Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Am kommenden Sonntag ist Leipzig Marathon!

Am kommenden Sonntag, dem 22. April, steht Leipzig ganz im Zeichen des Laufsports. Zur 42. Auflage des Leipzig Marathons werden tausende Läufer, Skater und Walker erwartet.Über 9.000 Teilnehmer sind für den Frühjahrsklassiker bereits angemeldet und damit sechs Prozent mehr als zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr. Die Alterspanne reicht von drei bis 85 Jahren.

Bislang stehen Athleten aus 75 Ländern in der Meldeliste. Neu im Kreis der Teilnehmerländer sind Pakistan, Afghanistan und Benin mit jeweils einem Starter.Die Veranstalter rechnen mit einer beträchtlichen Zahl an Nachmeldungen, die zum Teil selbst am Veranstaltungstag noch vorgenommen werden können. Wer sich kurzfristig für eine Teilnahme entscheidet, hat am Samstag von 10 bis 19 Uhr und am Sonntag ab 8 Uhr bis 60 Minuten vor dem jeweiligen Start, die Möglichkeit, sich im Meldebüro seine Startunterlagen zu sichern. Dieses befindet sich in der Sportfakultät der Universität Leipzig. Auch für den beliebten Leipziger Kinderlauf für die Drei- bis Zehnjährigen werden noch Anmeldungen entgegengenommen – a m Informationsstand der Leipziger Stadtwerke, der sich am Samstag von 10 bis 19 Uhr beim Meldebüro und am Sonntag ab 10 Uhr im Start-Ziel-Bereich befindet.

„Angesichts von neun Marathons im deutschsprachigen Raum, die am kommenden Wochenende stattfinden, und weiteren fünf eine Woche später können wir mit dem Stand der Anmeldung sehr zufrieden sein“, so Michael Mamzed, Geschäftsführer des Veranstalters Stadtsportbund Leipzig. „Wir wachsen gegen den allgemeinen Trend – und das ist sicher auch Ausdruck der Qualität unserer Veranstaltung.“ Diese werde, so Mamzed, unter anderem durch das eingespielte Organisationsteam mit einer Erfahrung von zum Teil mehreren Jahrzehnten gewährleistet und durch die rund 600 freiwilligen Helfer, darunter rund 150 Gymnasialschüler, die eine optimale Betreuung und Versorgung der Teilnehmer sicherstellen.

Heiko Rosenthal, Leipzigs Bürgermeister und Beigeordneter für Umwelt, Ordnung, Sport bekräftigt die große Bedeutung des Leipzig Marathons für die Stadt: „Der Marathon ist die bedeutendste regelmäßige Breitensportveranstaltung Leipzigs. Daher ist es für uns als Stadtverwaltung eine Herzensangelegenheit, dieses Event auf vielfältige Weise zu unterstützen.“ Rosenthal betont, dass die Bauarbeiten, die in den letzten Wochen in einigen Bereichen der Strecke vorgenommen wurden, mittlerweile abgeschlossen sind und somit keine diesbezüglichen Beeinträchtigungen zu verzeichnen sind.

Auf der namensgebenden Marathondistanz werden wie im Vorjahr gut 800 Starter erwartet. Ältester Starter auf der „Königsstrecke“ ist der Berliner Horst Matznick (Jahrgang 1940). Noch einmal acht Jahre älter ist die Leipzigerin Marga Schwotzer, die auf der 10 km-Strecke an den Start geht und damit den inoffiziellen Titel der „Alterspräsidentin“ innehat. Auf mehreren Strecken steuert die Veranstaltung auf einen Melderekord zu. So sind beim Halbmarathon bislang über 2.900, über die 10 km mehr als 1.700 und über die 4 km gut 600 Starter gemeldet.

Neben den vielen Hobby- und Freizeitläufern nehmen auch ambitionierte Starterinnen und Starter die verschiedenen Wettkampfstrecken in Angriff. Darunter sind auch mehrere ehemalige Sieger und Top-Platzierte. Beim Marathon stehen bislang unter anderem Karsten Schubert (LFV Oberholz) und Robert Klein (SC DHfK Leipzig) in der Meldeliste. Schubert wurde 2014 Dritter, Klein gelang dies 2016. Bei den Frauen steht unter anderem Saskia Mangold (LAV Halensia) mit einer Bestzeit von knapp über drei Stunden im Blickpunkt.

Zu einer Prognose über die Favoriten auf der Marathondistanz ist es laut dem sportlichen Leiter Peter Schütze (Stadtsportbund Leipzig) jedoch immer noch zu früh: „Neben unseren Lokalmatadoren sollte man auch einige ausländische Starter im Auge behalten, zum Beispiel aus unserem Nachbarland Polen, das übrigens wieder die meisten ausländischen Teilnehmer stellt.“ So hat beispielsweise Łukasz Kondratowicz gemeldet, der eine Bestzeit von knapp über 2:30 h vorweisen kann. Hinzu kommt, dass es noch am Vortag der Veranstaltung zu kurzfristigen Ummeldungen kommen kann. „Eine verlässliche Vorhersage über die Favoriten können wir daher wahrscheinlich erst kurz vor dem Startschuss machen“, so Schütze.

Die beiden ehemaligen Marathonsiegerinnen Carina Schipp (Leipzig, gewann 2008, 2009, 2010, 2012) und Sandra Boitz (SC DHfK Leipzig, siegte 2013) haben für den Halbmarathon gemeldet – ebenso wie Sebastian Nitsche (SC DHfK Leipzig), der diesen 2015 gewann und 2017 Zweiter wurde. Der Leipziger Vincent Hoyer, der eine Halbmarathonbestzeit von 1:07:55 h vorweisen kann, tritt ebenfalls auf dieser Distanz an. Gespannt darf man auf das Abschneiden von Abdeslam Lamzalzi sein. Der Marokkaner startete vergangenes Jahr noch für den Refugee-Lauftreff Leipzig und wurde damals Fünfter beim Halbmarathon. Er hat sich mittlerweile dem SC DHfK Leipzig angeschlossen und tritt für diesen Verein wieder auf der Halbmarathondistanz an.
Der Marathonsieger des Jahres 2016, Marc Werner (LFV Oberholz), geht in diesem Jahr über die 10 km an den Start und dürfte dort zu den Favoriten zählen.

Gewohnt rasant wird es beim Inline-Halbmarathon zugehen. Mit bis zu 50 Stundenkilometer jagen die Rollenflitzer über die Strecke. Unter ihnen ist mit dem Vorjahresdritten, dem Venezolaner Alexander Bastitas, auch ein ehemaliger Speedskating-Weltmeister. Bei den Frauen treten mit Stephanie Reuter (Dessau) und Susan Colbow (Leipzig) die Schnellste und Zweitschnellste des Jahres 2017 wieder an.

Für die meisten Teilnehmer geht es beim Leipzig Marathon allerdings nicht um den Platz auf dem Podest. Vielmehr stehen der Kampf gegen den „inneren Schweinehund“ und das Unterbieten bestimmter persönlicher Zielzeiten „Schallmauern“ im Vordergrund. Deswegen bieten die Veranstalter auch in diesem Jahr einen Pacemaker-Service an. 19 Männer und Frauen, davon 14 beim Marathon, vier beim Halbmarathon und einer über 10 km werden als „Zug- und Bremsläufer“ ihre Gruppen zuverlässig und in der angepeilten Zeit ins Ziel bringen. „Unsere Pacemaker stellen sich in den Dienst der Allgemeinheit und verzichten damit auf eigene Ambitionen. Das muss man ihnen hoch anrechnen. Es ist unser Motto, eine Veranstaltung von Läufern für Läufer anzubieten. Die Pacemaker, aber auch die vielen Helfer und die ehrenamtlichen Mitglieder des Organisationsteams kommen fast ausnahmslos aus engagierten Leipziger Sportvereinen. Das zeigt, wie sehr der Marathon in unserer Sport- und Vereinslandschaft verwurzelt ist“, so Veranstaltungsleiter Michael Mamzed.

2018 unterstützen die Leipziger Stadtwerke das Laufevent erneut als Titelsponsor. Mehr noch: Zusammen mit dem Stadtsportbund Leipzig und dem Landesamt für Schule und Bildung mobilisieren sie die Marathonis von morgen und übermorgen. Die Stadtwerke richten drei Disziplinen für den laufbegeisterten Nachwuchs aus. „2018 starten fast 2.000 Nachwuchsläufer beim Minimarathon und beim Leipziger Schülerlauf und damit so viele wie nie zuvor“, freut sich Karsten Rogall, Geschäftsführer der Stadtwerke.

Am Vortag des Marathons werden 1.000 Leipziger Grundschüler beim MINI-MARATHON auf dem Rundparcours des Richard-Wagner-Hains ihre Ausdauer unter Beweis stellen. Die ganze Energie der höheren Klassenstufen wird am nächsten Tag beim Schülerlauf gefordert sein. 951 Läufer der Klassenstufen fünf bis zwölf sind angemeldet, um für 32 Leipziger Oberschulen und Gymnasien an den Start zu gehen. Mit je zehn Läufern bewältigen sie in Teams die Marathonstrecke. Später werden die Drei- bis Zehnjährigen beim Kinderlauf wahrscheinlich kaum zu bremsen sein. Denn ENNI, das Maskottchen der Stadtwerke, wird alle Kids kräftig anfeuern, damit die Puste bis ins Ziel reicht.

„Mit unserem Engagement für den Leipzig Marathon fördern wir einen der Höhepunkte für unsere sportbegeisterte Stadt. Wir laden die Leipziger und ihre Gäste zu einem abwechslungsreichen Tag voller sportlicher Highlights und mit vielen Angeboten für die ganze Familie ein“, erklärt Karsten Rogall. Denn auch abseits der Strecke wird den Läufern und Zuschauern Einiges geboten. Im Start- und Zielbereich sorgen der Veranstalter und die Leipziger Stadtwerke mit Sport, Spaß und Wissenswertem für gute Stimmung. Während sich der Nachwuchs auf dem Energiespielplatz, an Wasser-Experimenten oder auf dem Bungee-Trampolin ausprobiert, können die Erwachsenen gastronomische Erfrischungen genießen. Auf die kleinsten Besucher wartet ein spannendes Kinderland mit Hüpfburg sowie Schmink- und Bastelstationen.

„Dieses erlebnisreiche Angebot macht den Leipzig Marathon zu einem Event, das inzwischen ein fester Termin im Kalender vieler Leipziger ist. Natürlich auch in dem der Mitarbeiter der Leipziger Gruppe. Allein 310 der Läufer starten für die Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft, die Stadtwerke, die Wasserwerke oder die Verkehrsbetriebe“, betont Rogall.
Auch andere große Arbeitgeber der Region sind mit größeren Lauf- oder Skatergruppen am Start.

Neben dem Rahmenprogramm im Start-Ziel-Bereich ist auch entlang der 21 km langen Rundstrecke, die jener aus den Vorjahren entspricht, viel los. An 13 Standorten geben Musiker unterschiedlichster Stilrichtungen für die Läufer, Walker und Skater „den Takt vor“. Die Palette reicht von Rockmusik und DJ über Sambaklänge und Percussion bis hin zu Dixieland und Fanfarenzug.

Der rund 300.000 Euro umfassende Veranstaltungsetat wird zu einem nennenswerten Teil auch durch Sponsoreneinnahmen gedeckt. Zu den Partnern aus der Wirtschaft zählen neben Titelsponsor Leipziger Stadtwerke die Hauptsponsoren BMW und Sachsenquelle sowie die Sponsoren Krombacher o,0%, Atlanta Hotel Leipzig International, der Medienpartner R.SA und zahlreiche weitere Partner. Hauptsponsor BMW stellt nicht nur die Führungsfahrzeuge sondern bringt sich auch inhaltlich ein – in Form des BMW Ausdauersymposiums am gestrigen Mittwoch, bei dem Laufexperten zu verschiedenen Facetten des Laufsports referierten.

Dank des Veranstaltungspartners Leipziger Laufladen können sich alle Interessierten auf der Laufmesse über die neuesten Produkte und Entwicklungen im Ausdauersportbereich informieren, diese ausgiebig testen und zu Messepreisen kaufen. Namhafte Marken, wie adidas, Nike, New Balance und Polar sind mit ihren Experten vor Ort. Die „Leipziger Laufladen Laufmesse“ befindet sich am Meldebüro auf dem Sportcampus und ist am Samstag von 10 bis 19 Uhr geöffnet.

Geduld, Aufmerksamkeit und Verständnis sollten am kommenden Sonntag die Verkehrsteilnehmer in Leipzig aufbringen und ihre persönlichen Planungen für diesen Tag entsprechend ausrichten. Der Veranstalter Stadtsportbund Leipzig, die Stadt Leipzig und die Polizeidirektion Leipzig haben das Verkehrskonzept intensiv abgestimmt, um die unvermeidbaren Einschränkungen des Individualverkehrs so gering wie möglich zu halten. Die nötigen Straßensperrungen treten zum spätestvertretbaren Zeitpunkt in Kraft und werden zum frühestmöglichen Zeitpunkt wieder aufgehoben.

Die mit dem 42. Leipzig Marathon verbundenen Umleitungen sind bereits seit geraumer Zeit ausgeschildert und im Internet auf der Seite www.leipzigmarathon.de abrufbar. Dort findet man auch die Änderungen in den Fahrplänen und in der Linienführung der Leipziger Verkehrsbetriebe. Entlang der Strecke ist vielerorts ein vorübergehendes Halteverbot erlassen worden, das auch schon ab 5 Uhr konsequent durchgesetzt wird. Im Fall medizinischer Notfälle bei Mensch und Tier sind das Uniklinikum sowie die Tierklinik erreichbar. Die Zufahrten dorthin sind auf dem Umleitungsplan ausgewiesen und auch ausgeschildert. Für dringende Anfragen zu den verkehrsorganisatorischen Maßnahmen hat der Stadtsportbund Leipzig wieder ein Infotelefon unter der Nummer 0176 – 83 60 69 70 eingerichtet, das täglich von 9 bis 16 Uhr erreichbar ist.

Die Startzeiten der Wettbewerbe im Überblick:

09:00 Uhr LE-Kids Race (Inline)
09:40 Uhr Inline-Halbmarathon (Lizenzfahrer)
09:43 Uhr Rollstuhl-/Handbike-Halbmarathon
09:45 Uhr Inline-Halbmarathon (Breitensportler)
10:00 Uhr Marathon
10:20 Uhr Marathon-Staffel
10:50 Uhr Leipziger Schülerlauf
11:00 Uhr 4 km Lauf/Walken
12:00 Uhr Leipziger Kinderlauf

42. Leipzig Marathon: Sperrungen und Verkehrseinschränkungen

MelderLeipzig Marathon
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Schulmeister Klopfstock, seine fünf Söhne und die liebliche Prinzessin Pimperlein
Opernmagazin Dreiklang: Oper Leipzig kooperiert mit Hochschule für Grafik und Buchkunst
2. Leipziger Bürgerauktion: Exklusive Angebote für große Wunderfinder kommen unter den Hammer.
50 Jahre Plastische Chirurgie in Deutschland – Infostand am UKL zeigt Fortschritte in Patientenversorgung
Bunte Blätter, buntes Programm Welt-Okapi-Tag und Herbstbasteleie im Zoo
Polizeibericht, 15. Oktober: Schwer verletzt vor Disco, mit Axt durch die Straße, Bargeld statt Wurst gesucht
Die Polizei bittet um Mithilfe: 66-Jähriger vermisst
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Warum eine Umfrage zum Sicherheitsempfinden nur von rosa Elefanten erzählt
Kleiner Willy-Brandt-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Der Artikel über den Fragebogen enthält mehr Vorurteile als der Fragebogen selbst....wie sicher fühlen sie sich in ihrem Umfeld....was ist an dieser Frage unwissenschaftlich?“, fragte uns Leser/-in „peku“. Zu Recht. Weil diese Frage den Blick auf das richtet, was an dieser Umfrage schon im Ansatz nicht stimmt. Der Fragebogen macht einen Frame auf, einen Rahmen. Oder noch genauer: Er verengt den Fokus. Damit wird er unwissenschaftlich.
Neue Thüringer Festtagskuchen: 60 neue Rezepte aus der fruchtigen Thüringer Backwelt
Gudrun Dietze: Neue Thüringer Festtagskuchen & mehr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Erfolge, die erzählen sehr viel über das, was Menschen wirklich wichtig ist. So wie das Buch „Thüringer Festtagskuchen“ von Gudrun Dietze, das 1993 im Leipziger Verlag für die Frau erschien. Es stand damals auch für ein sich deutlich wandelndes Verlagsprofil. Und es verkaufte sich bis heute 250.000 Mal. Da ist selbst der Verlag überrascht.
Ein neues „Plakatgate“: Leipziger CDU kritisiert „linken Hass“
Unbekannte veröffentlichten dieses Plakat. Foto: Marco Santos

