8.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Wissenschaftskino im Zeitgeschichtlichen Forum: Der junge Karl Marx

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Regelmäßig laden die Leipziger Wissenschaftseinrichtungen zum „Wissenschaftskino“ in das Zeitgeschichtliche Forum ein. Nach einer Filmvorführung bei freiem Eintritt erörtern Experten in einer anschließenden Diskussionsrunde gemeinsam mit dem Publikum, wo Realität aufhört und Kino anfängt.

    Kurz vor dem 200. Geburtstagsjubliäum von Karl Marx wird kommenden Dienstag der Historienfilm „Der junge Karl Marx“ des Regisseurs Raoul Peck aus dem Jahr 2017 gezeigt, der Marx’ prägende Lebenszeit zwischen 1843 und 1848 beleuchtet: Gibt es einen oder mehrere Marxe? Wer ist wichtiger der „junge“, der „erwachsene“ oder der „alte“ Marx? War Marx ein Liberaler, ein Kommunist, ein Sozialdemokrat, ein Anarchist? Oder alles zusammen?

    Allemal war Marx ein Bürger, ein Citoyen. Und allemal hatte alles seinen Anfang beim jungen Marx, bei seiner Frau und seinem Freund Friedrich Engels. Die porträtiert der Film „Der junge Karl Marx“ und führt uns in eine Zeit zurück, in der vieles anfing, was heute noch andauert. Prof. Dr. Hans Wiesmeth, Wirtschaftswissenschaftler und Präsident der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig, und Dr. Christian Schmidt, Universität Leipzig, Institut für Philosophie, diskutieren im Anschluss mit dem Publikum. An einem Büchertisch kann vertiefende Lektüre erworben werden.

    Im Anschluss Gespräch mit
    Prof. Dr. Hans Wiesmeth, Wirtschaftswissenschaftler und Präsident der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig
    PD Dr. Christian Schmidt, Universität Leipzig, Institut für Philosophie

    Dienstag, 24. April 2018, 19 Uhr,
    Zeitgeschichtliches Forum, Grimmmaische Straße 6
    Filmvorführung und anschließende Diskussionsrunde
    Der Eintritt ist frei.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige