1.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Brauthallengespräch zum Leipziger Auwald

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Am Sonnabend, dem 22. September 2018, lädt der Förderverein Versöhnungskirche Leipzig-Gohlis um 10 Uhr zum zweiten Brauthallengespräch in die Kirche in der Franz-Mehring-Str. 44 ein. Zum Thema „Der Auwald – Ein ökologischer Schatz vor unserer Haustür“ spricht Maria Ziemer.

    Zugleich wird die Referentin über die Arbeit des NuKLA (Naturschutz und Kunst – Leipziger Auwald e.V.) berichten.

    „Mit der neuen Veranstaltungsreihe ‚Brauthallengespräche‘ knüpft der Förderverein an die in der Versöhnungsgemeinde angesiedelte Tradition des Evangelisch-Sozialen-Kongresses (ESK) an“, erläutert Sieghard Mühlmann, stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins. Die Geschichte des ESK ist eng mit der Architekturgeschichte der Versöhnungskirche Gohlis verbunden. Der ESK befasste sich mit gesellschaftsrelevanten Themen und Problemen um die ‚“soziale Frage“. Andere Institutionen und Bewegungen knüpften daran an, wie zum Beispiel der „Konziliare Prozess für Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung“.

    „Das Gespräch über diese Themen ist gut angesiedelt in dem seit dem Bestehen der Versöhnungskirche „Brauthalle“ genannten Raum, links neben dem Altarraum, der „Feierkirche“ gegenüber, der zur Vor- und Nachbereitung von Trauungen genutzt wurde. ‚Brauthalle‘ erinnert im Sinn der Auslegung des vierten Gebotes von Martin Luther im Kleinen oder Großen Katechismus an Ehe und Familie, die rechtliche Ordnung der Gesellschaft und an das politische Leben. Hier lässt sich gut auch über den „Leipziger Auwald“ reden. Wir freuen uns auf das Gespräch!“, lädt Mühlmann, ehemaliger Pfarrer der Versöhnungskirche, herzlich ein.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige