30.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Am 22. März: Diskussionsrunde zum Thema Pflege in der naTo

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Am Donnerstag, den 22. März lädt die Gesellschaft für Gemeinsinn zu einer Diskussionsrunde ganz besonderer Art in die naTo ein. Es geht um das Thema Pflege und um die Frage, was die Stadt Leipzig tut und tun kann, um die prekäre Arbeitssituation der Pfleger/-innen zu verbessern. Die Probleme in der Pflege sind lange bekannt: Zu wenig Personal, zu wenig Anerkennung, eine wildwachsende Bürokratie und Politiker/-innen, die seit Jahren ohne Durchschlagskraft diskutieren. Dabei soll das Gespräch nicht von oben herab geführt werden, es gibt weder Frontalvortäge noch ein Podium, stattdessen sind alle willkommen sich rege an der Diskussion zu beteiligen, speziell Pflegerinnen und Pfleger.

    Zu der Veranstaltung eingeladen sind die Stadträtinnen Katharina Krefft (Bündnis 90/ Die Grünen), Margitta Hollick (die Linke) und Jessica Heller (CDU), sie alle sind Aufsichtsrätinnen im Klinikum St. Georg und Mitglied im Gesundheitsausschuss. Außerdem Christian Schulze, der für die SPD im Stadtrat sitzt, er steht dem Finanzausschuss vor und ist selbst Heimleiter. Im Vorfeld wurden Fragen an den Bürgermeister für Gesundheit Prof. Dr. Fabian gestellt, die an diesem Abend diskutiert werden sollen. Zum Beispiel „Was sind die konkreten Möglichkeiten um die Probleme in der Pflege auf lokaler Ebene anzugehen?“ „Übernehmen Sie als Bürgermeister, in der städtischen Altenpflege die Ausbildungskosten für Pflege als Stadt oder bürden Sie diese Kosten den Pflegebedürftigen auf?“ Antworten gibt es am Donnerstag und alle sind herzlich eingeladen in der naTo mitzudiskutieren, denn Pflege ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

    Die naTo ist ein Soziokultureller Verein, der für die Ausrichtung außergewöhnlicher Live-Konzerte sowie für die Förderung von Theaterprojekten, Nachwuchskünstlern und soziokulturellen Projekten jenseits des Mainstreams bekannt ist. Regelmäßig finden in der naTo auch Diskusionen zu aktuellen gesellschaftlichen Fragen statt. In den 80er Jahren begann die spannende Geschichte des Hauses auf der Karl-Liebknecht-Straße. Heute ist die naTo eine kulturelle Institution im Leipziger Süden.

    „Endlich Anerkennung für die Pflege (Teil 3)“ | Gesellschaft für Gemeinsinn e. V.
    Do, 22.03. | 18:00 Uhr |die naTo (Karl-Liebknecht-Straße 46, Leipzig)
    Eintritt: frei

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige