8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Rekord: So viel war noch nie in Leipzigs Freibädern los

Mehr zum Thema

Mehr

    Der Supersommer 2018 hat in Leipzigs Freibädern für einen riesigen Besucheransturm gesorgt. 267.394 Gäste suchten seit Mitte Mai Abkühlung in einem der fünf Freibäder und dem Kinderfreibecken „Robbe“ an der Schwimmhalle Nord. „Das ist der absolute Topwert seit Gründung der Leipziger Sportbäder im Jahr 2004 – unseren bisherigen Bestwert von 2015 mit 177.000 Besuchern haben wir deutlich geknackt. Und selbst, wenn man in der Freibadhistorie weiter zurückschaut, gibt es vergleichbare Werte erst wieder Anfang der 1990er Jahre - da allerdings unter anderem noch mit dem Schwimmstadion und weniger Seen als Alternative im Umland“, bilanziert der Technische Sportbäder-Geschäftsführer Joachim Helwing. 2018 brachte damit die drittbeste Saison der vergangenen 27 Jahre.

    Besucherliebling bleibt auch in diesem Jahr das Schreberbad. In Leipzigs ältestes Bad strömten allein 74.289 Besucher, hier ebenso mit einem deutlichen Anstieg zum Vorjahr (41.166 Besucher). Dahinter rangieren das Sommerbad Kleinzschocher mit 69.753 Besuchern (34.029), das Sommerbad Schönefeld mit 51.701 Besuchern (25.112), das Sommerbad Südost mit 31.691 Besuchern (18.209) und das Ökobad Lindenthal mit 22.794 Besuchern (10.044). Das Kinderfreibecken Robbe besuchten 14.600 Gäste (9.480).

    „Die große Resonanz zeigt uns, dass die Leipziger – parallel zur Seenlandschaft – eine gute Bäderstruktur nachfragen und unsere familienfreundlichen Konzepte mit Attraktionen an und im Wasser, mit bewachtem Baden, Schattenflächen und ansprechenden Umkleide- und Sanitärbereichen ankommen“, sagt die Kaufmännische Sportbäder-Chefin, Dr. Brigitte Teltscher.

    Bäder werden winterfest gemacht

    Mit Ende der Freibadsaison beginnen umgehend die Vorbereitungen auf die Winterpause der Sommerbäder. Das Wasser der Becken wird dazu teilweise abgelassen. Eisdruckpolster werden installiert, um die Beckenköpfe zu schützen. Zudem wird empfindliche Technik zurückgebaut,  Leitungen werden entwässert und die Außengelände winterfest gemacht.

    Mit dem Ende der Freibadsaison haben die Schwimmhallen ihren Betrieb wieder ohne Einschränkungen aufgenommen. Ein für die Leipziger Sportbäder großes Projekt ist aktuell die Umgestaltung und der Anbau eines Nichtschwimmerbeckens an die Schwimmhalle Mitte. Die Arbeiten verlaufen nach Plan. „Die finalen Arbeiten laufen auf Hochtouren. Wir fiebern der Wiedereröffnung am 25. Oktober entgegen“, sagt Helwing.

    Ebenfalls wieder begonnen haben die Wasserkurse. Deren Zuspruch bleibt weiterhin hoch. Freie Plätze gibt es aber noch vereinzelt, unter anderem in Kursen wie Wassergymnastik/Aquafitness, Kraulschwimmen, Schwimmkurs für Jugendliche in den Februarferien und für das Kinderschwimmabzeichen Bronze.

    Besucherzahlen der Freibäder im Überblick:

    2018: 267.394
    2017: 138.040
    2016: 164.541
    2015: 177.049
    2014: 111.978
    2013: 127.860
    2012: 104.388
    2011:   98.253
    2010: 150.169

    Besucherzahlen im Detail 2018:

    Schreberbad                                74.289
    Sommerbad Kleinzschocher        69.753
    Sommerbad Schönefeld              51.701
    Sommerbad Südost                     31.691
    Ökobad Lindenthal                       22.794
    Kinderfreibecken Robbe               14.600

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