10.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Jusos Sachsen laden zur Landesdelegiertenkonferenz nach Pirna

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Die Jungsozialistinnen und Jungsozialisten in der sächsischen SPD laden am kommenden Samstag (25. August) ab 10 Uhr zu ihrer Landesdelegiertenkonferenz in die Herderhalle (Rudolf-Renner-Str. 41C) nach Pirna ein.

    Die über 80 Delegierten aus allen Teilen Sachsens dürfen dabei am Vormittag auch den stellvertretenden Ministerpräsidenten und SPD-Landesvorsitzenden Martin Dulig zu einer Debatte begrüßen. Der SPD-Jugendverband möchte auf der Konferenz vor allem die inhaltliche und strategische Ausrichtung der sächsischen SPD zur Landtagswahl im kommenden Jahr diskutieren. Insgesamt werden die Jusos Sachsen auf ihrer Landesdelegiertenkonferenz 55 Anträge debattieren und auch Posten in ihrem Landesvorstand nachwählen. Am Nachmittag wird auch die SPD-Bundestagsabgeordnete Susann Rüthrich zu den sächsischen Jusos sprechen.

    Dazu Stefan Engel, Landesvorsitzender der Jusos Sachsen: „Mit mittlerweile über 1700 Mitgliedern stellen die Jusos Sachsen fast ein Drittel der Mitglieder des SPD-Landesverbandes. Dieses Gewicht wollen wir auch in den kommenden Monaten in die Waagschale werfen. Wir werben in der SPD Sachsen für einen klaren linken Kurs, der sich auch gegenüber der CDU klar abgrenzt. Die SPD hat in Sachsen ein deutlich höheres Potenzial und das müssen wir nutzen.

    Natürlich hat die SPD in der Regierung einiges erreicht, aber viel zu oft blockiert die CDU absolut sinnvolle Vorhaben. Die eindeutige Umkehr bei der personellen Ausstattung des Staates war überfällig. Zukunftsvorhaben wie die Einführung von Gemeinschaftsschulen oder eine gerechte Überarbeitung des Vergabegesetzes sind hingegen bisher auf der Strecke geblieben. Nach wie vor sind Teile der sächsischen CDU eine permanente Bedrohung für die demokratische Kultur im Freistaat. Wer Rassismus und die Behinderung der Presse verharmlost, macht sich zum Handlanger der Demokratiefeinde.“

     

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige