Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Dank für besonderes Engagement: Oberbürgermeister verleiht Goldene Ehrennadel und Ehrenurkunde

Sieben ehrenamtlich tätige Leipzigerinnen und Leipziger sind heute im Rahmen einer Festveranstaltung im Neuen Rathaus für ihr Engagement von Oberbürgermeister Burkhard Jung mit der Goldenen Ehrennadel und Ehrenurkunde der Stadt Leipzig geehrt worden.

Mit dieser Auszeichnung, die aufgrund eines Stadtratsbeschlusses seit 1999 vergeben wird, soll auf das für die Gesellschaft unverzichtbare ehrenamtliche Wirken aufmerksam gemacht werden. Von 1999 bis 2018 haben insgesamt 146 Personen in Leipzig für ihr soziales, kulturelles, politisches Engagement oder ihre Arbeit in der Kinder- und Jugendhilfe oder im Sport diese Auszeichnung erhalten. In seiner Ansprache unterstrich der Oberbürgermeister die außerordentliche Bedeutung des Ehrenamtes für das Miteinander in der Stadtgemeinschaft. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von Sängerin Theresa Randall.

Vorstellung der Ausgezeichneten (in der Reihenfolge des Programmablaufs):

Seit Herbst 2009 ist Eric Bahrdt im Technischen Hilfswerk (THW) als ehrenamtlicher Helfer tätig, führt derzeit die erste Bergungsgruppe des zweiten technischen Zuges. Er pflegt ein sehr gutes Netzwerk mit anderen Katastrophenschutzeinheiten der täglichen Gefahrenabwehr, Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr sowie dem Rettungsdienst. Insbesondere die persönliche Schutz- und Einsatzausstattung der Helfer steht für ihn gegenwärtig auf dem Plan, sie will er noch effektiver und sicherer gestalten. Seit seinem Eintritt ins THW gab es eine Reihe von wichtigen Einsätzen für ihn, wie z. B. Sturm „Friederike“, das Hochwasser 2013 und die Errichtung von Notunterkünften für Flüchtlinge 2015.

Marisa Sanchez stammt aus Argentinien und lebt seit 1998 in Leipzig. Als Mitgründerin des Deutsch-Spanischen Freundschaft e. V. ist sie seit dem Jahr 2000 als „Brückenbauerin“ zwischen den Kulturen mit dem Ziel aktiv, die Integration und Teilhabe der Migranten aus Spanien und Lateinamerika zu fördern. Frau Sanchez ist als Mitorganisatorin der zahlreichen Veranstaltungen des Vereins tätig, erledigt unermüdlich die Büroarbeit im Verein und ist als Netzwerkerin und Multiplikatorin in der Stadt Leipzig bekannt. Darüber hinaus unterstützt sie weitere interkulturelle Projekte, z. B. im Sudaca e. V., im Ser humanos e. V. und die Musikgruppe „Zona Sur“.

Seit über zehn Jahren engagiert sich Dieter Rienaß ehrenamtlich in unterschiedlichen Projekten für die Belange des Fördervereins Zentrum für Drogenhilfe e. V., zunächst als Gründungsmitglied und seit 2015 als Vorstandsvorsitzender. Das Zentrum bietet für ca. 3000 Klienten im Jahr vielfältige Aktivitäten und Unterstützung. Darüber hinaus betreut er die Selbsthilfegruppe „Regenbogen“, die Suchtselbsthilfeband „Trockenrock“ und initiierte 2017 das Projekt „Genesungsbegleiter Sucht“. Neben seiner Arbeit für die Klienten, versteht er es auf besondere Weise, auch junge Menschen als Ehrenamtler für den Verein zu begeistern und mit seiner motivierenden Art im Verein zu halten.

Zwölf Jahre lang – bis Mai 2017 – bestimmte Dr. Jürgen Weihrauch die Geschicke des „Bürger Verein Eutritzsch e. V.“ als ehrenamtlicher Vorsitzender, prägte in dieser Zeit die Entwicklung und Etablierung des Vereins. Er zeichnete für die Erstellung und Finanzierung des sechsmal pro Jahr erscheinenden Ortsblattes Eutritzscher Rundblick verantwortlich, organisierte Mitgliederversammlungen, Stammtische, Märkte und Ortsteilfeste, bearbeitete Bürgeranfragen, wartete die Internetseite des Vereins und nahm Kontakt zu Investoren auf. Auch nach seinem Rücktritt als Vorsitzender mit 74 Jahren bleibt Dr. Weihrauch dem Verein als Netzwerker, Berater und engagierter Chronist verbunden.

Prof. Dr. Werner Schneider, Notenspur Leipzig e. V., hatte Ende der 1990er Jahre die Idee, Wohn- und Wirkungsstätten von Komponisten und Künstlern in Leipzig wieder sichtbar zu machen. Bis zur Eröffnung der ersten drei Routen der Leipziger Notenspur 2012 hatte er mit Fleiß und Geduld in zahllosen persönlichen Gesprächen seine Idee erklärt, Verbündete gesucht und Musikinstitutionen überzeugt. Heute prägen die silbernen Bänder das Stadtbild, Museen, Musiker, touristische Einrichtungen sowie Menschen aller Altersklassen und Bildungsschichten profitieren davon. Seiner maßgeblichen Initiative ist zudem die erfolgreiche Bewerbung um das Europäische Kulturerbesiegel zu verdanken.

Seit August 2013 ist Daria Luchnikova Vorsitzende der Migrantenjugendorganisation IUVENTUS e. V. Die Professionalisierung und Weiterentwicklung der ehemaligen Migranteninitiative zum heute bestehenden Verein ist vor allem ihrer Initiative zu verdanken. Seit ihrem Vorsitz hat der Jugendclub maßgeblich an der Entwicklung der interkulturellen Jugendverbandsarbeit und der internationalen Jugendarbeit mitgewirkt und sich neuen Zielgruppen geöffnet, z. B. Jugendlichen mit Zuwanderungserfahrung und Behinderung integriert. Mit regionalen, nationalen und internationalen Projekten, Workshops und Kooperationen konnten Vorurteile abgebaut und Toleranz gefördert werden.

Seit 1951 ist Klaus Michel seinem Verein – vormals BSG „Einheit Georg Schwarz“, dann SV Eintracht Leipzig Süd e. V. – treu. Nicht nur als Sportler, sondern auch als Schaltzentrale in baulichen Angelegenheiten ist er immer „am Ball“ geblieben. Er zeichnete u.a. für die Südkampfbahn, die Asphaltierung der Stadionzufahrt und die Rekonstruktion der Sportplatzbaude verantwortlich. Zuletzt hat er eine neue Bewässerungsanlage, eine Ballfanganlage und zwei Flutlichtanlagen auf den Weg gebracht. „Nebenher“ pflegt er seit mehr als 20 Jahren Freundschaftsbeziehungen mit Fußballvereinen aus Tschechien. Auch mit jetzt 81 Jahren steht er dem Verein weiterhin zur Seite.

MelderAuszeichnungen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Trödeln auf dem Nachtflohmarkt am 22.09. in der agra Leipzig
226 unerlaubte Handynutzungen am Steuer in 14 Stunden
Polizeibericht 21. September: Handtasche geraubt, Zündler unterwegs, Autos angezündet
Martin Dulig schlägt Henning Homann als neuen Generalsekretär der SPD Sachsen vor
Filme für 8. Sächsisches Schülerfilm-Festival gesucht
Eine Weltreligion zwischen Radikalisierung und stillem Rückzug
Bis Ende Oktober bleibt das Abpumpen von Wasser im Landkreis verboten
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SPD-Fraktion reicht die Idee zum S-Bahn-Ring tatsächlich als Prüfantrag ein
S-Bahn auf dem Weg nach Altenburg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der jetzt stattfindenden Mobilitätswoche ist die Leipziger SPD vorgeprescht mit der Idee, auf den existierenden Gütergleisen rund um Leipzig einen kompletten S-Bahn-Ring einzurichten. Die Fraktion der SPD im Rathaus hat die Idee gleich aufgegriffen – und kann sich durchaus auch Varianten für so einen Ring vorstellen.
Neue Zugbehandlungsanlage und neuer Haltepunkt Essener Straße sind fertig
ICE auf neuem Gleis im Hauptbahnhof-Vorfeld. Foto: DB

Foto: DB

Für alle LeserNoch ist das berühmte Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 nicht ganz fertig. Zum Beispiel laufen in Leipzig noch die Arbeiten zur schnellen Einbindung der ICE in den Hauptbahnhof Leipzig. Was natürlich nur in Etappen passieren kann. Ab Mittwoch, 26. September, gibt es deshalb die nächste Sperrung im Bahnknoten.
ÖPNV und Radverkehr sind noch immer die Findelkinder der deutschen Verkehrspolitik
Radfahrer an der Brandenburger Straße. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs ist zwar keine detaillierte Umfrage, die die Umfragewerte auch für einzelne Kommunen ermittelt. Aber das Gesamtbild, das die jüngste Forsa-Umfrage im Auftrag des VCD für deutsche Städte und Gemeinden zeigt, ist deutlich: Die Deutschen empfinden Radverkehr und ÖPNV eindeutig als die Schmuddelkinder der Verkehrspolitik. Hier wird viel zu wenig getan.
Deutsche Bahn baut die alte Eisenbahnbrücke über die Dieskaustraße zurück
Eisenbahnüberführung Dieskaustraße: Blickrichtung Norden. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserVon Mittwoch, 26. September, um 4 Uhr bis Freitag, 28. September, ebenfalls 4 Uhr sowie von Samstag, 6. Oktober, 16 Uhr bis Dienstag, 9. Oktober, 4 Uhr, bestehen Einschränkungen im Straßen- und Straßenbahnverkehr in der Dieskaustraße zwischen Klein- und Großzschocher. Im September wird die bestehende Eisenbahnbrücke zurückgebaut, teilt die Deutsche Bahn mit, und im Oktober wird das seitlich vorgefertigte neue Brückenbauwerk an seine richtige Position eingeschoben.
Das schlaflose Buch und die Frage nach dem Wertvollsten im Leben
Moni Port: Das schlaflose Buch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan hat es beinah vergessen, denkt sich so als großer Mensch: Kindsein ist doch ganz einfach. Nicht so kompliziert wie das Leben als Erwachsener. Man futtert, spielt, macht sich schmutzig, will nicht ins Bett und – na ja – dann kann man nicht einschlafen. Weil der ganze Tag so aufregend war. Zum Beispiel. Das kennen auch die Großen. Aber was kann man tun, wenn im Kopf die Show immer weiterläuft und nirgendwo ein Aus-Knopf ist?
Ist der überforderte Hypothalamus schuld an vielen Depressionen?
Blick von der linken Schläfe aus auf den linken Hypothalamus im Zentrum des Gehirns: Bei Personen mit Depressionen und bipolarer Störung sind vermutliche einige Regionen des Hypothalamus vergrößert (rot), einige sind jedoch auch verkleinert (gelb). Foto: Acta Psychiatrica Scandinavica

Foto: Acta Psychiatrica Scandinavica

Für alle LeserDass viele unserer seelischen Krankheiten mit direkten Veränderungen in unserem Körper zusammenhängen, wird selbst der Forschung erst nach und nach bewusst. Ein Grund ist natürlich, dass man erst so langsam lernt, wie unser Gehirn funktioniert und welche Folgen Veränderungen in einzelnen Regionen für unser Empfinden haben. Und Depressionen haben augenscheinlich auch Ursachen in unserem Gehirn. Ein Forschungsergebnis aus Leipzig.
Drei Fraktionen beantragen mehr soziale Komponenten für die Leipziger Gästetaxe
Auch junge Familien haben in der Regel kein dickes Reisebudget. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuch dieser Punkt war dann in der Ratsversammlung am 19. September nicht mehr unterzubringen: Punkt 21.14 „Einführung der Gästetaxe“. Auch so ein Punkt mit viel Diskussionsbedarf. Der Finanzbürgermeister hat ja bekanntlich eine neue Fassung vorgelegt. Die Fraktionen von SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen aber haben einen Änderungsantrag mit einer ganzen Latte von Änderungswünschen eingereicht.
RB Leipzig vs. FC Salzburg 2:3 – Ohne Ideen das Dosenduell verloren
Der Ex-Salzburger Ilsanker bereitete das 0:1 gegen seinen aktuellen Club vor. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserEs war zweifellos ein besonderes Duell zwischen den Clubs mit den auffallend ähnlichen Vereinslogos. Durch ein Tor kurz vor dem Abpfiff setzte sich das RB-Original aus Salzburg mit 3:2 gegen die Kopie aus Leipzig durch. Während der 90 Minuten zeigte das Team von Ralf Rangnick erhebliche Abwehrschwächen und wenige Ideen im Spielaufbau.
Autorenlesung mit Gert Loschütz – „Ein schönes Paar“
Foto: Schöffling & Co.

Foto: Schöffling & Co.

