10.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Dr. Claudia Maicher (Grüne, MdL): Leipziger Soziokulturelle Zentren hängen bei Integrationsarbeit in der Luft – Fördermittelbescheide für 2018 fehlen immer noch

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Wie Claudia Maicher, GRÜNE Landtagsabgeordnete, aus der Antwort der Staatsregierung auf ihre Kleine Anfrage 'Fördermittelvergabe für das Soziokulturelle Zentrum "Die VILLA" nach der Richtlinie Integrative Maßnahmen' (Drs. 6/11592) erfahren hat, ist die Antragsbearbeitung für das Jahr 2018 immer noch nicht abgeschlossen. Obwohl das Jahr längst begonnen hat, liegt unter anderem dem soziokulturellen Zentrum "Die VILLA" trotz frühzeitiger Beantragung noch immer keine Fördermittelzusage für seine Projekte zur Integration von geflüchteten Menschen vor.

    Claudia Maicher: „Die Leipziger Soziokulturellen Vereine hängen mit ihren Intergrationsprojekten in der Luft. Ohne verbindliche Aussage, ob die Angebote vom Freistaat Sachsen finanziert werden und wenn ‚ja‘ in welcher Höhe, können die Träger ihre Arbeit nicht wirksam gestalten. So ist es leider jedes Jahr. Das ist ein grundsätzliches Problem. Soziokulturelle Integrationsarbeit begründet sich in Kontinuität und Planbarkeit. Wenn der Fördermittelgeber dies nicht leisten kann, ist das ein fahrlässiger Umgang mit den eingesetzten staatlichen Mitteln und den Engagierten in Leipzig.“

    Im Gespräch mit den Soziokulturellen Zentren „Die VILLA“ hat Claudia Maicher erfahren, dass etablierte Integrationsprojekte weiter bedroht sind.

    „Ich fordere die Staatsministerin für Gleichstellung und Intergration Petra Köpping (SPD) auf, sich umgehend für eine andere Förderpraxis einzusetzen und Kontinuität bei der Mittelvergabe zu gewährleisten. Gegenwärtig wird das Vertrauen von Menschen, sowohl bei Engagierten als auch bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Integrationsangebote, enttäuscht. Engagement wird so nicht gewürdigt. Integrationsarbeit lebt vom kontinuierlichen und verlässlichen Aufbau und der Pflege von Beziehungen. Dafür sind die Mittel der Richtlinie Integrative Maßnahmen vorgesehen und die Staatsregierung muss dies durch rechtzeitge Bearbeitung gewährleisten“, so die Abgeordnete.

    Claudia Maicher dankt allen Trägerinnen und Trägern für ihre hervorragende Arbeit in Leipzig und sachsenweit. Vor Ort leisten sie wertvolle und erfolgreiche Arbeit zur Integration und gutem Zusammenleben.

    Kleine Anfrage ‚Fördermittelvergabe für das Soziokulturelle Zentrum „Die Villa“ nach der Richtlinie Integrative Maßnahmen‘ (Drs. 6/11592): http://edas.landtag.sachsen.de//viewer.aspx?dok_nr=11592&dok_art=Drs&leg_per=6

    Antwort der Staatsregierung auf die Kleine Anfrage (Drs. 6/11592): http://edas.landtag.sachsen.de//viewer.aspx?dok_nr=11592&dok_art=Drs&leg_per=6&pos_dok=1&dok_id=undefined

    Integrationsprojekte der Villa wieder auf dem Gleis: Das Ministerium antwortet

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige