18.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

August und September 2018: „Zum Glück“ – Start in die neue Spielzeit mit zwei Premieren und neuen Formaten

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Jeder ist seines Glückes Schmied. Wer sein Glück versucht, kann Glück haben und das große Glück finden. Doch was ist eigentlich Glück? Höchste Zeit, diesen mystischen Begriff einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Und so startet das TdJW mit neuen Ideen und dem Spielzeitmotto: „Zum Glück“ in die neue Spielzeit 2018/19.

    Zehn Neuinszenierungen sowie zahlreiche neue Projekte und Reihen stehen 2018/19 auf dem Programm. Dem Glück widmet das TdJW dabei gleich eine ganze Abendreihe – „Glückstag(e)“, ab 20. September geht es an jeden dritten Donnerstagabend im Monat auf eine theatral-performativ-musikalische Tour. Zur Seite stehen dabei wahre Glücks-Experten, vom Croupier, über den Schweinezüchter von glücklichen Schweinen bis zum Unglückschor.

    Das zweite neue Format in der kommenden Spielzeit, „Das große Meckerwelttheater“, ist inspiriert von politischen und theatralen Institutionen wie dem englischen „Speaker’s Corner“ und dem „Stehgreif-Hans-Wurst-Theater“. Das TdJW geht dabei in die Keimzelle der öffentlichen, demokratischen Kommunikationskultur – den Wochenmarkt (August bis Oktober 2018 auf Leipziger Wochenmärkten). Ein Projekt des TdJW zum „Jahr der Demokratie“, nach einer Idee von Jürgen Zielinski.

    Die ersten beiden Produktionen feiern im September Premiere – „norway.today“, ein moderner Klassiker des Jugendtheaters, eine Verabredung im Chat-Room zum Blinddate mit Selbstmordabsicht, von Igor Bauersima. Regie führt Ensemblemitglied Philipp Oehme, Premiere ist am 8. September.

    Mit „Peter Pan“ geht es am 30. September auf eine Reise ins Nimmerland. Intendant Jürgen Zielinski bringt Peter Pans berühmte Abenteuergeschichte frei nach James M. Barrie, in einer Fassung von Ulrich Zaum, auf die große Bühne des TdJW. Über die Macht der Phantasie und den oft nicht leichten Abschied vom Kindsein.

    Doch davor verabschieden wir uns in die Sommerpause. Vom 6. Juli bis 20. August tanken wir auf, um dann mit frischer Energie in die neue Spielzeit zu starten. Die ersten Vorstellungen nach der Pause sind „Wagen 1322“ und „Geschichten vom kleinen König“ am 22. August jeweils um 10 Uhr.

    Bis dahin wünscht das TdJW einen wunderschönen Sommer!

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige