Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Am kommenden Sonntag ist Leipzig Marathon!

Am kommenden Sonntag, dem 22. April, steht Leipzig ganz im Zeichen des Laufsports. Zur 42. Auflage des Leipzig Marathons werden tausende Läufer, Skater und Walker erwartet.Über 9.000 Teilnehmer sind für den Frühjahrsklassiker bereits angemeldet und damit sechs Prozent mehr als zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr. Die Alterspanne reicht von drei bis 85 Jahren.

Bislang stehen Athleten aus 75 Ländern in der Meldeliste. Neu im Kreis der Teilnehmerländer sind Pakistan, Afghanistan und Benin mit jeweils einem Starter.Die Veranstalter rechnen mit einer beträchtlichen Zahl an Nachmeldungen, die zum Teil selbst am Veranstaltungstag noch vorgenommen werden können. Wer sich kurzfristig für eine Teilnahme entscheidet, hat am Samstag von 10 bis 19 Uhr und am Sonntag ab 8 Uhr bis 60 Minuten vor dem jeweiligen Start, die Möglichkeit, sich im Meldebüro seine Startunterlagen zu sichern. Dieses befindet sich in der Sportfakultät der Universität Leipzig. Auch für den beliebten Leipziger Kinderlauf für die Drei- bis Zehnjährigen werden noch Anmeldungen entgegengenommen – a m Informationsstand der Leipziger Stadtwerke, der sich am Samstag von 10 bis 19 Uhr beim Meldebüro und am Sonntag ab 10 Uhr im Start-Ziel-Bereich befindet.

„Angesichts von neun Marathons im deutschsprachigen Raum, die am kommenden Wochenende stattfinden, und weiteren fünf eine Woche später können wir mit dem Stand der Anmeldung sehr zufrieden sein“, so Michael Mamzed, Geschäftsführer des Veranstalters Stadtsportbund Leipzig. „Wir wachsen gegen den allgemeinen Trend – und das ist sicher auch Ausdruck der Qualität unserer Veranstaltung.“ Diese werde, so Mamzed, unter anderem durch das eingespielte Organisationsteam mit einer Erfahrung von zum Teil mehreren Jahrzehnten gewährleistet und durch die rund 600 freiwilligen Helfer, darunter rund 150 Gymnasialschüler, die eine optimale Betreuung und Versorgung der Teilnehmer sicherstellen.

Heiko Rosenthal, Leipzigs Bürgermeister und Beigeordneter für Umwelt, Ordnung, Sport bekräftigt die große Bedeutung des Leipzig Marathons für die Stadt: „Der Marathon ist die bedeutendste regelmäßige Breitensportveranstaltung Leipzigs. Daher ist es für uns als Stadtverwaltung eine Herzensangelegenheit, dieses Event auf vielfältige Weise zu unterstützen.“ Rosenthal betont, dass die Bauarbeiten, die in den letzten Wochen in einigen Bereichen der Strecke vorgenommen wurden, mittlerweile abgeschlossen sind und somit keine diesbezüglichen Beeinträchtigungen zu verzeichnen sind.

Auf der namensgebenden Marathondistanz werden wie im Vorjahr gut 800 Starter erwartet. Ältester Starter auf der „Königsstrecke“ ist der Berliner Horst Matznick (Jahrgang 1940). Noch einmal acht Jahre älter ist die Leipzigerin Marga Schwotzer, die auf der 10 km-Strecke an den Start geht und damit den inoffiziellen Titel der „Alterspräsidentin“ innehat. Auf mehreren Strecken steuert die Veranstaltung auf einen Melderekord zu. So sind beim Halbmarathon bislang über 2.900, über die 10 km mehr als 1.700 und über die 4 km gut 600 Starter gemeldet.

Neben den vielen Hobby- und Freizeitläufern nehmen auch ambitionierte Starterinnen und Starter die verschiedenen Wettkampfstrecken in Angriff. Darunter sind auch mehrere ehemalige Sieger und Top-Platzierte. Beim Marathon stehen bislang unter anderem Karsten Schubert (LFV Oberholz) und Robert Klein (SC DHfK Leipzig) in der Meldeliste. Schubert wurde 2014 Dritter, Klein gelang dies 2016. Bei den Frauen steht unter anderem Saskia Mangold (LAV Halensia) mit einer Bestzeit von knapp über drei Stunden im Blickpunkt.

