und erläutert werden die Filme vom Leipziger Bürgerrechtler und Historiker Rainer Müller, der zu den Hintergründen sicher noch viel Wissenswertes  beisteuern wird.  Er gehörte in den 1980er Jahren zur Bürgerrechtsbewegung in der DDR. Er arbeitete in verschiedenen Bürgerrechtsgruppen mit,  die mit öffentlichen Aktionen die Massenproteste gegen die SED-Herrschaft wesentlich beeinflusst haben.

    Passenderweise wird auch die letzte der Kurzdokus von den Montagsdemos im Oktober 1989 handeln. Das Filmmaterial stellt die ersten Aufnahmen dar, die  in den Westen geschmuggelt wurden, um tags darauf beim ZDF erstmalig ein Bild der Lage auf den Straßen Leipzigs zu zeigen.

    Zu finden sind die Dokumentationen alle auf der DVD „Leipzig wiederentdeckt“, die mit freundlicher Unterstützung der Leipziger Volkszeitung bei der filmwerte GmbH erschienen ist.

    Sonntag, 21.01. // 17 Uhr
    Komm-Haus, Selliner Str. 1
    Eintritt: 3 Euro

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige