Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Mit Mut und Hoffnung zur Freiheit: Filmabend zum 57. Jahrestag des Mauerbaus am 13. August

Am Jahrestag des Mauerbaus vom 13. August 1961 präsentiert das Bürgerkomitee Leipzig in Kooperation mit der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur am kommenden Montag im ehemaligen Stasi-Kinosaal in der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ drei Dokumentationsfilme und einen Stasi-Schulungsfilm, die sich mit dem Bau der Mauer und Fluchtversuchen sowie der Konfrontation zwischen DDR und BRD befassen. Neben den Filmen können sich die Besucher auch einen Teil der echten Mauer vor der „Runden Ecke“ ansehen. Der Eintritt ist frei.

Nichts symbolisiert die deutsche Teilung so sehr wie die Berliner Mauer, deren Bau sich 2018 zum 57. Mal jährt. Ohne den Mauerbau und die damit endgültig besiegelte Trennung zwischen Ost- und Westdeutschland hätte das SED-Regime seine Macht nicht aufrechterhalten können. Von Anfang an sorgten Mauer und Staatssicherheit für den Erhalt der kommunistischen Diktatur, die erst im Herbst ´89 friedlich überwunden werden konnte. Die Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ ist gemeinsam mit der Nikolaikirche und dem Leipziger Ring Teil des Europäischen Kulturerbes „Eiserner Vorhang“, denn erst die Friedliche Revolution beendete 1989 die deutsche und die europäische Teilung.

Aus diesem Anlass lädt das Bürgerkomitees Leipzig e.V. zu einem Filmabend mit folgenden Filmen ein:

18:00 Uhr „Die Vergessenen – Tod, wo andere Urlaub machen“

Viele Bewohner aus der DDR suchten das freie Leben in der BRD. Manche hatten Mut zur Flucht und fuhren zum Beispiel im Kofferraum über die innere Grenze oder kletterten verzweifelt über einen Zaun. Solche Versuche führten häufig nicht in die Freiheit, sondern ins Gefängnis und manchmal auch in den Tod.

Aber nicht nur Fluchtversuche über die Berliner Mauer oder die deutsch-deutsche Grenze endeten tragisch. In der Dokumentation „Die Vergessenen – Tod, wo andere Urlaub machen“ (ca. 45 Minuten) beschreibt Regisseurin Freya Klier vier Fluchtversuche von der DDR über Bulgarien in die BRD, von denen nur einer glückte. Der Film zeigt auch, welche Gefahren, Strafen und Repressionen die Flüchtlinge erwarteten.

Produzent, Regisseurin und Jahr: Provobis Filmproduktion GmbH, Freya Klier, 2010.

18:45 Uhr Stasi-Schulungsfilm „FIAT II“

Um zu verhindern, dass Bürger aus der DDR flohen, wurde nicht nur die Mauer und die innerdeutsche Grenze bewacht, sondern auch die Bevölkerung ausspioniert. Die Aufgabe der Stasi war es, Fluchtwillige und Mauerkritiker aufzuspüren.

Um Mitarbeiter in diesem Bereich zu schulen, drehte die Stasi spezielle Schulungsfilme wie „Fiat II“ (ca. 20 Minuten). Darin rekonstruierte die Stasi die Fluchtversuche von Menschen, die sich in Hohlräumen von Fahrzeugen versteckten, die extra dafür präpariert worden sind, und stellte sogenannte „Schleusungsvorgänge“ nach. Besondere Aufmerksamkeit schenkte die Stasi auch einer Mechanik zum Wechseln des KFZ-Kennzeichens.

19:15 Uhr „Es gab kein Niemandsland. Ein Dorf im Sperrbezirk“

Im Mai 1952 entstand an der Demarkationslinie zwischen der DDR und der Bundesrepublik auf sowjetischen Befehl ein Niemandsland mit einem dreistufigen Sperrgebiet. Wenige Tage später begann die gewaltsame Aussiedlung, genannt „Aktion Ungeziefer“, gegen Bewohner, die im Sperrgebiet wohnten und als unzuverlässig eingeschätzt worden waren. Sie wurden innerhalb weniger Stunden aus diesem Gebiet ins Innere der DDR zwangsausgesiedelt.

Fast 30 Jahre war die kleine Gemeinde Großburschla an der thüringisch-hessischen Grenze ein Schauplatz des Kalten Krieges. Wer aus dem Westen kam, und sei es nur als Besucher, hatte hier keinen Zutritt. Fast vollständig waren die Menschen hier von den „Grenzsicherungsanlagen“ eingeschlossen. Der hessische Heldra, der sich fünf Kilometer weit weg befindet, wurde wegen der tiefen Sperrzone ohne Sondergenehmigung unerreichbar. Im Film „Es gab kein Niemandsland. Ein Dorf im Sperrbezirk“ (ca. 45 Minuten) zeigt Hans Sparschuh, wie die tragische Erfahrung, die Einwohner des einen eingesperrten Dorfes bis heute berührt.

