10.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Tarifverhandlungen am Klinikum St. Georg Leipzig gGmbH

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Am 8. Mai 2018 findet die dritte Verhandlungsrunde zur Vergütung zwischen der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) und der Geschäftsführung am Klinikum St. Georg Leipzig gGmbH statt.

    „Nach zwei ergebnislosen Verhandlungsrunden wollen wir mit der Aktion „Wir sind nicht der Sparstrumpf des Klinikums“ deutlich machen, dass unsere Mitglieder am 8. Mai 2018 ein verhandlungsfähiges Angebot erwarten“, sagt Bernd Becker, ver.di Verhandlungsführer.

    „Seit Jahren sind die Beschäftigten des nichtärztlichen Dienstes von der allgemeinen Lohn- und Gehaltsentwicklung abgekoppelt, sie wollen endlich eine tarifliche Perspektive. Aktuell liegt ein nicht verhandlungsfähiger Vorschlag auf dem Tisch“, so Becker.

    Die letzte tabellenwirksame Erhöhung gab es im Oktober 2016. Die Tarifkommission fordert eine Anhebung der Vergütung um 13% innerhalb von zwei Jahren. Das letzte Angebot des Arbeitgebers sieht eine Steigerung von jeweils 1,5% zum 1. April 2018 und zum 1. Dezember 2018 vor.

    „Das Arbeitgeberangebot ist in der aktuellen Situation völlig unzureichend. Unsere Mitglieder hätten in diesem Jahr um die 1,25% mehr Geld zur Verfügung. Es ist nicht mehr akzeptabel, dass die Beschäftigten, die jeden Tag hochqualifizierte Arbeit am und mit dem Patienten leisten, durch Lohnverzicht die politischen Rahmenbedingungen in der Krankenhausfinanzierung ausgleichen“, so das Resümee des Gewerkschafters.

    Die Beschäftigten werden am 8. Mai in der Zeit von 10 bis 13:30 Uhr vor dem Haupteingang des Klinikums Socken aufhängen, um damit ihren Unmut zum Ausdruck zu bringen.

    „Am Ende sehen wir auch den Gesellschafter, die Stadt Leipzig, in der Pflicht. Es sind die Bürger dieser Stadt und der Umgebung, die von den Beschäftigten gepflegt und versorgt werden,“ so Becker abschließend.

     

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige