2.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Leipzig hat abgestimmt: Kurt-Masur-Platz und Windorfer Straße sind Trinkbrunnenstandorte

Mehr zum Thema

Mehr

    Der Kurt-Masur-Platz und die Windorfer Straße sind die Sieger der ersten öffentlichen Abstimmung über neue Trinkbrunnenstandorte in Leipzig. Die Leipziger Wasserwerke hatten Leipzigs Bürger aufgerufen, aus sechs Standorten ihre beiden Favoriten zu wählen. Seit Ende Januar gingen 5.762 gültige Stimmen ein; auf die Sieger entfielen 1.712 (Kurt-Masur-Platz) bzw. 1.497 (Windorfer Straße, Höhe Taborkirche) Stimmen. Beide vereinten damit etwa 56 Prozent der insgesamt abgegebenen Votings auf sich.

    „Wir sind über die große Resonanz wirklich sehr positiv überrascht und haben damit offensichtlich das Interesse der Leipziger getroffen“, sagt der Technische Geschäftsführer der Leipziger Wasserwerke, Dr. Ulrich Meyer, am heutigen Weltwassertag.

    Mit dem Ende des Votings geht es nun in die konkrete Planung für die Errichtung der Brunnen. Gebaut werden funktionale Edelstahl- bzw. Granitbrunnen, bei denen das Trinkwasser per Knopfdruck je nach Bedarf zum Sprudeln gebracht wird. „Die Brunnen werden direkt an die vor Ort liegende Trinkwasserleitung angeschlossen und liefern somit jederzeit beste Qualität. Unsere Fachleute ermitteln nun die konkreten Netzstellen an den beiden gewählten Standorten, der Bau selbst soll im April und Mai erfolgen“, sagt der Leiter des Unternehmensbereichs Markt, Mario Hoff. Betrieben werden die Trinkbrunnen in der frostfreien Zeit zwischen April und Oktober. Das Betriebslabor der Wasserwerke übernimmt die regelmäßige Beprobung und Kontrolle der Wasserqualität.

    Mit der aktuellen Abstimmung gingen zudem mehrere Hundert Ideen für künftige neue Brunnenstandorte im gesamten Stadtgebiet ein. „Diese werden wir auf ihre technische Machbarkeit hin prüfen, um gemeinsam mit der Stadt Leipzig potentielle neue Standorte für eine Abstimmung im kommenden Jahr zu benennen“, kündigt Hoff an.

    Alle Informationen zum Projekt finden sich im Internet unter www.L.de/meinbrunnen.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