Produzent, Regisseur und Jahr: Heimatfilm GbR, Hans Sparschuh, 2006.

20:00 Uhr „Der Fall X. Wie die DDR West-Berlin erobern wollte“

Für die DDR-Führung blieb West-Berlin immer ein rotes Tuch – dort saßen die Westalliierten, dort war der „Klassenfeind“. Mit dem Warschauer Pakt plante die Sowjetunion mit ihren Satellitenstaaten wie der DDR für den Fall einer kriegerischen Auseinandersetzung einen Blitzkrieg gegen Westeuropa, bei dem die Truppen der „Vereinten Streitkräfte“ in sieben Tagen am Rhein stehen sollten. In diesem Fall hätten NVA und MfS in drei Tagen West-Berlin unter ihre Kontrolle zu bringen gehabt. Jährlich fanden Planspiele statt, die bis ins Detail festlegten, wie und unter welchen Bedingungen West-Berlin besetzt werden sollte. Die Staatssicherheit hatte sogar schon die Bürogebäude und die Stasi-Offiziere für die geplante neue Stasi-Dienststelle in West-Berlin festgelegt und es gab Listen mit tausenden West-Berlinern, die sofort in Lager interniert werden sollten.

Der Film „Der Fall X. Wie die DDR West-Berlin erobern wollte“ (ca. 45 Minuten) von Hans Sparschuh und Rainer Burmeister erinnert mit neuen Dokumenten und bislang unbekanntem Filmmaterial an dieses skurrile Szenario des Kalten Krieges und gibt so Einblick in die DDR-Pläne der militärischen Eroberung West-Berlins, die „Fall X“, genannt wurden.

Produzent, Regisseure und Jahr: Heimatfilm GbR, Hans Sparschuh und Rainer Burmeister, 2010.

Der Eintritt ist frei.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation mit der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.

MelderRunde EckeBürgerkomitee Leipzig
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Spielbericht HL Buchholz 08 Rosengarten vs. HC Leipzig: Unglaubliches Spiel am Ende nicht belohnt
Debattenkultur im Schumann-Haus mit Sebastian Krämer und Max Czollek
Theatrale und philosophische Gratwanderung – „Great Depressions“ in Leipzig
„Grillenkäfig und Wasserpfeife: Das chinesische Gelehrtenhaus – Kulturexport um 1900“
Zukunftstag an der Uni Halle: Schnuppervorlesungen und Laborbesuche
Skullbreakerchallenge: „Bitte lasst das bleiben!“
Lausitzer Neiße wird durchgängig: Flächenentsiegelung durch Abriss der ehemaligen Tuchfabrik
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Ich will gestalten“: Burkhard Jung über Sicherheit, Sparkassen-Jobs und Klimaschutz
Der amtierende Oberbürgermeister der Stadt Leipzig, Burkhard Jung. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelZwei aussichtsreiche Kandidaten kennt die zweite Wahlrunde am Sonntag, den 1. März 2020 zur Oberbürgermeisterwahl in Leipzig. Der eine, Sebastian Gemkow (CDU) und der Amtsinhaber Burkhard Jung (61, SPD) stehen seit dem ersten Durchgang "Kopf an Kopf". Mit beiden hat die L-IZ.de / LZ Interviews geführt. Hier das lange Interview mit Burkhard Jung über persönliches und seine Pläne und Vorhaben in den kommenden sieben Jahren.
„Ich werde hier niemandem etwas überstülpen“: Sebastian Gemkow über Umweltschutz, Verkehr und Sicherheit
Sebastian Gemkow (CDU). Foto: L-IZde

Sebastian Gemkow (CDU). Foto: L-IZde

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelSebastian Gemkow (CDU) ist 41 Jahre alt, gebürtiger Leipziger und möchte am 1. März zum Oberbürgermeister dieser Stadt gewählt werden. Den ersten Wahlgang am 2. Februar konnte er knapp vor Amtsinhaber Burkhard Jung gewinnen. Die LEIPZIGER ZEITUNG hat Gemkow zu Forderungen der Umweltverbände, dem Radverkehr in Leipzig, der Sicherheitslage und dem ÖPNV befragt.
Bürgerinitiative hofft jetzt auf eine baldige Abschaffung der Kurzen Südabkurvung
Frachtflieger beim Abkürzen über der Stadt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn einem gemeinsamen Schreiben an die Sächsische Staatskanzlei, das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, das Sächsische Staatsministerium für Energie, Klima, Umwelt und Landwirtschaft, sowie an die Flughafen Leipzig-Halle GmbH und DHL fordern vier Leipziger Bundestagsabgeordnete in dieser Woche, endlich den Petitionsbeschluss und den Bundestagsbeschluss vom Juni 2017 zur Abschaffung der Kurzen Südabkurvung umzusetzen.
Der Unsichtbare
OBM-Kandidat Sebastian Gemkow (CDU) beim Wahlforum zur Digitalisierung in der Moritzbastei. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelMittlerweile steht wohl fest, dass die Leipziger/-innen den bizarrsten und bürgerfernsten Oberbürgermeisterwahlkampf in der neueren demokratischen Geschichte der Stadt erleben. Mittendrin die drei führenden Lokalmedien LVZ, BILD und L-IZ.de, die zwei Erstgenannten dabei derart einseitig für den Herausforderer, dass es sogar weniger aufmerksamen Medienkonsumenten allmählich ins Auge sticht.
Sächsisches Oberbergamt ignorierte bei der Kiesgrube Rehbach die Beteiligungsrechte der Stadt Leipzig
Der Kiesabbau zwischen Rehbach und Knauthain. Karte: Google Maps

Karte: Google Maps

Für alle LeserDie Kiesgrube Rehbach liegt auf Leipziger Flur. Wenn der Betreiber hier über die vertraglich vereinbarte Zeit weiter Kies abbauen will, muss die Stadt Leipzig zwangsläufig gefragt werden. Aber das hielt das Sächsische Oberbergamt im August 2019 nicht für nötig und erstellte einfach einen Zulassungsbescheid, mit dem die Mitteldeutsche Baustoffe GmbH (MDB) ihren Kiestagebau bis 2025 verlängern kann.
Leipzigs Verkehrsplaner schlagen erste Lösungen für die Rödelstraße in Schleußig vor
Blick über die Rödelstraße Richtung Schnorrstraße. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAuf eine Anfrage der SPD-Fraktion im Stadtrat hin meinte Leipzigs Planungsdezernat im November noch, dass man keine Änderungen an der Rödelstraße in Schleußig geplant habe. Am 22. Januar übergab dann Thomas Gentsch, der die Petition zur Rödelstraße gestartet hatte, die Petition samt Unterschriften an OBM Burkhard Jung. Und siehe da: In seiner Stellungnahme zur Petition kann sich das Planungsdezernat durchaus ein paar zeitnahe Änderungen an der unübersichtlichen Kreuzung vorstellen.
Wie LVZ und ADAC gemeinsam für die Verkehrsvorstellungen von vor 30 Jahren kämpfen
Abends am Goerdelering. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEinen richtigen Satz schrieb die LVZ tatsächlich am Freitag, 21. Februar, als sie versuchte, die Sache mit der Verkehrspolitik im OBM-Wahlkampf ein bisschen zu erklären. So aus ihrer Sicht. Der Satz lautet: „Denn die Stadt hat sich in den vergangenen Jahren schrittweise von den Verkehrskonzepten der Nach-Wende-Zeit verabschiedet.“ Die LVZ hat das freilich nicht geschafft. Und der ADAC Sachsen erst recht nicht.
Livestream zur 1. Leipziger Townhall am 23. Februar 2020 in der Peterskirche
Die erste Leipziger Townhall anläßlich der OBM-Wahl in der Peterskirche. Grafik: L-IZ.de

Grafik: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEs ist ein Experiment, ein erster Versuch. Die Leipziger „Townhall“ am heutigen Sonntag, 23. Februar 2020 soll eine neue Art von niederschwelliger, freier und verständlicher Politikdebatte in Leipzig eröffnen, welche mindestens einmal im Jahr aktuelle Fragen und Probleme der Bürger aufgreift und direkt an die Stadtspitze transportiert. Gestaltet wird dieses Format stets von engagierten Bürgervereinen, Initiativen und Verbänden, die der Debatte die fachliche und sachliche Richtung geben sollen. Der Anlass für den Auftakt ist nicht zufällig die OBM-Wahl am 1. März. Ein sehr guter Grund, über die Zukunft Leipzigs zu diskutieren.
Leichtathletik-DHM 2020: Medaillen aus dem Kugelstoßring
Dennis Lewke (links) und David Storl sorgten am Samstag im Kugelstoßen für die ersten (und bisher einzigen) Leipziger Medaillen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDavid Storl ist zurück. Nach dem verletzungsbedingten Saisonabbruch im Vorjahr, scheint der Kugelstoßer vom SC DHfK in Sachen Olympia-Vorbereitung auf einem guten Weg zu sein. Bei den Deutschen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften in der Arena Leipzig setzte der 29-Jährige mit seinem goldenen Auftritt das Highlight für die Farben der Gastgeber-Stadt. Teamkollege Dennis Lewke erkämpfte sich zudem im selben Wettbewerb Bronze und übertraf erstmals die magische 20-Meter-Marke.
Fakten zur Oberbürgermeisterwahl am 1. März
Die acht Kandidaten der OBM-Wahl beim Wahlpodium der IHK zu Leipzig. Ganz links im Bild: IHK-Präsident Kristian Kirpal. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelEs ist eine ungewöhnliche Konstellation, in der die Oberbürgermeisterwahl am Sonntag, den 1. März, auf die Zielgerade geht. Eigentlich müsste man Sebastian Gemkow, den Bewerber der CDU, als Herausforderer von Amtsinhaber Burkhard Jung (SPD) bezeichnen. Schließlich möchte er den wichtigsten Posten im Rathaus nicht verteidigen, sondern erobern. Doch es war Gemkow, der den ersten Wahlgang am 2. Februar knapp für sich entscheiden konnte.
Leipziger Forschungsergebnis: Ein schwaches Herz schadet auch dem Gehirn
Joggen hilft auch, das Gehirn fit zu halten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas menschliche Gehirn ist ein Hochleistungsorgan. „Das Gehirn benötigt bis zu 20 Prozent des Energieverbrauchs und ist damit unter den Organen ein regelrechter Energiefresser“, schrieb zum Beispiel die „Welt“ in einem Beitrag zum Thema im Jahr 2009. Die Denkvorgänge selbst fressen gar nicht so viel Energie. Doch die „Hardware“ bekommt sehr schnell Probleme, wenn sie nicht mehr ausreichend durchblutet wird.
Debattenkultur im Schumann-Haus mit Sebastian Krämer und Max Czollek
Das Schumann-Haus in der Inselstraße. Foto: Christian Kern

Foto: Christian Kern

Streiten kann so schön sein – auch und gerade in der Öffentlichkeit. Mit der neuen Reihe im „Krämers Gedankensalon“ im Schumann-Haus haben Irrtümer, Ressentiments und Fantasielosigkeit keinen Platz. Ein lebhafter Zustrom von Gedanken ist am Samstag, 29. Februar, 19 Uhr, explizit erwünscht! In „Krämers Gedankensalon“ diskutieren Chansonnier Sebastian Krämer und Philosoph Felix Krämer mit Persönlichkeiten aus Literatur, Forschung oder Publizistik. Gast der ersten Ausgabe ist der Schriftsteller Max Czollek.
Theatrale und philosophische Gratwanderung – „Great Depressions“ in Leipzig
Quelle: Schaubühne Lindenfels

Quelle: Schaubühne Lindenfels

In Jan Philipp Stanges Inszenierung äußert ein Schauspieler im Fellgewand seine Gedanken zu Leistungsgesellschaft, Depression und Männlichkeit. Das Stück verknüpft die individuelle Geschichte der Depressionserkrankung des Darstellers und des Suizids seines Bruders mit der historischen Erzählung der Entdeckung des Neandertalers. Die Schaubühne Lindenfels zeigt das Gastspiel im Rahmen ihrer Reihe „Science & Fiction“.
„Grillenkäfig und Wasserpfeife: Das chinesische Gelehrtenhaus – Kulturexport um 1900“
Mit dem EU-China-Gipfel und der Konferenz der European Association for Chinese Studies ist China dieses Jahr in Leipzig sehr präsent. Im Kontext dieser Ereignisse präsentiert das Deutsche Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek einen ganz besonderen Kulturexport: Das Chinesische Gelehrtenhaus, das 1914 auf der Internationalen Ausstellung für Buchgewerbe und Graphik (Bugra) in Leipzig ein besonderer Publikumsmagnet war.
Im März gibt es Straßensperrungen im Leipziger Osten und auch Einschränkungen im S-Bahn-Verkehr
Die alte Bahnbrücke an der Cunnersdorfer Straße. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserSchon seit dem vergangenen Jahr arbeitet die Deutsche Bahn im Leipziger Osten an der Erneuerung von sieben wichtigen Eisenbahnbrücken. Das ist Teil der Modernisierung des Eisenbahnknotens Leipzig im Streckenabschnitt Leipzig-Engelsdorf–Leipzig-Stötteritz. Das bringt Anfang März wieder einige Straßensperrungen im Leipziger Osten mit sich.