5.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

Tarifverhandlungen

Tarifverhandlung im Groß- und Außenhandel und genossenschaftlichen Großhandel Sachsen

Die Tarifverhandlungen über Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen für die rund 40.000 Beschäftigten des sächsischen Groß- und Außenhandels und genossenschaftlichen Großhandels werden am 24. Januar 2022, beginnend um 11 Uhr in den Räumen des Großhandelsverbandes Sachsen in Dresden, An der Frauenkirche 12, fortgesetzt.

Tarifverhandlungen im sächsischen Groß- und Außenhandel

Am Montag startet die 6. Verhandlungsrunde für 40.000 Beschäftigte im Groß- und Außenhandel Sachsen. ver.di fordert einen Abbau der Ost-West-Differenz bei den Löhnen. „Die Löhne im sächsischen Großhandel sind deutlich niedriger als im Westen, aber auch im Vergleich zu Sachsen-Anhalt und Brandenburg gibt es erhebliche Lohndifferenzen von teilweise über 200 Euro“, so ver.di Verhandlungsführer Jörg Lauenroth-Mago.

Niedrige Tarifbindung: Wie die Armutsgefährdung in Sachsen seit 2019 wieder zunimmt

Eigentlich ist es kein Problem oder eine Folge der Corona-Pandemie. Der Wurm war schon vorher drin. Schon 2019 stieg der Anteil der Armutsgefährdeten in Deutschland und Sachsen wieder an. Trotz gesunkener Arbeitslosenzahlen und Mindestlohn. Jenseits aller schönen Statistiken zu steigenden Löhnen und Einkommen wächst wieder der Anteil jener, die mit mageren Einkommen abgespeist werden.

5. Verhandlungsrunde im sächsischen Großhandel ergebnislos: ver.di plant Streiks im Vorweihnachtsgeschäft

40.000 Beschäftigte im Groß- und Außenhandel Sachsen müssen weiter auf einen Tarifabschluss zur Erhöhung der Gehälter und Löhne warten. Die 5. Verhandlungsrunde endete ohne Ergebnis. Zwar boten die Arbeitgeber Erhöhungen von 3,2 %, maximal 74 Euro zum 1.10.21 und 1,9 %, maximal 45 Euro zum 1.04.2022 an. Die Verminderung der Einkommensabstände gegenüber den benachbarten Bundesländern war nicht einmal Gegenstand des Angebotes.

Tarifrunde der Länder: GEW Sachsen appelliert an Arbeitgeber, sich zu bewegen

Mit Blick auf die am kommenden Montag beginnende zweite Verhandlungsrunde der Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst der Länder appelliert die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Sachsen an das sächsische Finanzministerium, seinen Einfluss auf die Tarifgemeinschaft der Länder geltend zu machen, so dass diese ihre Verweigerungshaltung aufgibt.

Tatort Einzelhandel – Tarifaktion der ver.di Jugend im Chemnitz-Center

Begleitend zur Tarifrunde Einzelhandel führt die ver.di-Jugend am Samstag eine Aktion unter dem Motto „Tatort Einzelhandel – Arbeiten bis zum Umfallen“. Mit der Aktion soll auf die besondere Belastung der Beschäftigten im Einzelhandel aufmerksam gemacht werden.

4. Verhandlungsrunde im Großhandel Sachsen endet ohne Ergebnis

Ergebnislos endete die 4. Tarifrunde für die 40.000 Beschäftigten im sächsischen Groß- und Außenhandel. Zwar gab es ein verbessertes Angebot. Die Arbeitgeber boten 2 % zum 1. Dezember nach 7 Nullmonaten und weitere 2 % zum 1. August 2022 nach 3 Nullmonaten.

Tarifrunde für den Groß- und Außenhandel und genossenschaftlichen Großhandel in Sachsen

Nach drei ergebnislos verlaufenen Verhandlungen für die rund 50.000 Beschäftigten im Groß- und Außenhandel und genossenschaftlichem Großhandel in Sachsen werden die Verhandlungen am Mittwoch, 29. September 2021, beginnend um 11 Uhr im Dresdner Dorint Hotel, Grunaer-Str. 14, fortgesetzt.

Einzel- und Versandhandel: Kein neues Angebot in der 4. Verhandlungsrunde

Ohne neues Angebot endete die 4. Verhandlungsrunde für die 280.000 Beschäftigten im Einzel- und Versandhandel in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Beide Seiten tauschten erneut die weit auseinandergehenden Verhandlungspositionen aus.

4. Verhandlungsrunde für den Einzel- und Versandhandel in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen

Morgen werden die Tarifverhandlungen für die 280.000 Beschäftigten im Einzel- und Versandhandel der Mitteldeutschen Region im H4 Hotel Leipzig-Paunsdorf, Schongauer Str. 39, ab 11 Uhr fortgesetzt.

