1.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Tarifverhandlungen für die Metall- und Elektroindustrie in Sachsen fortgesetzt

Von IG Metall Bezirksleitung Berlin-Brandenburg-Sachsen

Mehr zum Thema

Mehr

    Die IG Metall hat am 22. Januar die Tarifverhandlungen für die rund 180.000 Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie in Sachsen mit dem Arbeitgeberverband Sachsen VSME fortgeführt. Wegen der anhaltend hohen Infektionslage fand auch die zweite Tarifverhandlung digital statt.

    Die Arbeitgeber haben die von der IG Metall erhobenen Forderungen zurückgewiesen, soweit sie Kostensteigerungen verursachen.

    Die Tarifvertragsparteien haben die Bedeutung von Beschäftigungssicherung und Strukturwandel erneut unterstrichen und sie waren sich einig, dass die industrielle Basis in Sachsen im Zuge der Transformation erhalten und ausgebaut werden muss.

    Damit dies gelingt, ist es notwendig, die sächsische Industrie auch in Zukunft für gut qualifizierte Fachkräfte attraktiv zu gestalten. Das unterstrich die IG Metall. Dazu gehört, wie die betrieblichen Kolleginnen und Kollegen in der Verhandlung eindrucksvoll berichtet haben, eine Lösung zum Thema Angleichung zu finden.

    In der Metall- und Elektroindustrie Ost arbeiten die Beschäftigten nach wie vor (unbezahlt) wöchentlich drei Stunden mehr, weshalb die IG Metall die Forderung nach einem tariflichen Angleichungsgeld erhoben hat.

    „Wir haben dieses Thema mit den Arbeitgebern heute erneut sehr kontrovers diskutiert“, sagte Birgit Dietze, IG Metall Bezirksleiterin Berlin-Brandenburg-Sachsen. „Die bei diesem Thema nach wie vor erkennbare Verweigerung der Arbeitgeber bietet jedoch keine Antwort auf die insgesamt zu betrachtenden Zukunftsfragen in Sachsen.“

    IG Metall und VSME haben sich darauf verständigt, die aufgeworfenen Fragestellungen zu vertiefen.

    Hintergrund:

    Die IG Metall fordert ein Volumen von vier Prozent mehr Geld für zwölf Monate, das zur Sicherung von Beschäftigung und Einkommen eingesetzt werden soll. Neben betrieblichen Zukunftstarifverträgen sind auch ein tarifliches Angleichungsgeld und die Verbesserung der Regelungen zur unbefristeten Übernahme von allen Ausgebildeten Themen der Verhandlung.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