5.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Am 25. April: Linke diskutiert über Pflegenotstand

Mehr zum Thema

Mehr

    Am Mittwoch, dem 25. April 2018, wird ab 18:30 Uhr beim „Talk bei Liebknechts unterm Dach“ mit dem Bundestagsabgeordneten und gesundheitspolitischem Sprecher Harald Weinberg sowie der Krankenpflegerin Katharina Stierl über Gesundheitspolitik diskutiert. Das Thema der Veranstaltung, die im Liebknecht-Haus, Braustraße 15, stattfindet, ist „Pflegenotstand stoppen – Was tun gegen Personalmangel und Kommerzialisierung? Gute Arbeit – sicher, tariflich bezahlt und mitbestimmt!“

    Der Linke Bundestagsabgeordnete Harald Weinberg wird auf der Veranstaltung über die politischen Vorstellungen der Linken Bundestagsfraktion zur Bekämpfung des Pflegenotstandes sprechen und sie zur Diskussion stellen. Dies wird begleitet mit den konkreten Erfahrungen einer Krankenpflegerin von vor Ort.

    Auf der Veranstaltung diskutierte Fragen sind: Wo liegen die politischen Ursachen des Pflegenotstands? Wie wirkt sich die Kommerzialisierung auf die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten und die Versorgung der PatientInnen aus? Was tut Die Linke gegen Pflegenotstand, Kostendruck und Profitmacherei in den Krankenhäusern? Wie können die Kämpfe der Beschäftigten für bessere Arbeit und bessere Versorgung unterstützt werden?

    Dazu sagt Adam Bednarsky, Vorsitzender Die Linke Leipzig: „Gesundheit und Pflege gehören ganz nach oben auf die politische Agenda. Der aktuelle Bertelsmann-Pflegereport stellt fest, dass im Jahr 2030 fast 500.000 Vollzeitkräfte in der Pflege fehlen könnten. Die Zeit drängt. Sofort müssen bundeseinheitliche und verbindliche Vorgaben für deutlich mehr Pflegepersonal her. Dafür machen wir weiter Druck!“

    Rot in den Mai – Arbeit und Reichtum umverteilen

    Vom 23. April bis zum 1. Mai 2018 hat die Leipziger Linke unter dem Motto „Rot in den Mai – Arbeit und Reichtum umverteilen!“ ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm geplant. Dabei informiert sie sowohl über die unsozialen Auswirkungen der Agenda 2010 – die vor 15 Jahren von der damaligen rot-grünen Bundesregierung ins Leben gerufen wurde – als auch über den aktuellen Pflegenotstand und die Kommerzialisierung des Gesundheitssystems.

    Zugleich werden Formen des Protests und des Widerstands gegen Betriebsschließungen und Massenentlassungen geschildert und diskutiert. Höhepunkt des Programms ist die Teilnahme an der alljährlichen Demonstration am 1. Mai. Im Anschluss findet ab 15:00 Uhr ein gemütliches Zusammensein beim Linken-Hoffest im Garten vom Liebknecht-Haus statt.

     

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