14.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Neue Ausstellung „Der Berg Analog“ in der Kunsthalle der Sparkasse eröffnet

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Die Kunsthalle der Sparkasse Leipzig zeigt vom 21. September 2018 bis zum 13. Januar 2019 insgesamt 49 Arbeiten von 13 Meisterschülern, Diplomanden und Schülern der Fachklasse Malerei/Grafik von Christoph Ruckhäberle.

    Damit knüpft die Kunsthalle ein weiteres Mal an die Reihe der erfolgreichen Kooperationen mit der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig an. Der Titel der Exposition lehnt sich an das gleichnamige Buch des französischen Schriftstellers René Daumal an und steht sinnbildlich für den Weg von Künstlerinnen und Künstlern auf der Suche nach unentdeckten Inhalten und Techniken. Bewusst wurde der Titel der Schau der literarischen Vorlage entlehnt. Das Leitmotiv des Berges als Symbol des Aufstiegs und der Allegorie des höchsten Seins aufgreifend, gibt die Ausstellung einen Einblick in den Stand der künstlerischen Ausbildung in den Bereichen Malerei, Grafik, Zeichnung und Objekt an der Hochschule für Grafik und Buchkunst.

    Jede Künstlerin und jeder Künstler kennt die Suche nach einer eigenen unverwechselbaren Handschrift. Die permanente künstlerische Auseinandersetzung mit der Welt, dem eigenen Kosmos und der umgebenden Natur, begleitet von Rückschlägen und Erfolgen, setzt ein großes stilistisches Spektrum frei. Diese Vielfalt in der Formensprache ist in den ausgestellten Arbeiten ebenso erkennbar wie das Spiel zwischen Fläche und Räumlichkeit. Im Mittelpunkt der Exposition „Der Berg Analog“ steht dabei die abstrakte Kunst. Jedoch öffnet sie nicht nur den Blick auf die Arbeitsweise jenseits des Figürlichen und Räumlichen an der Hochschule für Grafik und Buchkunst, sondern macht die künstlerische Entwicklung der Meisterschüler, Diplomanden und Schüler auf ihrem Weg des Reifens sicht- und nachvollziehbar.

    Zur Ausstellung erscheint ein umfangreicher Katalog mit originalen Risographien von Johann Schreier, Paul Wilting, Milena Wiedmer, Maja Behrmann und Raphael Schubert: Der Berg Analog – Klasse Ruckhäberle, hrsg. Stadt- und Kreissparkasse Leipzig, Leipzig 1018. ISBN: 978-3-9818846-4-7.

    Die neue Leipziger Zeitung Nr. 59 ist da: Zwischen Überalterung und verschärftem Polizeigesetz: Der Ostdeutsche, das völlig unbegreifliche Wesen

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige