-1.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Sächsischer Energietag am 10. April in Freiberg

Von Landesarbeitsgemeinschaft der Industrie- und Handelskammern im Freistaat Sachsen

Mehr zum Thema

Mehr

    Die Energiewirtschaft in Deutschland hat sich in den letzten Jahren gravierend verändert. Durch den schrittweisen Ausstieg der Bundesrepublik Deutschland aus der Atomstromerzeugung hat die sogenannte Energiewende zusätzlich Fahrt aufgenommen. Der Stromsektor kämpft heute mit Problemen von schwankenden Einspeisemengen aus erneuerbaren Energiequellen, fehlenden Leitungs-und Speicherkapazitäten. Zusätzlich müssen Kraftwerke vorgehalten werden, die dann zum Einsatz kommen, wenn Wind und Sonne nicht zur Verfügung stehen. Mit den Problemen müssen private und gewerbliche Verbraucher Stromzusatzkosten in Kauf nehmen, die in den letzten Jahren nur eine Richtung kannten. Zudem tragen die ostdeutschen Verbraucher vergleichsweise höhere Lasten bei den Netzentgelten.

    Für die Wirtschaft im Freistaat ergeben sich daraus eine ganze Reihe von Fragen. „Die Entwicklung der Energiepreise zählt seit Jahren zu den größten Risiken für die Unternehmen“, sagt Hans-Joachim Wunderlich, Hauptgeschäftsführer der IHK Chemnitz, „denn neben dem Druck der aktuellen Energiekosten müssen bei Neuinvestitionen zwangsläufig auch energetische Entscheidungen vorausgehen, und die sind in der heutigen Zeit für die Unternehmen nicht einfach zu treffen.“

    Der Sächsische Energietag, den die Industrie- und Handelskammern jährlich veranstalten, beschäftigt sich traditionell mit Beispielen betrieblicher Energieeffizienz aus der Praxis. „Der Erfahrungsaustausch vor Ort ist immer noch die beste Art, sich über die Möglichkeiten, mit Energie effizienter umzugehen, zu informieren. Energetische Prozesse sind branchenunabhängig. Da kann das Hotel von der Industrie und die wieder vom Händler lernen“, so Wunderlich weiter. „Das ist auch die Erfahrung unserer Netzwerkmitglieder, die sich in regelmäßigen Abständen zum energetischen Erfahrungsaustausch treffen und über deren Erfahrungen sie in Freiberg berichten werden.“

    Der 17. Sächsische Energietag findet am 10. April 2018 von 9:00 bis 17:00 Uhr im Tagungszentrum des Deutschen Brennstoffinstituts (DBI) in Freiberg statt.

    Weitere Informationen/Anmeldung: www.chemnitz.ihk24.de (Suchnr. 123107101)

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