Zu einer Prognose über die Favoriten auf der Marathondistanz ist es laut dem sportlichen Leiter Peter Schütze (Stadtsportbund Leipzig) jedoch immer noch zu früh: „Neben unseren Lokalmatadoren sollte man auch einige ausländische Starter im Auge behalten, zum Beispiel aus unserem Nachbarland Polen, das übrigens wieder die meisten ausländischen Teilnehmer stellt.“ So hat beispielsweise Łukasz Kondratowicz gemeldet, der eine Bestzeit von knapp über 2:30 h vorweisen kann. Hinzu kommt, dass es noch am Vortag der Veranstaltung zu kurzfristigen Ummeldungen kommen kann. „Eine verlässliche Vorhersage über die Favoriten können wir daher wahrscheinlich erst kurz vor dem Startschuss machen“, so Schütze.

Die beiden ehemaligen Marathonsiegerinnen Carina Schipp (Leipzig, gewann 2008, 2009, 2010, 2012) und Sandra Boitz (SC DHfK Leipzig, siegte 2013) haben für den Halbmarathon gemeldet – ebenso wie Sebastian Nitsche (SC DHfK Leipzig), der diesen 2015 gewann und 2017 Zweiter wurde. Der Leipziger Vincent Hoyer, der eine Halbmarathonbestzeit von 1:07:55 h vorweisen kann, tritt ebenfalls auf dieser Distanz an. Gespannt darf man auf das Abschneiden von Abdeslam Lamzalzi sein. Der Marokkaner startete vergangenes Jahr noch für den Refugee-Lauftreff Leipzig und wurde damals Fünfter beim Halbmarathon. Er hat sich mittlerweile dem SC DHfK Leipzig angeschlossen und tritt für diesen Verein wieder auf der Halbmarathondistanz an.
Der Marathonsieger des Jahres 2016, Marc Werner (LFV Oberholz), geht in diesem Jahr über die 10 km an den Start und dürfte dort zu den Favoriten zählen.

Gewohnt rasant wird es beim Inline-Halbmarathon zugehen. Mit bis zu 50 Stundenkilometer jagen die Rollenflitzer über die Strecke. Unter ihnen ist mit dem Vorjahresdritten, dem Venezolaner Alexander Bastitas, auch ein ehemaliger Speedskating-Weltmeister. Bei den Frauen treten mit Stephanie Reuter (Dessau) und Susan Colbow (Leipzig) die Schnellste und Zweitschnellste des Jahres 2017 wieder an.

Für die meisten Teilnehmer geht es beim Leipzig Marathon allerdings nicht um den Platz auf dem Podest. Vielmehr stehen der Kampf gegen den „inneren Schweinehund“ und das Unterbieten bestimmter persönlicher Zielzeiten „Schallmauern“ im Vordergrund. Deswegen bieten die Veranstalter auch in diesem Jahr einen Pacemaker-Service an. 19 Männer und Frauen, davon 14 beim Marathon, vier beim Halbmarathon und einer über 10 km werden als „Zug- und Bremsläufer“ ihre Gruppen zuverlässig und in der angepeilten Zeit ins Ziel bringen. „Unsere Pacemaker stellen sich in den Dienst der Allgemeinheit und verzichten damit auf eigene Ambitionen. Das muss man ihnen hoch anrechnen. Es ist unser Motto, eine Veranstaltung von Läufern für Läufer anzubieten. Die Pacemaker, aber auch die vielen Helfer und die ehrenamtlichen Mitglieder des Organisationsteams kommen fast ausnahmslos aus engagierten Leipziger Sportvereinen. Das zeigt, wie sehr der Marathon in unserer Sport- und Vereinslandschaft verwurzelt ist“, so Veranstaltungsleiter Michael Mamzed.

2018 unterstützen die Leipziger Stadtwerke das Laufevent erneut als Titelsponsor. Mehr noch: Zusammen mit dem Stadtsportbund Leipzig und dem Landesamt für Schule und Bildung mobilisieren sie die Marathonis von morgen und übermorgen. Die Stadtwerke richten drei Disziplinen für den laufbegeisterten Nachwuchs aus. „2018 starten fast 2.000 Nachwuchsläufer beim Minimarathon und beim Leipziger Schülerlauf und damit so viele wie nie zuvor“, freut sich Karsten Rogall, Geschäftsführer der Stadtwerke.

