Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Am kommenden Sonntag ist Leipzig Marathon!

Am kommenden Sonntag, dem 22. April, steht Leipzig ganz im Zeichen des Laufsports. Zur 42. Auflage des Leipzig Marathons werden tausende Läufer, Skater und Walker erwartet.Über 9.000 Teilnehmer sind für den Frühjahrsklassiker bereits angemeldet und damit sechs Prozent mehr als zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr. Die Alterspanne reicht von drei bis 85 Jahren.

Bislang stehen Athleten aus 75 Ländern in der Meldeliste. Neu im Kreis der Teilnehmerländer sind Pakistan, Afghanistan und Benin mit jeweils einem Starter.Die Veranstalter rechnen mit einer beträchtlichen Zahl an Nachmeldungen, die zum Teil selbst am Veranstaltungstag noch vorgenommen werden können. Wer sich kurzfristig für eine Teilnahme entscheidet, hat am Samstag von 10 bis 19 Uhr und am Sonntag ab 8 Uhr bis 60 Minuten vor dem jeweiligen Start, die Möglichkeit, sich im Meldebüro seine Startunterlagen zu sichern. Dieses befindet sich in der Sportfakultät der Universität Leipzig. Auch für den beliebten Leipziger Kinderlauf für die Drei- bis Zehnjährigen werden noch Anmeldungen entgegengenommen – a m Informationsstand der Leipziger Stadtwerke, der sich am Samstag von 10 bis 19 Uhr beim Meldebüro und am Sonntag ab 10 Uhr im Start-Ziel-Bereich befindet.

„Angesichts von neun Marathons im deutschsprachigen Raum, die am kommenden Wochenende stattfinden, und weiteren fünf eine Woche später können wir mit dem Stand der Anmeldung sehr zufrieden sein“, so Michael Mamzed, Geschäftsführer des Veranstalters Stadtsportbund Leipzig. „Wir wachsen gegen den allgemeinen Trend – und das ist sicher auch Ausdruck der Qualität unserer Veranstaltung.“ Diese werde, so Mamzed, unter anderem durch das eingespielte Organisationsteam mit einer Erfahrung von zum Teil mehreren Jahrzehnten gewährleistet und durch die rund 600 freiwilligen Helfer, darunter rund 150 Gymnasialschüler, die eine optimale Betreuung und Versorgung der Teilnehmer sicherstellen.

Heiko Rosenthal, Leipzigs Bürgermeister und Beigeordneter für Umwelt, Ordnung, Sport bekräftigt die große Bedeutung des Leipzig Marathons für die Stadt: „Der Marathon ist die bedeutendste regelmäßige Breitensportveranstaltung Leipzigs. Daher ist es für uns als Stadtverwaltung eine Herzensangelegenheit, dieses Event auf vielfältige Weise zu unterstützen.“ Rosenthal betont, dass die Bauarbeiten, die in den letzten Wochen in einigen Bereichen der Strecke vorgenommen wurden, mittlerweile abgeschlossen sind und somit keine diesbezüglichen Beeinträchtigungen zu verzeichnen sind.

Auf der namensgebenden Marathondistanz werden wie im Vorjahr gut 800 Starter erwartet. Ältester Starter auf der „Königsstrecke“ ist der Berliner Horst Matznick (Jahrgang 1940). Noch einmal acht Jahre älter ist die Leipzigerin Marga Schwotzer, die auf der 10 km-Strecke an den Start geht und damit den inoffiziellen Titel der „Alterspräsidentin“ innehat. Auf mehreren Strecken steuert die Veranstaltung auf einen Melderekord zu. So sind beim Halbmarathon bislang über 2.900, über die 10 km mehr als 1.700 und über die 4 km gut 600 Starter gemeldet.

Neben den vielen Hobby- und Freizeitläufern nehmen auch ambitionierte Starterinnen und Starter die verschiedenen Wettkampfstrecken in Angriff. Darunter sind auch mehrere ehemalige Sieger und Top-Platzierte. Beim Marathon stehen bislang unter anderem Karsten Schubert (LFV Oberholz) und Robert Klein (SC DHfK Leipzig) in der Meldeliste. Schubert wurde 2014 Dritter, Klein gelang dies 2016. Bei den Frauen steht unter anderem Saskia Mangold (LAV Halensia) mit einer Bestzeit von knapp über drei Stunden im Blickpunkt.

Zu einer Prognose über die Favoriten auf der Marathondistanz ist es laut dem sportlichen Leiter Peter Schütze (Stadtsportbund Leipzig) jedoch immer noch zu früh: „Neben unseren Lokalmatadoren sollte man auch einige ausländische Starter im Auge behalten, zum Beispiel aus unserem Nachbarland Polen, das übrigens wieder die meisten ausländischen Teilnehmer stellt.“ So hat beispielsweise Łukasz Kondratowicz gemeldet, der eine Bestzeit von knapp über 2:30 h vorweisen kann. Hinzu kommt, dass es noch am Vortag der Veranstaltung zu kurzfristigen Ummeldungen kommen kann. „Eine verlässliche Vorhersage über die Favoriten können wir daher wahrscheinlich erst kurz vor dem Startschuss machen“, so Schütze.

Die beiden ehemaligen Marathonsiegerinnen Carina Schipp (Leipzig, gewann 2008, 2009, 2010, 2012) und Sandra Boitz (SC DHfK Leipzig, siegte 2013) haben für den Halbmarathon gemeldet – ebenso wie Sebastian Nitsche (SC DHfK Leipzig), der diesen 2015 gewann und 2017 Zweiter wurde. Der Leipziger Vincent Hoyer, der eine Halbmarathonbestzeit von 1:07:55 h vorweisen kann, tritt ebenfalls auf dieser Distanz an. Gespannt darf man auf das Abschneiden von Abdeslam Lamzalzi sein. Der Marokkaner startete vergangenes Jahr noch für den Refugee-Lauftreff Leipzig und wurde damals Fünfter beim Halbmarathon. Er hat sich mittlerweile dem SC DHfK Leipzig angeschlossen und tritt für diesen Verein wieder auf der Halbmarathondistanz an.
Der Marathonsieger des Jahres 2016, Marc Werner (LFV Oberholz), geht in diesem Jahr über die 10 km an den Start und dürfte dort zu den Favoriten zählen.

Gewohnt rasant wird es beim Inline-Halbmarathon zugehen. Mit bis zu 50 Stundenkilometer jagen die Rollenflitzer über die Strecke. Unter ihnen ist mit dem Vorjahresdritten, dem Venezolaner Alexander Bastitas, auch ein ehemaliger Speedskating-Weltmeister. Bei den Frauen treten mit Stephanie Reuter (Dessau) und Susan Colbow (Leipzig) die Schnellste und Zweitschnellste des Jahres 2017 wieder an.

Für die meisten Teilnehmer geht es beim Leipzig Marathon allerdings nicht um den Platz auf dem Podest. Vielmehr stehen der Kampf gegen den „inneren Schweinehund“ und das Unterbieten bestimmter persönlicher Zielzeiten „Schallmauern“ im Vordergrund. Deswegen bieten die Veranstalter auch in diesem Jahr einen Pacemaker-Service an. 19 Männer und Frauen, davon 14 beim Marathon, vier beim Halbmarathon und einer über 10 km werden als „Zug- und Bremsläufer“ ihre Gruppen zuverlässig und in der angepeilten Zeit ins Ziel bringen. „Unsere Pacemaker stellen sich in den Dienst der Allgemeinheit und verzichten damit auf eigene Ambitionen. Das muss man ihnen hoch anrechnen. Es ist unser Motto, eine Veranstaltung von Läufern für Läufer anzubieten. Die Pacemaker, aber auch die vielen Helfer und die ehrenamtlichen Mitglieder des Organisationsteams kommen fast ausnahmslos aus engagierten Leipziger Sportvereinen. Das zeigt, wie sehr der Marathon in unserer Sport- und Vereinslandschaft verwurzelt ist“, so Veranstaltungsleiter Michael Mamzed.

2018 unterstützen die Leipziger Stadtwerke das Laufevent erneut als Titelsponsor. Mehr noch: Zusammen mit dem Stadtsportbund Leipzig und dem Landesamt für Schule und Bildung mobilisieren sie die Marathonis von morgen und übermorgen. Die Stadtwerke richten drei Disziplinen für den laufbegeisterten Nachwuchs aus. „2018 starten fast 2.000 Nachwuchsläufer beim Minimarathon und beim Leipziger Schülerlauf und damit so viele wie nie zuvor“, freut sich Karsten Rogall, Geschäftsführer der Stadtwerke.

Am Vortag des Marathons werden 1.000 Leipziger Grundschüler beim MINI-MARATHON auf dem Rundparcours des Richard-Wagner-Hains ihre Ausdauer unter Beweis stellen. Die ganze Energie der höheren Klassenstufen wird am nächsten Tag beim Schülerlauf gefordert sein. 951 Läufer der Klassenstufen fünf bis zwölf sind angemeldet, um für 32 Leipziger Oberschulen und Gymnasien an den Start zu gehen. Mit je zehn Läufern bewältigen sie in Teams die Marathonstrecke. Später werden die Drei- bis Zehnjährigen beim Kinderlauf wahrscheinlich kaum zu bremsen sein. Denn ENNI, das Maskottchen der Stadtwerke, wird alle Kids kräftig anfeuern, damit die Puste bis ins Ziel reicht.

„Mit unserem Engagement für den Leipzig Marathon fördern wir einen der Höhepunkte für unsere sportbegeisterte Stadt. Wir laden die Leipziger und ihre Gäste zu einem abwechslungsreichen Tag voller sportlicher Highlights und mit vielen Angeboten für die ganze Familie ein“, erklärt Karsten Rogall. Denn auch abseits der Strecke wird den Läufern und Zuschauern Einiges geboten. Im Start- und Zielbereich sorgen der Veranstalter und die Leipziger Stadtwerke mit Sport, Spaß und Wissenswertem für gute Stimmung. Während sich der Nachwuchs auf dem Energiespielplatz, an Wasser-Experimenten oder auf dem Bungee-Trampolin ausprobiert, können die Erwachsenen gastronomische Erfrischungen genießen. Auf die kleinsten Besucher wartet ein spannendes Kinderland mit Hüpfburg sowie Schmink- und Bastelstationen.

„Dieses erlebnisreiche Angebot macht den Leipzig Marathon zu einem Event, das inzwischen ein fester Termin im Kalender vieler Leipziger ist. Natürlich auch in dem der Mitarbeiter der Leipziger Gruppe. Allein 310 der Läufer starten für die Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft, die Stadtwerke, die Wasserwerke oder die Verkehrsbetriebe“, betont Rogall.
Auch andere große Arbeitgeber der Region sind mit größeren Lauf- oder Skatergruppen am Start.

Neben dem Rahmenprogramm im Start-Ziel-Bereich ist auch entlang der 21 km langen Rundstrecke, die jener aus den Vorjahren entspricht, viel los. An 13 Standorten geben Musiker unterschiedlichster Stilrichtungen für die Läufer, Walker und Skater „den Takt vor“. Die Palette reicht von Rockmusik und DJ über Sambaklänge und Percussion bis hin zu Dixieland und Fanfarenzug.

Der rund 300.000 Euro umfassende Veranstaltungsetat wird zu einem nennenswerten Teil auch durch Sponsoreneinnahmen gedeckt. Zu den Partnern aus der Wirtschaft zählen neben Titelsponsor Leipziger Stadtwerke die Hauptsponsoren BMW und Sachsenquelle sowie die Sponsoren Krombacher o,0%, Atlanta Hotel Leipzig International, der Medienpartner R.SA und zahlreiche weitere Partner. Hauptsponsor BMW stellt nicht nur die Führungsfahrzeuge sondern bringt sich auch inhaltlich ein – in Form des BMW Ausdauersymposiums am gestrigen Mittwoch, bei dem Laufexperten zu verschiedenen Facetten des Laufsports referierten.

Dank des Veranstaltungspartners Leipziger Laufladen können sich alle Interessierten auf der Laufmesse über die neuesten Produkte und Entwicklungen im Ausdauersportbereich informieren, diese ausgiebig testen und zu Messepreisen kaufen. Namhafte Marken, wie adidas, Nike, New Balance und Polar sind mit ihren Experten vor Ort. Die „Leipziger Laufladen Laufmesse“ befindet sich am Meldebüro auf dem Sportcampus und ist am Samstag von 10 bis 19 Uhr geöffnet.

Geduld, Aufmerksamkeit und Verständnis sollten am kommenden Sonntag die Verkehrsteilnehmer in Leipzig aufbringen und ihre persönlichen Planungen für diesen Tag entsprechend ausrichten. Der Veranstalter Stadtsportbund Leipzig, die Stadt Leipzig und die Polizeidirektion Leipzig haben das Verkehrskonzept intensiv abgestimmt, um die unvermeidbaren Einschränkungen des Individualverkehrs so gering wie möglich zu halten. Die nötigen Straßensperrungen treten zum spätestvertretbaren Zeitpunkt in Kraft und werden zum frühestmöglichen Zeitpunkt wieder aufgehoben.

Die mit dem 42. Leipzig Marathon verbundenen Umleitungen sind bereits seit geraumer Zeit ausgeschildert und im Internet auf der Seite www.leipzigmarathon.de abrufbar. Dort findet man auch die Änderungen in den Fahrplänen und in der Linienführung der Leipziger Verkehrsbetriebe. Entlang der Strecke ist vielerorts ein vorübergehendes Halteverbot erlassen worden, das auch schon ab 5 Uhr konsequent durchgesetzt wird. Im Fall medizinischer Notfälle bei Mensch und Tier sind das Uniklinikum sowie die Tierklinik erreichbar. Die Zufahrten dorthin sind auf dem Umleitungsplan ausgewiesen und auch ausgeschildert. Für dringende Anfragen zu den verkehrsorganisatorischen Maßnahmen hat der Stadtsportbund Leipzig wieder ein Infotelefon unter der Nummer 0176 – 83 60 69 70 eingerichtet, das täglich von 9 bis 16 Uhr erreichbar ist.

Die Startzeiten der Wettbewerbe im Überblick:

09:00 Uhr LE-Kids Race (Inline)
09:40 Uhr Inline-Halbmarathon (Lizenzfahrer)
09:43 Uhr Rollstuhl-/Handbike-Halbmarathon
09:45 Uhr Inline-Halbmarathon (Breitensportler)
10:00 Uhr Marathon
10:20 Uhr Marathon-Staffel
10:50 Uhr Leipziger Schülerlauf
11:00 Uhr 4 km Lauf/Walken
12:00 Uhr Leipziger Kinderlauf

42. Leipzig Marathon: Sperrungen und Verkehrseinschränkungen

MelderLeipzig Marathon
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Vermisstenfahndung: 31-Jähriger aus Eilenburg wird vermisst
Am 7. Februar live in Leipzig: „The Maddest of Them All“ – Bad Temper Joe mit neuem Album
5. Warnstreik an der Kreismusikschule Dreiländereck Löbau
Spielbericht EXA IceFighters: Nichts für schwache Nerven
Notenspur-Salons 2019 – Begegnungen
Anmeldestart erfolgreich: 7-Seen-Wanderung – Das Wanderevent in Sachsen
Beliebteste Vornamen für Leipzigs Neugeborene 2018
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 7. Februar live in Leipzig: „The Maddest of Them All“ – Bad Temper Joe mit neuem Album
Bad Temper Joe. Quelle: TIMEZONE

Quelle: TIMEZONE

Songwriter und Gitarrist Bad Temper Joe schlägt mit seiner sechsten Studioproduktion „The Maddest of Them All“ ein neues Kapitel in seiner noch jungen musikalischen Laufbahn auf. Fünf Jahre nach seinem Debütalbum dürfen Freunde und Fans des 26jährigen sich sogar auf eine Extraportion freuen: Denn der neuste Longplayer ist das erste Doppelalbum des Ostwestfalen und umfasst 22 brandneue Songs in zwei Akten, die tief im Folk, Country und Blues verwurzelt sind.
Krieg der Farben oder Wer sucht die Fledermaus in der Burgaue?
Starkbäume direkt am Ufer des alten Flusslaufs. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein schöner kalter Tag im Januar, irgendwann fängt es auch an zu schneien. Ein einsamer Jogger hechelt durch die Burgaue. Ach ja, man vergisst es ja so schnell: Flugzeugmotoren heulen überm Wald. Die Abkürzung über den Auenwald wird wieder mal von Frachtfliegern genutzt, um Sprit zu sparen. Ruhig ist es also nicht wirklich in Leipzigs letztem verbliebenem Stück noch relativ naturnaher Hartholzaue. Und wenn es nach Leipzigs Ämtern und dem Stadtrat geht, heulen hier demnächst auch wieder die Motorsägen.
Landkreis Leipzig kartiert jetzt die Biber und sucht aufmerksame Helfer
Biber-Alttiere. Foto: Sven Möhring

Foto: Sven Möhring

Für alle Leser2018 wurde er zum Leipziger Auwaldtier gekürt, der Castor. Denn seit ein paar Jahren ist er auch wieder an Leipziger Gewässern heimisch, der Biber. Bis ans Elsterbecken hat er sich vorgearbeitet. Im Landkreis ist er viel zahlreicher anzutreffen. Dort gibt es noch mehr natürliche Refugien, in denen er sich wohlfühlt. Jetzt sucht das Landratsamt im Landkreis Leipzig fleißige Helfer, die beim Kartieren der Bibervorkommen helfen.
Warum das eigentliche Problem des Leipziger Auenwaldes einfach nicht gelöst werden darf
Burgaue im Winter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heißt es doch so schön auf einer der Tafeln, die seit dem letzten Sommer im Waldgebiet Die Nonne zu sehen sind? – „Eine der wichtigsten Aufgaben der Bewirtschaftung im Leipziger Auenwald ist die nachhaltige Sicherung des Baumartenreichtums sowie der Strukturvielfalt der Hartholzaue, um dadurch die gesamte Biodiversität (Artenreichtum) zu erhalten.“ Eigentlich hätte man erwarten dürfen, dass dort stehen würde: „Die wichtigste Aufgabe ist ...“ Aber das kann nicht der Förster lösen. Aber wem schreiben wir das?
Superreiche gewinnen 2,5 Milliarden Dollar pro Tag, die Hälfte der Weltbevölkerung wird ärmer
Dante auf dem italienischen Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 30, 40 Jahren herrscht das Trommelfeuer der Superreichen, haben sie Volkswirtschaft um Volkswirtschaft sturmreif geschossen und immer bedrängtere Regierungen dazu gebracht, die Spitzen- und Vermögenssteuern zu senken, einige Steuern gar abzuschaffen. Das Ergebnis ist genau das, was Oxfam pünktlich zum Weltwirtschaftsforum in Davos melden kann: Die Umverteilung des Reichtums von den Armen zu den Superreichen hat sich 2018 sogar noch beschleunigt.
Ostländer senken ihre Arbeitslosenquoten schneller als Westländer
Ranking der Großstädte bei der Arbeitslosenquote. Grafik: BIAJ

Grafik: BIAJ

Für alle LeserSogar Sachsen fällt auf in der Einlaufliste der Bundesländer nach Arbeitslosenquoten. Schon 2017 hat der Freistaat danach das Saarland überholt, ein Jahr zuvor schon Hamburg. Alle ostdeutschen Flächenländer marschieren in der Grafik, die das BIAJ jetzt wieder mit den neuesten Endjahreswerten erstellt hat, seit 2013 ungefähr immer weiter nach oben und überholen, wie es scheint, ein reiches Westland nach dem anderen.
Umweltdezernat will Antrag des Jugendparlaments zur Beschilderung der Leipziger Parks nach und nach umsetzen
Informationstafel auf dem Rabensteinplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie so oft in letzter Zeit war es das Jugendparlament, das mit einer pfiffigen Idee vorpreschte und dabei auf echtes Wohlwollen in der Stadtverwaltung stieß. Auch wenn sich das Wohlwollen jetzt mit einem halben Jahr Verzögerung ausdrückt. Denn die Idee, die Namensgeberinnen für Leipziger Parks sichtbar zu machen, findet man im Umweltdezernat gut.
Das Grassi-Museum für Völkerkunde feiert im Herbst 150 Jahre
Megalopolis. Foto: Mo Zaboli

Foto: Mo Zaboli

Für alle LeserClara Schumann hat es ja am Ende doch noch geschafft, einen ordentlichen Veranstaltungsreigen im Leipziger Jubiläumsjahr 2019 zu bekommen. Die Leipziger Disputation, die sich zum 500. Mal jährt, war schon vorher bedacht, der 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution auch. Für Carl Heine wurde es am Ende knapp. Und nun stellt die Linke fest: Da fehlt doch noch was. Wo ist denn der Geburtstag des Völkerkundemuseums?
Über 90 Prozent der Leipziger sortieren brav ihren Müll, aber warum eigentlich?
Mülltonnen in Warteposition. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird in Sachsen nicht anders sein als in ganz Deutschland. Die Deutschen sind zwar stolz auf ihr ordentliches Abfalltrennen. Aber nur etwa 5 Prozent zum Beispiel der gesammelten Verpackungs-Wertstoffe werden am Ende wiederverwendet. Der Rest wird entweder verbrannt oder landet auf der Kippe. Nur gibt es halt keine speziellen sächsischen Daten. Und auch keine Leipziger, weshalb ein Kapitel in der „Bürgerumfrage 2017“ regelrecht in der Luft schwebt.
Die packende Geschichte davon, wie sehr die Einführung des Grundeinkommens Deutschland verändern würde
Daniel Weißbrodt: Kurzer Abriss der deutschen Geschichte 2022 - 2050. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht werden viele den Untertitel gar nicht lesen. Vielleicht werden die meisten das Buch gar nicht im Buchladen sehen. Nicht bei den Stapeltiteln und auch nicht versteckt im Regal mit der Wirtschaftsliteratur. Vielleicht werden auch Wirtschaftsstudenten es nicht in die Hand bekommen. Und deshalb auch nicht erfahren, warum fast alles in unserer Gesellschaft so falschläuft. Vielleicht taucht das Buch auch bei der Science Fiction auf. Aber da steht es falsch.
Ein Abend wie in Bayreuth: Thielemann dirigierte einen starbesetzten „Holländer“
Der fliegende Holländer. Foto: Semperoper/Klaus Gigga

Foto: Semperoper/Klaus Gigga

Für alle LeserManchmal muss man nicht nach Bayreuth fahren, um die festspielträchtige Aufführung einer Wagner-Oper zu erleben. Die Besetzung, die diese Woche in der Semperoper beim „Fliegenden Holländer“ auf der Bühne stand, hätte so jedenfalls auch auf dem Grünen Hügel auf dem Programm stehen können.
Geplanter Kiesabbau bei Rückmarsdorf
Feld bei Rückmarsdorf. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Leipziger Verwaltung hat ja mittlerweile ihre Stellungnahme zum geplanten Kiesabbau bei Rückmarsdorf vorgelegt und einige Bedingungen gestellt, unter denen sie bereit wäre, ihre Grundstücke dort zu verkaufen und einen Kiesabbau in den nächsten 16 Jahren zu dulden. Aber sie ging dabei nicht weit genug, finden SPD, Linke und Grüne im Leipziger Stadtrat. Denn eine klare Kante muss Leipzig schon deshalb ziehen, weil genau das in der Regionalplanung Westsachsens schon so festgeschrieben ist.
Grüne kritisieren die fehlende Überwachungslust sächsischer Behörden bei Müllimporten
Deponie Cröbern. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserSo langsam arbeitet sich der Landtagsabgeordnete der Grünen, Volkmar Zschocke, hinein in das leidige Thema der sächsischen Abfallpolitik. Die eigentlich keine Politik ist, so wie so vieles im Ministerium des Thomas Schmidt (CDU). Man ignoriert die Verstöße, sitzt aus, gestaltet nichts. Und so gelangen weiter hunderttausende Tonnen gefährliche Abfälle über sächsische Autobahnen auf Sachsens Deponien. Besonders viele auf die Zentraldeponie Cröbern.
Es steht schon wieder kein Geld für neue Straßenbäume im Leipziger Haushaltsplan
Die baumlose Albert-Schweitzer-Straße. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserEigentlich haben es die Stadtratsfraktionen verstanden. Seit Jahren gibt die Stadt Leipzig viel zu wenig Geld für Straßenbaumpflanzungen aus. 1,5 Millionen Euro müsste die Stadt einsetzen, um wenigstens die Ziele aus dem Luftreinhalteplan zu erreichen. Aber im neuen Doppelhaushalt 2019/2020 stehen wieder nur null Euro, kritisiert der Ökolöwe.
„Es ist für Politiker nicht mehr so attraktiv, sich vor Kameras mit den Reichen und Mächtigen der Welt zu zeigen“
Prof. Dr. Gunther Schnabl Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Für alle LeserWenn sich in Davos die Elite der Politiker und Wirtschaftsexperten aus aller Welt trifft, dann verwandelt sich der Ort in eine Festung. Ganz genauso wie zu all den Treffen der G8, G7, G20 oder wie immer auch die Treffen der mächtigsten Politiker der Welt sich nennen. Das ist schon seit Jahren so. Aber immer deutlicher wird, dass die derzeitige westliche Politik damit auch ihre riesige Distanz zu den (protestierenden) Bürgern deutlich macht. Während ihr die Kuschelnähe zu den großen Wirtschaftsbossen so langsam unangenehm wird. „Es ist für Politiker nicht mehr so attraktiv, sich vor Kameras mit den Reichen und Mächtigen der Welt zu zeigen“, sagt Prof. Dr. Gunther Schnabl.