6.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Mehr Geld für Johanniter-Mitarbeiter

Mehr zum Thema

Mehr

    Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Johanniter, die auf Basis der Arbeitsvertragsrichtlinien der Johanniter (AVR-J), des Johanniter-eigenen bundesweiten Tarifes, beschäftigt sind, erhalten bis 2021 schrittweise mindestens 10,23 Prozent mehr Gehalt.

    Die Steigerung sieht 3,5 Prozent ab 1. Januar 2019, weitere 3,3 Prozent ab dem 1. Januar 2020 sowie nochmals 3,1 Prozent zusätzlich ab dem 1. Januar 2021 vor. Auf die gesamte Laufzeit betrachtet, entspricht dies einem Anstieg der Entgelte bis 2021 um 10,23 Prozent. Bei den Mitarbeitenden in den Fahrdiensten der Johanniter beträgt der Anstieg bis 2020 insgesamt 11,94 Prozent.

    Auch die Auszubildenden der Johanniter profitieren von den kürzlich vereinbarten Entgeltanhebungen. Zusätzlich werden die Ausbildungsvergütungen zum 1. Januar 2019 einmalig um 6,5% erhöht. Damit ergibt sich für alle Auszubildenden der Johanniter insgesamt ein Plus von 17,39 Prozent bis 2021. Außerdem wurde vereinbart, dass diese zukünftig – wie alle anderen Mitarbeitenden auch – ebenfalls einen Kinderzuschlag erhalten. Eine weitere Neuerung ist, dass Auszubildende bei den Johannitern, die nach Abschluss ihrer Ausbildung in ein Dienstverhältnis übernommen werden, unmittelbar in die Stufe 2 der betreffenden Entgeltgruppe eingruppiert werden.

    „Gerade die sozialen Berufe fordern uns viel ab – sowohl physisch als auch psychisch. Unsere Mitarbeiter sind da, wenn der Dienst am Menschen es verlangt. Wir wollen, dass dies auch in Zukunft angemessen gewürdigt und bezahlt wird! Unser bundesweit einheitlicher Tarif gehört schon jetzt zu den attraktivsten in der Sozialwirtschaft. Und das soll so bleiben!“, unterstreicht Wilma Bär, Mitglied des Vorstandes im Landesverband Sachsen.

    Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.

    Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. ist mit mehr als 20.000 Beschäftigten, 36.000 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern und rund 1,3 Millionen Fördermitgliedern eine der größten Hilfsorganisationen in Deutschland und zugleich ein großes Unternehmen der Sozialwirtschaft. Zum vierten Mal in Folge wurde 2018 das Siegel „Top nationaler Arbeitgeber“ des FOCUS-Magazins an die Johanniter-Unfall-Hilfe vergeben.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