Beim Ausräumen seines Elternhauses stößt der Fotograf Philipp auf einen Gegenstand, der in der Geschichte seiner Eltern eine entscheidende Rolle gespielt hat. Die beiden, Herta und Georg, waren ein schönes Paar. Philipp erinnert sich an ihr junges Liebesglück, ihre Hoffnungen und Gefährdungen, an die überstürzte Flucht seines Vaters aus der DDR in den Westen.
Sonderausschuss des Stadtrats plädiert eindeutig für das nachhaltige Mobilitäts-Szenario für Leipzig
Straßenbahnhaltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Ende reichte die Zeit nicht mehr. Der Tagesordnungspunkt 21.6 „Mobilitätsstrategie 2030 für Leipzig“ musste am Mittwoch auf die nächste Sitzung des Stadtrates am Donnerstag, 27. September, verschoben werden. Wobei sich längst abzeichnet, dass der Stadtrat wohl für das Nachhaltigkeitsszenario stimmen wird. Schon aus simplen finanziellen Überlegungen. Und natürlich Überlegungen zur Attraktivität der Stadt.
Beschlüsse des Leipziger Stadtrates werden in der Fluglärmkommission regelmäßig überstimmt und vom Bund ignoriert
Protest im Rathaus gegen die kurze Südabkurvung und Lärm am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit der Einwohneranfrage von Lars Kirchhoff war die Kurze Südabkurvung am Leipziger Flughafen am Mittwoch, 19. September, wieder Thema im Leipziger Stadtrat. Geantwortet hat das Ordnungsdezernat, das mit der Leiterin des Umweltschutzamtes die Leipziger Vertreterin in die Fluglärmkommission entsendet. Aber die Antwort spricht Bände über die Ohnmacht der Stadt und die seltsame Rolle der „Fluglärmkommission“.
Ordnungsamt soll ab 2019 um weitere zehn Mitarbeiter aufgestockt werden
Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserMit der ersten Antwort auf ihre Anfrage zu den „Auswirkungen der Aufstockung des Stadtordnungsdienstes“ war die Freibeuter-Fraktion überhaupt nicht einverstanden. Immerhin hat der Stadtrat ja gerade zwei Mal für eine weitere Aufstockung des Stadtordnungsdienstes gestimmt. Aber wie passt die Personalaufstockung nun zu den Fallzahlen? Also fragten die Freibeuter noch einmal nach. Und bekamen am Mittwoch, 19. September, umfassend Antwort.
Immortelle – Eine verschriftlichte Liebeserklärung an die Unsterbliche von Korsika
Andrea Nabert: Immortelle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmortelle? Kenn ich. Jeder deutsche Dichter, der was auf sein sentimentales Gemüt hielt, hat sie bedichtet. Aber das stimmt so nicht ganz. Denn selbst die Immortelle, die Clemens Brentano im „Schnitterlied“ bedichtet, war wohl nur eine schöne bunte Strohblume. Die richtige Immortelle wächst im Süden. Auf Korsika zum Beispiel, wo Andrea Nabert ihre Liebe zu dieser duftenden Heilpflanze entdeckte.
Die eigene Bachelorarbeit schreiben lassen – ist das möglich?
Foto: Gabi3

Foto: Gabi3

Die Bachelorarbeit ist immer etwas, was nicht einfach umzusetzen ist. Vielen Studenten fällt es neben dem Studium und der Arbeit oftmals schwer, die Arbeit selbst zu schreiben. Doch was kann man in dem Bereich machen? Eine gute und einfache Möglichkeit ist es, wen man einfach einen Ghostwriter beauftragt. Dieser kann einem die komplette Arbeit erstellen, egal ob es sich um eine wissenschaftliche Arbeit handelt oder aber auch nicht. Der Ghostwriter hält alle Vorgaben und Wünsche ein, die der Student ihm bieten kann.
Zentrum für Pressefreiheit zählt wieder mehr Angriffe auf Journalisten
Großer Slogan, wenig Ahnung vom Leben eines Journalisten und ein dicker Wohlstandsbauch. "Ich, ich, ich" als neues Lebenselixier nicht nur bei Legida. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserJournalisten sehen sich in diesem Jahr wieder vermehrt tätlichen Angriffen von Rechtsradikalen ausgesetzt. Einen entsprechenden Bericht veröffentlichte jetzt das in Leipzig ansässige Europäische Zentrum für Presse- und Medienfreiheit. Allein in Chemnitz habe es in wenigen Tagen mehr Vorfälle gegeben als im gesamten vergangenen Jahr in ganz Deutschland.