Foto: Marco Santos

Für alle LeserErneut sorgt ein satirisches Plakat in den Schaufenstern der Abgeordnetenbüros von Leipziger Landtagsabgeordneten der Linkspartei für Aufregung bei der CDU. Im Zusammenhang mit den rechtsradikalen Demonstrationen in Chemnitz sind dort „Fahndungsplakate“ mit Abbildungen von CDU-Politikern und Neonazis zu sehen. Bereits im Januar 2018 hatten ähnliche Plakate im Zusammenhang mit Polizeigewalt beim G20-Gipfel wütende Reaktionen und Strafanzeigen hervorgerufen.
Gastkommentar von Christian Wolff: SPD am Scheideweg
Mal wieder Wirbel bei der SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas Positive zuerst: Bei den Landtagswahlen im Freistaat Bayern hat es keinen Durchmarsch rechtsradikaler Parteien gegeben. Die AfD hat ein im Vergleich zu den Befürchtungen eher bescheidenes Wahlergebnis erreicht: 10,2 %. Dieser Stimmenanteil ist noch viel zu hoch, aber weniger als erwartet. Vor allem kann man das katastrophale Wahlergebnis der SPD nicht mit einem Erfolg der AfD erklären. Die SPD ist kein Opfer rechter Stimmungsmache geworden.
Mindestens 131.000 erwerbstätige Sachsen stecken in der Armutsfalle fest
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserArmut ist ein weites Feld. Was Armut wirklich bedeutet, wissen nur die, die schon lange vor Monatsschluss wissen, dass das Geld nicht zum Nötigsten reicht und sie wieder Abstriche an den normalsten Dingen der Welt machen müssen: keine Straßenbahnfahrt, kein Obst aus dem Frischeregal, kein warmes Essen unter der Woche, Billigfleisch nur aus dem Supermarkt usw. Und nach wie vor sind hunderttausende Sachsen arm, obwohl sie arbeiten.
Lene-Voigt-Gesellschaft feiert 20 Jahre Gaffeeganne wieder mit offener Vortragslust
Gaffeeganne 2013. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon ein Weilchen her, dass der Wettbewerb um die Gaffeeganne der Lene-Voigt-Gesellschaft aus dem Kalender verschwand. Aus mehreren Gründen. Natürlich ging es um die Kraft, ihn zu organisieren, eine Vorsitzende, deren Fehlen sich auf einmal heftig bemerkbar machte. Aber eigentlich war er auch an seine Grenzen gekommen. Es musste sich etwas ändern. Aber nur was?
Haltestelle Baaderstraße soll am 19. Oktober offiziell eröffnet werden
Neue Haltestelle Baaderstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGanz fertiggestellt war die neu gebaute Haltestelle Baaderstraße in der Virchowstraße am Wochenende natürlich noch nicht. Aber an den Haustüren im weiteren Umkreis flatterten schon die Einladungen für Anwohner und Gewerbetreibende zur Haltestelleneröffnung am Freitag, 19. Oktober. Fünf Tage müssen die Bauleute hier noch ranklotzen.
Änderung in der Leipziger Abfallwirtschaftssatzung sorgt für politischen Ärger
Abfallsammelfahrzeug bei der Arbeit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEine neue Regelung in der neuen Abfallwirtschaftsatzung bringt jetzt Stadträte der verschiedensten Fraktionen dazu, sich vehement zu Wort zu melden. Denn beim Eigenbetrieb Stadtreinigung hat man es sich aus ihrer Sicht erst einmal nur leicht gemacht: Wenn die Straßen zu schmal sind, um ohne weiteres mit den dicken Sammelfahrzeugen durchzuflutschen, dann haben die Anwohner ihre vollen Mülltonnen eben bitteschön bis vor an die Hauptstraße zu bringen.
Bürgerverein Gohlis will, dass der Gohliser Anger wieder erlebbar wird
Der Gohliser Anger in der Menckestraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie repariert man eine Stadt? Irgendwie wohl doch so, dass man die Übernutzung durch überall abgestellte Autos beendet und Räume wieder zurückgewinnt. So geht auch der Bürgerverein in Gohlis an die Sache heran – einer der rührigsten in Leipzig. Mal kämpft er um den Erhalt des „Budde“, mal um Tempo 30 in überlasteten Straßen. Und nun hat er die Rettung des Gohliser Angers auf seine Fahnen geschrieben.
Freya Kliers großes Panorama der Stadt Dresden im Jahr 1919
Freya Klier: Dresden 1919. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMenschen sind fehlbar. Und meistens sind sie überfordert, die Folgen ihrer Entscheidungen wirklich zu bedenken. Da dominieren Emotionen von Rache, Wut, tiefer Verletztheit und sorgen dafür, dass die Geschichte für Generationen auf katastrophale Gleise gerät. Was hat das mit Dresden im Jahr 1919 zu tun? Eine Menge. Gerade weil Freya Klier sich um die Komplexität eines Jahres bemüht, das bislang eher so mitdümpelte im Schatten von 1918.
Schöne Erinnerungen festhalten und digitalisieren
Foto: Split Shire

Foto: Split Shire

Viele Menschen halten ihre schönsten Momente im Leben heute mit Fotos fest. Das ist auch ein Grund, warum man schauen sollte, wie man diese aufbewahrt oder aber auch digitalisieren lässt. Besonders spannend ist es daher mit zahlreichen Dias, die man wahrscheinlich noch häufig finden wird.
Warum Schimpansen ihre Nahrung vor allem mit Freunden und Jagdgenossen teilen
Schimpansen im Taï-Nationalpark an der Elfenbeinküste teilen Nahrung mit ihren Freunden. Foto: Liran Samuni, Taï Chimpanzee Project

Foto: Liran Samuni, Taï Chimpanzee Project

Für alle LeserDa war wohl der alte Adam Smith Vater des Gedankens, als Evolutionsforscher meinten, Primaten würden ihre Nahrung mit anderen deshalb teilen, weil sie sich damit für später Vorteile erhoffen. Also schon mal einkalkulieren, dass einem die jetzige Investition später zunutzen kommt. Aber weder Schimpansen sind solche „natürlichen“ Geschäftsleute, noch die meisten Menschen. Die Taï-Schimpansen machen es deutlich.
Ein Leipziger Fragebogen mit Menschenverachtung zum Ankreuzen
Fremdenfeindlichkeit als Fragebogen. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserEinige tausend Leipziger haben im Mai/Juni einen Fragebogen „Lebensqualität und Sicherheit in der Stadt“ zugesandt bekommen, ausgewiesen als „Wissenschaftliche Bewohnerbefragung“, die parallel in Düsseldorf und Leipzig stattfand. Es ging dabei um das Verbundprojekt „Sicherheit im Bahnhofsviertel“ (SiBA). Die Befragten sollten Daten liefern zu ihrer Sicht auf die Sicherheitsprobleme rund um die Bahnhöfe. Oder doch nicht? Die Fragebögen lesen sich hochproblematisch.
Ab 2019 soll Leipzig ins Mehrwegbecher-Zeitalter starten
So sehen die Recycling2go-Kaffeebecher aus. Foto: BUND Regionalgruppe Leipzig

Foto: BUND Regionalgruppe Leipzig

Für alle LeserAndere Städte haben so etwas schon länger. Es liegt ja auf der Hand: Jeder Einweg-Kaffeebecher sorgt für neuen Ressourcenverbrauch und wachsende Müllberge. Das wollen nicht mal die Menschen, die gern ihren „Coffee to go“ mit sich tragen. Was also liegt näher, als auch diese Kaffeebecher in ein Mehrweg-System zu packen? Der BUND Leipzig hat dafür einen Becherlieferanten gefunden. Und Cafés und Bäckereien können jetzt mitmachen.
Kann Leipzigs OBM die Schließung der LVZ-Druckerei in Stahmeln verhindern?
Wird ab 2020 in Halle gedruckt: die LVZ. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal verblüffen einen auch die Linken im Stadtrat. Da verliert die Leipziger Volkszeitung seit Jahren immer mehr Abonnenten und die Auflage schnurzelt zusammen, so wie bei allen Regionalzeitungen. Es war nur eine Frage der Zeit, wann sich das vor 25 Jahren gebaute eigene Druckhaus nicht mehr rechnet. Sind die Manager in Hannover also dumm? Und kann Leipzigs OBM an der Schließung der Druckerei irgendetwas ändern? Wohl eher nicht.