Am Vortag des Marathons werden 1.000 Leipziger Grundschüler beim MINI-MARATHON auf dem Rundparcours des Richard-Wagner-Hains ihre Ausdauer unter Beweis stellen. Die ganze Energie der höheren Klassenstufen wird am nächsten Tag beim Schülerlauf gefordert sein. 951 Läufer der Klassenstufen fünf bis zwölf sind angemeldet, um für 32 Leipziger Oberschulen und Gymnasien an den Start zu gehen. Mit je zehn Läufern bewältigen sie in Teams die Marathonstrecke. Später werden die Drei- bis Zehnjährigen beim Kinderlauf wahrscheinlich kaum zu bremsen sein. Denn ENNI, das Maskottchen der Stadtwerke, wird alle Kids kräftig anfeuern, damit die Puste bis ins Ziel reicht.

„Mit unserem Engagement für den Leipzig Marathon fördern wir einen der Höhepunkte für unsere sportbegeisterte Stadt. Wir laden die Leipziger und ihre Gäste zu einem abwechslungsreichen Tag voller sportlicher Highlights und mit vielen Angeboten für die ganze Familie ein“, erklärt Karsten Rogall. Denn auch abseits der Strecke wird den Läufern und Zuschauern Einiges geboten. Im Start- und Zielbereich sorgen der Veranstalter und die Leipziger Stadtwerke mit Sport, Spaß und Wissenswertem für gute Stimmung. Während sich der Nachwuchs auf dem Energiespielplatz, an Wasser-Experimenten oder auf dem Bungee-Trampolin ausprobiert, können die Erwachsenen gastronomische Erfrischungen genießen. Auf die kleinsten Besucher wartet ein spannendes Kinderland mit Hüpfburg sowie Schmink- und Bastelstationen.

„Dieses erlebnisreiche Angebot macht den Leipzig Marathon zu einem Event, das inzwischen ein fester Termin im Kalender vieler Leipziger ist. Natürlich auch in dem der Mitarbeiter der Leipziger Gruppe. Allein 310 der Läufer starten für die Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft, die Stadtwerke, die Wasserwerke oder die Verkehrsbetriebe“, betont Rogall.
Auch andere große Arbeitgeber der Region sind mit größeren Lauf- oder Skatergruppen am Start.

Neben dem Rahmenprogramm im Start-Ziel-Bereich ist auch entlang der 21 km langen Rundstrecke, die jener aus den Vorjahren entspricht, viel los. An 13 Standorten geben Musiker unterschiedlichster Stilrichtungen für die Läufer, Walker und Skater „den Takt vor“. Die Palette reicht von Rockmusik und DJ über Sambaklänge und Percussion bis hin zu Dixieland und Fanfarenzug.

Der rund 300.000 Euro umfassende Veranstaltungsetat wird zu einem nennenswerten Teil auch durch Sponsoreneinnahmen gedeckt. Zu den Partnern aus der Wirtschaft zählen neben Titelsponsor Leipziger Stadtwerke die Hauptsponsoren BMW und Sachsenquelle sowie die Sponsoren Krombacher o,0%, Atlanta Hotel Leipzig International, der Medienpartner R.SA und zahlreiche weitere Partner. Hauptsponsor BMW stellt nicht nur die Führungsfahrzeuge sondern bringt sich auch inhaltlich ein – in Form des BMW Ausdauersymposiums am gestrigen Mittwoch, bei dem Laufexperten zu verschiedenen Facetten des Laufsports referierten.

Dank des Veranstaltungspartners Leipziger Laufladen können sich alle Interessierten auf der Laufmesse über die neuesten Produkte und Entwicklungen im Ausdauersportbereich informieren, diese ausgiebig testen und zu Messepreisen kaufen. Namhafte Marken, wie adidas, Nike, New Balance und Polar sind mit ihren Experten vor Ort. Die „Leipziger Laufladen Laufmesse“ befindet sich am Meldebüro auf dem Sportcampus und ist am Samstag von 10 bis 19 Uhr geöffnet.

Geduld, Aufmerksamkeit und Verständnis sollten am kommenden Sonntag die Verkehrsteilnehmer in Leipzig aufbringen und ihre persönlichen Planungen für diesen Tag entsprechend ausrichten. Der Veranstalter Stadtsportbund Leipzig, die Stadt Leipzig und die Polizeidirektion Leipzig haben das Verkehrskonzept intensiv abgestimmt, um die unvermeidbaren Einschränkungen des Individualverkehrs so gering wie möglich zu halten. Die nötigen Straßensperrungen treten zum spätestvertretbaren Zeitpunkt in Kraft und werden zum frühestmöglichen Zeitpunkt wieder aufgehoben.

Die mit dem 42. Leipzig Marathon verbundenen Umleitungen sind bereits seit geraumer Zeit ausgeschildert und im Internet auf der Seite www.leipzigmarathon.de abrufbar. Dort findet man auch die Änderungen in den Fahrplänen und in der Linienführung der Leipziger Verkehrsbetriebe. Entlang der Strecke ist vielerorts ein vorübergehendes Halteverbot erlassen worden, das auch schon ab 5 Uhr konsequent durchgesetzt wird. Im Fall medizinischer Notfälle bei Mensch und Tier sind das Uniklinikum sowie die Tierklinik erreichbar. Die Zufahrten dorthin sind auf dem Umleitungsplan ausgewiesen und auch ausgeschildert. Für dringende Anfragen zu den verkehrsorganisatorischen Maßnahmen hat der Stadtsportbund Leipzig wieder ein Infotelefon unter der Nummer 0176 – 83 60 69 70 eingerichtet, das täglich von 9 bis 16 Uhr erreichbar ist.

Die Startzeiten der Wettbewerbe im Überblick:

09:00 Uhr LE-Kids Race (Inline)
09:40 Uhr Inline-Halbmarathon (Lizenzfahrer)
09:43 Uhr Rollstuhl-/Handbike-Halbmarathon
09:45 Uhr Inline-Halbmarathon (Breitensportler)
10:00 Uhr Marathon
10:20 Uhr Marathon-Staffel
10:50 Uhr Leipziger Schülerlauf
11:00 Uhr 4 km Lauf/Walken
12:00 Uhr Leipziger Kinderlauf

42. Leipzig Marathon: Sperrungen und Verkehrseinschränkungen

MelderLeipzig Marathon
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Klinische Ethikkreise des Leipziger Diakonissenkrankenhauses und der edia.con-Gruppe laden Professor Daniel Wichelhaus zum öffentlichen Vortrag
„Konzert am Kanal“ in Philippus Leipzig mit dem Asambura-Ensemble
Moderenntag im Scheibenholz
Neuer Ausbildungsgang startet am UKL
Flohmarktfest „von Hof zu Hof“ in Stötteritz am 27. Mai
Lauter Leise Salon „Die Schlacht im Netz“, 29.5.2018
Opernproduktion: „Giulio Cesare in Egitto“ von Georg Friedrich Händel im Großen Saal der HMT
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne kritisieren Kostenexplosion für das Bauvorhaben der staatlichen Schifffahrtsgesellschaft SBO
Das Niedrigwasser der Elbe am 13. August 2015. Foto: GRÜNE Landtagsfraktion Sachsen

Foto: Grüne Landtagsfraktion Sachsen

Für alle LeserAm Mittwoch, 23. Mai, wurde der Hafen Torgau der Sächsischen Binnenhäfen Oberelbe GmbH (SBO) nach drei Jahren Bauzeit und dem Einsatz von rund 18,6 Millionen Euro an Steuergeldern im Beisein des sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU) eröffnet. Ein Aufwand, bei dem sich der Grünen-Abgeordnete Wolfram Günther nur noch fragt: Hat hier jemand zu viel Geld?
Die Sprengung der Leipziger Universitätskirche war durch die Leipziger nicht zu verhindern
Bauabschlussfeier des Freistaates Sachsen im Paulinum am 23. August 2017. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserAm 23. Mai vor 50 Jahren besiegelten die Leipziger Stadtverordneten das Schicksal der einstigen Universitätskirche St. Pauli am Karl-Marx-Platz. Wenn sie das überhaupt konnten. Aber tatsächlich stimmten sie mit nur einer Gegenstimme für die Neugestaltung des Universitätscampus am Karl-Marx-Platz – Abriss und Sprengung von Paulinerkirche und Augusteum mit eingeschlossen. Das schwarze Jubiläum nutzte auch die Universität, um die historischen Vorgänge ein bisschen zu erhellen.
Grüne beantragen einen besseren Schutz für Whistleblower in Sachsen
Valentin Lippmann, Landtagsabgeordneter der Grünen in Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserStaaten haben Macht. Und diese Macht nutzten manche „Staatsdiener“ nicht immer zum Wohle der Bürger, oft genug sogar gegen sie. Und nicht nur in Staaten ist das so, auch in großen Konzernen. Gebe es nicht jene anständigen Menschen, die dann – trotz absehbarer Strafe – aus den finsteren Geheimnissen der Mächtigen plaudern, würden wir von vielen Gaunereien erst erfahren, wenn der Schaden nicht mehr reparierbar ist. Sachsens Grüne beantragen jetzt einen besseren Schutz für die Whistleblower.
„Weimar“ – Die Goethestadt an mehr als einem Tag samt Bauhaus und Weimarer Republik
Steffi Böttger: Weimar. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserStädte verändern sich. Und zehn – mittlerweile elf – Jahre reichen völlig, um selbst in die Stadtführer aus dem Lehmstedt Verlag Bewegung zu bringen und bei Herausgeber Mark Lehmstedt den Druck zu erhöhen: Den Band müssen wir jetzt aber neu machen. Denn es gibt Städte in Deutschland, da ist richtig Leben in der Bude. Zum Beispiel, weil man gerade ein richtig fettes Jubiläum vor der Nase hat. Oder zwei. So wie Weimar.
Video „Vorspiel“: Pokalfieber in L.E.
Letzte reguläre "Vorspiel"-Sendung vor der Sommerpause. Foto: Screenshot Heimspiel-TV

Foto: Screenshot Heimspiel-TV

Für alle Leser Im Leutzscher Alfred-Kunze-Sportpark triumphiert die BSG Chemie Leipzig im Sachsenpokal der Männer. Im Frauen-Finale müssen sich die Leipziger Phoenixe dem FFC Fortuna Dresden geschlagen geben. Und beim "großen" Pokalfinale in Berlin stand "Vorspiel"-Moderator Norman Landgraf sogar selbst auf der Bühne. Alle News vom Pokalwochenende und weitere Regionalsport-Meldungen gibt es in der neuen Folge knackig zusammengefasst.
Kita-Umfrage: Ein fürs knausernde Sachsen erwartbares Ergebnis, viel Tamtam und ein Trojanisches Pferd
Kita in der Gustav-Freytag-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Themen in der Landespolitik, die reißen einen nicht mal vom Hocker, wenn einer mit einer großen Pauke daneben steht. So ging es uns auch mit der sogenannten Kita-Umfrage des sächsischen Kultusministeriums. Darin ging es nicht einmal um Ideen, wie Kita in Sachsen besser werden könnte. Eigentlich war es eher eine Nutzerabfrage, welche Ausgabeprioritäten man jetzt im nächsten Doppelhaushalt setzen soll. Zukunftsweisend war daran wenig.
Ein überfälliges Geburtstagsständchen für Elsa Asenijeff
Büste und Gemälde von Elsa Asenieff im Museum der bildenden Künste. Foto Sibylle Kuhne

Foto Sibylle Kuhne

Für alle LeserFrauen werden immer wieder vergessen. Auch von Frauen. Zumindest ist keine einzige Stadtratsinitiative bekannt, in diesem Jahr auch die Frau zu würdigen, die einmal mehr war als nur die Muse Max Klingers. Tatsächlich war Elsa Asenijeff eine streitbare und moderne Frau, die mit ihrem Anspruch an Gleichberechtigung auch mit der bärtigen Männerwelt ihrer Zeit immer wieder kollidierte.
Grünen-Politikerin misstraut dem Versprechen, dass Sachsens Regierung die Gängelei bei Fördermitteln tatsächlich beenden will
Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer die Finanztöpfe verwaltet, der herrscht. Und in Sachsen wird seit Jahren schon über das Geld regiert. Das merken auch alle Kommunen, die ihre Förderanträge schreiben und dann merken, wie sie von einer kontrollsüchtigen Behörde gegängelt, hingehalten und düpiert werden. Da wirkte natürlich die Meldung von Finanzminister Dr. Matthias Haß vom 16. Mai erstaunlich – und auch verwirrend –, er wolle jetzt eine Kommission einsetzen, die die Förderverfahren endlich vereinfacht. Franziska Schubert glaubt nicht daran.
„Die Arroganz der Macht“ oder Warum der Nationalstaat heute so unter Legitimationsdruck steht
Rüdiger Voigt: Die Arroganz der Macht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAn dieser Stelle haben wir ja schon einige sehr nachdenkliche Bücher aus dem Tectum Verlag besprochen. Zum Glauben, zum Geld, zum Wachstums-Wahnsinn. Auch in diesem Buch steckt ein wichtiges Thema, das mit allen anderen zusammenhängt. Auch wenn der Titel ablenkt, denn das Buch handelt (leider) nicht von der Macht, sondern vom Staat – und all den Illusionen, die sich Denker dazu ausgedacht haben.
Es gibt keine Krähenplage in Leipzig
Eine Saatkrähe auf dem Bayerischen Platz in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDrastische Worte hatte die SPD-Fraktion in ihrer Anfrage zu einer vermeintlichen Krähenplage in Leipzig gefunden: „Die Krähen sind laut, rotten sich gern in größeren Gruppen zusammen und koten auf Autos, Fahrräder und Gehsteige.“ Aber augenscheinlich hat sich die Fraktion da von ein paar Zeitgenossen irre machen lassen, die glauben, ihr geputztes Auto sei wichtiger als die geschützten Rabenvögel. Von einem „Krähenkrieg“ hat jedenfalls das Umweltdezernat noch nichts gehört
Sachsen finanziert jedes Jahr ein professionelles Netzwerk zur Wolfsprävention und zur wissenschaftlichen Wolfsforschung
Der Canis lupus lupus (Europäischer Grauwolf) ist mit seinen 70 bis 90 Zentimetern Schulterhöhe und bis zu 50 Kilogramm Gewicht deutlich größer als ein Deutscher Schäferhund. Foto: Dieter Schütz, Pixelio

Foto: Dieter Schütz, Pixelio

Für alle LeserBestimmt haben noch viele Ostsachsen die Bilder von lauter Schafskadavern vor Augen, die vor einem halben Jahr in diversen Zeitungen und Fernsehsendungen zu sehen waren. Die Wolfjäger machten mobil und malten das Bild eines durch nichts zu verschreckenden Raubtiers an die Wand. Da ging fast unter, dass Sachsen eigentlich ein funktionierendes Wolfsmanagement hat. Und der CDU-Landtagsabgeordnete Andreas Heinz hat sich jetzt aufgemacht, endlich einmal alle Zahlen zusammenzutragen.
Auch 2017 interessierte sich kein Käufer für die Biedenkopf-Tagebücher
Kurt Biedenkopf und das Cover des ersten Tagebuchbandes „Von Bonn nach Dresden“. Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Für alle LeserEigentlich hätten wir an dieser Stelle auch einfach den Artikel von April 2017 noch einmal hochladen können. André Schollbach, Landtagsabgeordneter der Linken, wollte es unbedingt noch einmal wissen. Vielleicht interessierten sich ja doch noch ein paar Leute für die 2015 mit so viel Pomp veröffentlichten Tagebücher des ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten Kurt Biedenkopf. Aber Oliver Schenk kann ihn nicht trösten.
Zahl der ankommenden Geflüchteten in Leipzig sinkt auch 2018 immer weiter
Zahl der Leipzig zugewiesenen Flüchtlinge. Grafik: Stadt Leipzig, Sozialdezernat

Grafik: Stadt Leipzig, Sozialdezernat

Für alle Leser Es ist wie ein schlechter Refrain, den man sich seit 2015 immer wieder anhören muss: Deutschland würde die Zuwanderung nicht in den Griff bekommen, der Staat sei überfordert usw.. Als wenn noch immer so viele Menschen Zuflucht in Deutschland finden würden wie im einmaligen Jahr 2015. Aber selbst die Leipziger Zahlen zeigen, wie deutlich die Zahlen zurückgegangen sind.
Grüne berantragen Fußgängerüberwege an allen Zu- und Ausfahrten des Kreisverkehrs am Herzliya-Platz
Der 2014 neu gebaute Kreisel in der Karl-Tauchnitz-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo viele Kreisverkehre hat Leipzig ja nicht. Und die, die es hat, haben zuweilen ihre Tücken. Zum Beispiel, weil sie ein überhöhtes Kfz-Aufkommen ausgerechnet mit der wichtigsten Erholungsoase der Stadt verbinden: Die Rede ist vom Herzlyia-Platz direkt am Clara-Zetkin-Park. Da wo Fußgänger kaum noch ungeschoren über die Straße kommen. Die Grünen beantragen jetzt offiziell Fußgängerüberwege an allen Ausfahrten des Kreisels.
Mit den Narrenbäumen zeigt Wilhelm W. Reinke unser närrisches Verhältnis zum Kosmos und zur Zeit
Narrenbäume. Photographie Wilhelm W. Reinke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 9. Juni startet im Deutschen Fotomuseum eine Ausstellung, in der es zwar lauter nackte Menschen zu sehen gibt. Aber das ist nicht das Närrische, was der in Braunschweig geborene Fotograf Wilhelm W. Reinke in seinen eindrucksvollen Schwarz-Weiß-Bildern eingefangen hat. Das Närrische ist unser Verhältnis zu den Bäumen. Und das ist nicht erst seit Adam und Eva seltsam.