Artikel zum Schlagwort Trinkwasser

Beschwerden aus Sachsen zur verschärften Gülleverordnung

Mit Untätigkeit bekommt Sachsens Landwirtschaftsminister die Nitratbelastung im Grundwasser nicht gesenkt

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserSeit anderthalb Jahren gilt auch in Sachsen die verschärfte Gülleverordnung der EU. Aber es ist wie mit so vielen Richtlinien, die die EU erlässt – in Sachsen werden sie auf die lange Bank geschoben, Termine werden vertagt, die Umweltbelastung geht weiter. Und so hagelt es Beschwerden. Denn die Verordnung hat ja selbst schon ihre Ursache in deutscher Aussitze- und Verzögerungs-Politik. Es stinkt zum Himmel und das Grundwasser wird zur Nitratbrühe. Weiterlesen

Umweltminister Thomas Schmidt informiert sich an der Talsperre Klingenberg

Trinkwasserversorgung im Freistaat Sachsen trotz der Trockenheit gesichert

Foto: L-IZ.de

Umweltminister Thomas Schmidt hat sich heute (8. August 2018) bei einem Besuch an der Talsperre Klingenberg sowie im benachbarten Wasserwerk der Wasserversorgung Weißeritzgruppe GmbH über die Sicherheit der öffentlichen Trinkwasserversorgung informiert - insbesondere im Hinblick auf die Rohwasserbereitstellung durch die sächsischen Trinkwassertalsperren. Weiterlesen

Umweltminister Thomas Schmidt informiert sich an der Talsperre Klingenberg

Trinkwasserversorgung im Freistaat Sachsen trotz der Trockenheit gesichert

Foto: SMUL/Foto-Atelier-Klemm

Umweltminister Thomas Schmidt hat sich heute (8. August 2018) bei einem Besuch an der Talsperre Klingenberg sowie im benachbarten Wasserwerk der Wasserversorgung Weißeritzgruppe GmbH über die Sicherheit der öffentlichen Trinkwasserversorgung informiert – insbesondere im Hinblick auf die Rohwasserbereitstellung durch die sächsischen Trinkwassertalsperren. Weiterlesen

Großer Zuspruch bei Premiere des Trinkbrunnenvotings

Leipzig hat abgestimmt: Kurt-Masur-Platz und Windorfer Straße sind Trinkbrunnenstandorte

Der Kurt-Masur-Platz und die Windorfer Straße sind die Sieger der ersten öffentlichen Abstimmung über neue Trinkbrunnenstandorte in Leipzig. Die Leipziger Wasserwerke hatten Leipzigs Bürger aufgerufen, aus sechs Standorten ihre beiden Favoriten zu wählen. Seit Ende Januar gingen 5.762 gültige Stimmen ein; auf die Sieger entfielen 1.712 (Kurt-Masur-Platz) bzw. 1.497 (Windorfer Straße, Höhe Taborkirche) Stimmen. Beide vereinten damit etwa 56 Prozent der insgesamt abgegebenen Votings auf sich. Weiterlesen

20. März: Beratung zu Trinkwasser im Umweltinformationszentrum

Logo Umweltinformationszentrum (UiZ)

Morgen, 20. März, werden im Umweltinformationszentrum der Stadt Leipzig (UiZ) von 15 bis 17 Uhr kostenlose und individuelle Beratungen zur Qualität von Leitungs- und Brunnenwasser angeboten. Erläutert werden die Einflüsse der Hausinstallation auf die Trinkwasserqualität und die Bedeutung der Härtegrade. Zudem können gegen eine Schutzgebühr von 10 bis 29 Euro Wasserproben zur Untersuchung abgegeben werden. Diese sollten nach Möglichkeit frisch und randvoll abgefüllt sein. Weiterlesen

Grundwasserbelastung mit Nitrat, Nitrit und Ammonium

Sachsens Landwirtschaftsminister will die Verursacher der Grundwasserverschmutzung nicht suchen

Foto: Gernot Borriss

Für FreikäuferSchon auf die Juli-Anfrage von Volkmar Zschocke, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Sächsischen Landtag, antwortete Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt (CDU) ausweichend, als es darum ging, eine Verbindung zwischen hoher Grundwasserbelastung mit Nitrat und möglichen Verursachern herzustellen. Zu diffus seien die Stoffeinträge. Genau so argumentiert er auch in der Antwort auf Zschockes neue Nachfrage. Weiterlesen

Eine diffuse Antwort zum überdüngten Trinkwasser in Sachsen

Auch jede vierte Messstelle in Sachsen weist überhöhte Nitrat-Belastungen im Grundwasser auf

Foto: Ralf Julke

Für Freikäufer„Zu viel Dünger: Trinkwasser könnte teurer werden“, meldete am 9. Juni das Umweltbundesamt (UBA). Ursache für die befürchteten Preissteigerungen um 45 Prozent ist die Überdüngung in der Landwirtschaft. „Grund ist die hohe Belastung des Grundwassers mit Nitrat. Über 27 Prozent der Grundwasserkörper überschreiten derzeit den Grenzwert von 50 mg/l“, warnte das Umweltbundesamt. Ist Sachsen da eine Ausnahme? Nein. Weiterlesen

Idee des Jugendparlaments wird umgesetzt

Wiener Trinkwasserbrunnen hat ein neues Plätzchen in der Petersstraße gefunden

Foto: Leipziger Gruppe

Für alle Leser„Qualität, die schmeckt! Leipziger Trinkwasser“, steht an dem Brunnen, der am Mittwoch, 12. Juli, in der Petersstraße wieder in Betrieb ging. Vor der Hausnummer 13 hat er sein Plätzchen gefunden und OBM Burkhard Jung kam persönlich, das Gesprudel für die flanierende Öffentlichkeit freizugeben. Man muss ja mal Werbung machen fürs Leipziger Trinkwasser. Weiterlesen

Gutes Wasser seit 1907

Großes Hoffest am 17. Juni auf dem Wassergut Canitz: Wie Biolandwirtschaft und Wasserschutz zusammen funktionieren

Foto: Leipziger Wasserwerke

Hier gehen Trinkwasserschutz und Wasserförderung Hand in Hand: Im Muldetal bewirtschaftet die Wassergut Canitz GmbH eine Fläche von mehr als 1.000 Fußballfeldern auf höchstem Biostandard und sorgt damit dafür, dass sich eine ganze Region auf sauberes Trinkwasser verlassen kann. Die Idee dahinter: Mit einem ausgeklügelten Bewirtschaftungskonzept und ohne den Einsatz chemisch-synthetischer Dünge- und Pflanzenschutzmittel gelingt es, die Einträge in die Böden so zu regulieren, dass die Grenzwerte z.B. für Nitrat im geförderten Rohwasser seit Jahren weit unter dem Grenzwert liegen. Weiterlesen

Zwei Straßen-Kunstobjekte und ihr Verbleib

Soll der Burgplatz wieder leuchten und wer sprudelt künftig in der Petersstraße?

Foto: Ralf Julke

Die 1990er Jahre waren schon sehr experimentell. Gerade in der Gestaltung von Plätzen und Straßen wurde so einiges ausprobiert, worüber die Leipziger selbst nur verwundert den Kopf schüttelten. Das berühmteste Beispiel sind ja die legendären Milchtöpfe auf dem Augustusplatz. Aber zwei dieser Experimente verschwinden jetzt aus dem Straßenbild. Der CDU-Stadtrat Ansbert Maciejewski hatte nachgefragt. Weiterlesen

Unterstützung für den Brunnen-Antrag des Jugendparlaments

Linksfraktion beantragt die Wiederaufstellung des Trinkwasserbrunnens der Stadt Wien auf der Hainspitze

Foto: Ralf Julke

Manche Dinge vergisst man einfach wieder. Zum Beispiel, weil man an bestimmte Orte gar nicht mehr geht, weil dort ein Kaufhaus aufgemacht hat, das einen nicht die Bohne interessiert. Wie an der Hainspitze. Früher stand da mal ein Brunnen. Auch das hat man vergessen, weil er im Vorfeld der Großbaustelle abgebaut wurde. Die Linksfraktion beantragt jetzt, dass der Brunnen wieder hingestellt wird, denn es war ein Trinkwasserbrunnen. Weiterlesen

Trinkwasser ist ein Menschenrecht

Leipzigs Jugendparlament beantragt Trinkwasserbrunnen in der Innenstadt

Foto: Ralf Julke

Die Anträge des Leipziger Jugendparlaments sind zwar stets seht unkonventionell, dafür aber von einer schönen Unbekümmertheit. Wo die älteren Stadträte selbst schon einen Rucksack voller Bedenken tragen, beantragen sie mal ein städtisches Sammelsystem für Pfandflaschen oder – wie jetzt passiert – Trinkwasserbrunnen für die Innenstadt. Da fällt einem erst auf, dass es gar keine gibt. Weiterlesen