Erfolgreiche Tarifrunde FaKu 2021 gegen Fachkräftemangel

Ein erfreulicher und wegweisender Durchbruch gelang der IG BCE Nordost für die Fachabteilung kunststoffverarbeitende Industrie (FaKu) der Nordostchemie. Am 26. August 2021 brachte ein Schlichtungsspruch ein angemessenes Tarifergebnis im Gesamtpaket auf den Weg.

Kreiskrankenhaus Delitzsch GmbH: Tarifverhandlungen beginnen am 8. Juli 2021

Am Donnerstag, 8. Juli 2021, beginnen die Tarifverhandlungen für die rund 500 Beschäftigten im nichtärztlichen Dienst in der Kreiskrankenhaus Delitzsch GmbH. Hierzu hat die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di mit Schreiben vom 5. Mai 2021 aufgefordert.

Tarifvertrag für Beschäftigte im nichtärztlichen Dienst gefordert

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di hat im März und April 2021 die Geschäftsführung der Fachklinikum Brandis GmbH zu Tarifverhandlungen aufgefordert. Beide Aufforderungen blieben lange Zeit unbeantwortet. Darauf folgten drei ganztätige Warnstreiktage im Mai und im Juni.

IG Metall fordert 4,5 Prozent mehr Geld in der für holz- und kunststoffverarbeitenden Industrie in Sachsen und Berlin-Brandenburg

Boomende Branche mit hohem Durchschnittsalter und vergleichsweise geringen Einkommen bremsen Fachkräfterekrutierung massiv aus. Unerlässlich: verbesserte Altersteilzeit-Regelungen und Angleichung der Einkommen auf Branchenniveau.

Martin Dulig (SPD): Tarifvertrag in der Metall- und Elektroindustrie ist wichtiger Beitrag zur sozialen Einheit

Martin Dulig, Ostbeauftragter der SPD: „Der zwischen der IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen und den Arbeitgeberverbände Berlin-Brandenburg (VME) und Sachsen (VSME) vereinbarte tarifliche Rahmen zur Angleichung zwischen Ost- und West ist ein wichtiger Beitrag zur sozialen Einheit Deutschland.“

Metall-Tarifkonflikt 2021: Der Weg zur Angleichung ist frei! Ein tariflicher Rahmen zur Angleichung steht!

Der Weg für die Angleichung der Arbeitsbedingungen ist frei! Am Freitagabend, 25. Juni 2021, unterzeichneten die IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen und die Arbeitgeberverbände Berlin-Brandenburg (VME) und Sachsen (VSME) in Leipzig in der dritten Verhandlungsrunde eine Tarifliche Vereinbarung zur Angleichung.

Tarifverhandlungen im Einzelhandel Mitteldeutschland erneut ergebnislos vertagt

„Dieses Angebot bleibt völlig hinter unseren Erwartungen zurück und bietet keine Grundlage für eine Tarifeinigung“, sagt ver.di Verhandlungsführer Jörg Lauenroth-Mago. Das Angebot sieht eine Lohnsteigerung von 2 % im ersten Jahr, im zweiten von 1,4 % und im dritten Jahr erneut von 2 % vor. Allerdings bestehen die Arbeitgeber auf einer Differenzierung für Unternehmen, die vom Lockdown betroffen waren. Diese sollen die Erhöhung um mehrere Monate verschieben können.

Tarifverhandlungen im Einzelhandel Mitteldeutschland: Ver.di erwartet verhandlungsfähiges Angebot

Am heutigen Donnerstag, 24. Juni 2021, werden sich die Verhandlungskommissionen der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) und der Arbeitgeberseite erneut treffen, um ein tragfähiges Verhandlungsergebnis für die Beschäftigten im Einzel- und Versandhandel der mitteldeutschen Region zu erzielen.

Tarifrunde Groß- und Außenhandel und genossenschaftlicher Großhandel: ver.di weist erstes Angebot zurück

In der gestrigen zweiten Verhandlungsrunde zu den Tarifentgelten für die rund 40.000 Beschäftigten des sächsischen Groß- und Außenhandels legten die Arbeitgeber ein erstes Angebot vor, das jedoch von ver.di als viel zu niedrig zurückgewiesen wurde.

Tarifverhandlung für die Beschäftigten im Groß- und Außenhandel und im genossenschaftlichen Großhandel in Sachsen

Die Tarifverhandlungen über Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen für die rund 40.000 Beschäftigten des sächsischen Groß- und Außenhandels und genossenschaftlichen Großhandels werden morgen in der zweiten Runde fortgesetzt.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -