13.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

Tarifverhandlungen

Metall-Tarifkonflikt 2021: Tarifverhandlung unterbrochen

Am Freitagabend, 7. Mai, wurde die 6. Tarifverhandlung mit dem Berlin-Brandenburger Arbeitgeberverband VME unterbrochen. Als neuer Termin wurde Montag, 10. Mai um 10 Uhr vereinbart. Die Arbeitgeber legten in der Verhandlung einen Vorschlag vor. Diesen wird die IG Metall über das Wochenende weiter beraten.

IG Metall schlägt konstruktiven Lösungskompromiss zur Angleichungsfrage vor

Die 5. Tarifverhandlung mit dem Berlin-Brandenburger Arbeitgeberverband wurde heute ohne Ergebnis beendet. Die IG Metall hat einen konstruktiven mehrstufigen Lösungskompromiss für einen ersten Schritt als Einstieg in die Angleichung unterbreitet, den die Arbeitgeber nunmehr prüfen und eingehend bewerten werden. Das Beharren der Arbeitgeber auf einer strikten Kostenneutralität wurde in der Verhandlung erneut deutlich.

Tarifverhandlungen im Einzel- und Versandhandel in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen eingeläutet

Die ver.di-Tarifkommission für den Einzel- und Versandhandel hat ihre Tarifforderungen für den Einzel- und Versandhandel in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen beschlossen. Gefordert wird eine Erhöhung der Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen um 4,5 Prozent plus 45 Euro im Monat. Darüber hinaus fordert ver.di ein rentenfestes Mindestentgelt von 12,50 Euro pro Stunde.

Rund 1000 Beschäftigte im Warnstreik

Rund 1000 Beschäftigte aus neun Betrieben der Metall- und Elektroindustrie in Berlin, Brandenburg und Sachsen haben sich am Donnerstag, 4.  März, an Warnstreiks, Kundgebungen und Aktionen beteiligt. Sie alle sendeten deutliche Signale an die Adresse der Arbeitgeber und forderten sie zu Bewegung am Verhandlungstisch auf – in Pandemiezeiten mit viel Kreativität, Abstand, Maske und Anstand.

Ende der Friedenspflicht in der sächsischen Metall- und Elektroindustrie

Nach Ende der Friedenspflicht in der sächsischen Metall- und Elektroindustrie erhöht die IG Metall den Druck auf die laufenden Tarifverhandlungen. Rund 85 Kollegen und Kolleginnen von GF Casting Solutions GmbH in Leipzig beteiligten sich heute an der Kundgebung vor dem Betrieb.

Helios-Beschäftigte der Kliniken in Aue und Leisnig empört über unzureichendes Tarifangebot des Klinikkonzerns

Die Beschäftigten der Helios-Kliniken Aue und Leisnig sind sauer. „Mitten in der Pandemie verweigert der hoch profitable Krankenhauskonzern seinen Beschäftigten eine angemessene Tarifsteigerung“, berichtet der zuständige ver.di-Sekretär Robin Rottloff. „Und noch schlimmer: Während alle Welt darüber redet, wie wichtig die Pflegekräfte sind, hat Helios die vereinbarte Pflegezulage gekündigt. Gerade jetzt ist das ein fatales Signal.“

Erste Verhandlung in der Tarifrunde der Eisen- und Stahlindustrie

Zu Beginn der Tarifrunde für die rund 8.000 Beschäftigten der ostdeutschen Eisen- und Stahlindustrie hat die IG Metall ihre Forderung nach einem Volumen von vier Prozent, das zur Stärkung der Entgelte und Ausbildungsvergütungen sowie zur Finanzierung von Maßnahmen zur Beschäftigungssicherung eingesetzt werden kann, begründet. Die Verhandlung fand rein digital statt.

Rund 2300 Beschäftigte kämpfen mit Aktionen und erstem Warnstreik für ihre Forderungen in der Tarifrunde

Mit Aktionen, einem ersten Warnstreik und einem zentralen bundesweiten Tarifauftakt per Livestream hat die IG Metall am 1. März ihren Forderungen in der laufenden Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie Nachdruck verliehen. Auch nach drei Verhandlungsrunden mit den Arbeitgeberverbänden Berlin-Brandenburg (VME) und Sachsen (VSME) sind sich die Tarifparteien keinen Schritt nähergekommen.

Kein Fortschritt in den Tarifverhandlungen in der Metall- und Elektroindustrie

Die IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen hat den ersten Vorschlag des Arbeitgeberverbandes VSME zur Lösung des Tarifkonflikts in der Metall- und Elektroindustrie als absolut unzureichend zurückgewiesen. „So geht das nicht. Bewegung in den Fragen der Transformation, Beschäftigungssicherung, Verbesserung der Übernahme und zur Angleichung Ost sind die Arbeitgeber schuldig geblieben und auch beim Entgelt ist das, was auf den Tisch gelegt wurde, vollkommen inakzeptabel“ sagte Birgit Dietze, Bezirksleiterin der IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen nach der dritten Verhandlung am Freitag in Berlin.

ver.di fordert Helios zu Tarifverhandlungen über eine Corona-Prämie in Höhe von 1.500 Euro für Beschäftigte in Leipzig auf

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft fordert den Klinikbetreiber Helios zu Tarifverhandlungen über eine Corona-Sonderzahlung an die Beschäftigten des Konzerns am Standort Leipzig auf. Damit sollen die besonderen Leistungen und die außergewöhnlichen Belastungen der Beschäftigten honoriert werden.

Kein ersichtlicher Fortschritt in den Tarifverhandlungen in der Metall- und Elektroindustrie

Die IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen hat den ersten Vorschlag des Arbeitgeberverbandes VME zur Lösung des Tarifkonflikts in der Metall- und Elektroindustrie als unzureichend zurückgewiesen. „Substantielle Antworten auf die Fragen von Transformation, Beschäftigungssicherung, der Verbesserung der Übernahme und zur Angleichung Ost sind die Arbeitgeber schuldig geblieben“ sagte Birgit Dietze, Bezirksleiterin der IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen nach der dritten Verhandlung am Mittwoch in Berlin.

Tarifverhandlungen für die Metall- und Elektroindustrie in Sachsen fortgesetzt

Die IG Metall hat am 22. Januar die Tarifverhandlungen für die rund 180.000 Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie in Sachsen mit dem Arbeitgeberverband Sachsen VSME fortgeführt. Wegen der anhaltend hohen Infektionslage fand auch die zweite Tarifverhandlung digital statt.

Tarifverhandlungen für die Metall- und Elektroindustrie in Berlin und Brandenburg fortgesetzt

Am 21. Januar wurden die Tarifverhandlungen für die rund 110.000 Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie in Berlin (60.000) und Brandenburg (50.000) fortgesetzt. Die IG Metall tagte mit dem Arbeitgeberverband für Berlin-Brandenburg VME wegen der Infektionslage rund zwei Stunden digital.

Erste Tarifverhandlung in der Metall- und Elektroindustrie

Die erste Tarifverhandlung für die Metall- und Elektroindustrie in Berlin und Brandenburg hat am 16. Dezember in Berlin stattgefunden. Damit starten die Verhandlungen für rund 110.000 Beschäftigte in Berlin und Brandenburg. Der Termin einer zweiten Verhandlungsrunde wird zeitnah vereinbart.

Montag, der 26. Oktober 2020: Einigung im Tarifstreit und ein plötzlicher Tod

In Sachsen hat es heute viele Reaktionen auf Nachrichten von der Bundesebene gegeben. Während die Einigung bei den Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst für Erleichterung sorgte, rief der unerwartete Tod des SPD-Politikers Thomas Oppermann parteiübergreifend Bestürzung hervor. Außerdem: Leipzig hat eine Online-Umfrage zur Markthalle gestartet. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 26. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.

Tarifverhandlungen im Öffentlichen Dienst: Einigung in der dritten Verhandlungsrunde

Die Tarifverhandlungen für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst bei Bund und Kommunen konnten am Sonntag abgeschlossen werden. In der mitteldeutschen Region profitieren über 80.000 Beschäftigte von dem Tarifabschluss.

IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen startet Tarifrunde Metall- und Elektroindustrie 2021

Die Mitglieder der Tarifkommissionen der IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen haben heute die Forderungsdebatte für die rund 300.000 Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie im Bezirk eröffnet. Deutlich wurde: Die Tarifrunde muss einen Beitrag zur Beschäftigungssicherung leisten und zugleich zur Stabilisierung der Nachfrage und damit der Binnenkonjunktur beitragen.

Hobusch (FDP): Bund der Steuerzahler gehört in die Tarifverhandlungen des öffentlichen Dienstes

Der Bundestagskandidat der Freien Demokraten Leipzig René Hobusch fordert einen Sitz für den Bund der Steuerzahler in den Tarifverhandlungen des öffentlichen Dienstes. „Angesichts von 2,3 Millionen Tarifbeschäftigten im Öffentlichen Dienst verursacht eine Tarifsteigerung von mindestens 150 Euro Mehrkosten für die öffentlichen Haushalte von 345 Millionen Euro pro Monat – mehr als vier Milliarden Euro im Jahr.“

Tarifverhandlungen im Öffentlichen Dienst

Am 1. September 2020 war der Verhandlungsauftakt für die Tarifverhandlungen des öffentlichen Dienstes im Bund und den Kommunen. Der Start in diesen Tarifverhandlungen war eher enttäuschend und machte noch einmal mehr als deutlich, mit welcher Haltung insbesondere die kommunalen Arbeitgeber in diese Tarifauseinandersetzung gehen.

Belegschaft zeigt der Geschäftsführung die Zähne

Die geplante Tarifverhandlung zwischen der IG BCE und der DENTAL-Kosmetik GmbH & Co. KG findet derzeit nicht statt. Die Geschäftsführung von DENTAL weigert sich, wie vereinbart an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Das wollen die IG BCE und ihre Beschäftigten bei DENTAL nicht aktionslos hinnehmen.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -